Northrop F-89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Northrop F-89 Scorpion
59fis-f-89-goosebay.jpg
Northrop F-89D „Scorpion“ der 59th Fighter Squadron
Typ: Allwetter-Abfangjäger
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Northrop Corporation
Erstflug: 16. August 1948
Indienststellung: September 1950
Produktionszeit: 1949 bis 1958
Stückzahl: 1.050

Die Northrop F-89 Scorpion war ein zweistrahliger Allwetter-Abfangjäger des US-amerikanischen Herstellers Northrop.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die F-89 war ein Mitteldecker mit verschiedenen Versionen von Allison-Triebwerken. Konstruktionsmerkmale waren die beiden Behälter mit ungelenkten Raketen, ähnlich der deutschen R4M, an den Tragflächen, sowie die beiden unter dem Rumpf platzierten Triebwerke.

Geschichte[Bearbeiten]

Die F-89 sollte ein strahlgetriebener Ersatz für die P-61 Black Widow werden und gemäß einer Forderung des ATSC (Air Technical Service Command) vom März 1945 entwickelt werden. Sie sollte auch Raketen einsetzen, deren Klappleitwerk sich erst nach dem Abfeuern entfaltete, wie sie von der deutschen Luftwaffe in den letzten Kriegstagen als R4M eingesetzt worden waren. Nachdem der Entwicklungsvertrag im Mai 1946 abgeschlossen worden war, bestellte die US-Luftwaffe im Dezember zwei Prototypen des Flugzeugs. Der Erstflug einer XF-89 fand am 16. August 1948 statt. Der Prototyp zeigte so gute Flugeigenschaften, dass die USAF nach einem letzten Vergleichsfliegen im Oktober 1948 mit der Curtiss XF-87 im Januar 1949 einen Serienauftrag über 48 F-89A vergab. Am 25. November 1950 flog die erste Serienmaschine, die planmäßige Auslieferung begann im Jahr 1951.

Am 19. Juli 1957 feuerte im Rahmen des Plumbbob-John-Kernwaffentests auf der Nevada Test Site eine F-89J zum ersten und bisher einzigen Mal eine nukleare Luft-Luft-Rakete ab. Dabei handelte es sich um eine AIR-2 Genie, die in 4.600 Metern Höhe gestartet wurde. Der nukleare 1,7-kT-Gefechtskopf explodierte kurze Zeit später.

Von 1957 bis 1969 wurde die F-89 durch die Convair F-102 abgelöst; die F-89 kam zu den Staffeln der Air Force Reserve und der Air National Guard. Einige Maschinen wurden auch zu Drohnen und Flugkörperleitflugzeugen umgebaut.

Versionen[Bearbeiten]

F-89H Scorpion
F-89 Scorpion mit Luft-Luft-Raketen vom Typ AIM-4 Falcon

Die F-89A war die erste Serienversion. Sie besaß ein Strahltriebwerk Allison J35-A-21. Von dieser Version wurden 19 Flugzeuge gebaut.

Die F-89B hatten eine verbesserte Bordausrüstung (z. B. ein Lear-Autopilot und eine ILS-Bordanlage). Von dieser Version wurden 30 (nach anderen Quellen 64) Flugzeuge gebaut.

Die F-89C bekam ein neues Leitwerk und eine modernere Ausrüstung. Von dieser Version wurden mit unterschiedlichen Varianten des Triebwerks 164 Flugzeuge gebaut.

Als nächstes Modell kam 1953 die F-89D, bei der die sechs 20-mm-Bugkanonen entfielen; an den Tragflächenenden kamen dafür Behälter für 52 ungelenkte Raketen hinzu. Außerdem erhielt sie ein Hughes-Feuerleitsystem. Von dieser Version wurden 682 Flugzeuge gebaut, von denen später 350 zu F-89J umgerüstet wurden. Diese hohe Anzahl auch der folgenden Serienversionen resultierte aus der Notwendigkeit, die Verluste aus dem Koreakrieg auszugleichen, für den zahlreiche ältere Maschinen der Luftverteidigungsverbände abgestellt wurden.

Danach kamen einige Versionen (YF-89E, F-89F, F-89G), bei der entweder der Antrieb oder die Bewaffnung geändert werden sollten, die aber nicht in Serie gebaut wurden.

Die letzte neu gebaute Serienversion war die F-89H, die der F-89D ähnelte. Sie besaß jedoch stärkere Triebwerke und neue Behälter für drei gelenkte Luft-Luft-Raketen vom Typ Hughes Falcon an den Tragflächenenden. Unter den Tragflächen konnten weitere sechs Raketen mitgeführt werden. Von dieser Version wurden 156 Flugzeuge gebaut.

Durch den Umbau von F-89D entstand als letzte Version die F-89J, die von Mitte 1956 bis März 1958 in 350 Exemplaren fertiggestellt wurde. An den Flächenenden befanden sich anstatt der Raketenbehälter Treibstofftanks. Sie konnte unter den Tragflächen je eine ungelenkte Rakete mit einem atomaren Gefechtskopf (Douglas MB-1 Genie) und vier Falcon-Raketen aufnehmen. Dadurch wurde die Scorpion zum ersten Jäger mit atomarer Bewaffnung; eine F-89J feuerte am 19. Juli 1957 die erste Luft-Luft-Rakete mit nuklearem Gefechtskopf ab.

Insgesamt wurden 1085 Scorpion produziert.

Technische Daten[Bearbeiten]

3-Seiten-Riss der F-89J
Kenngröße Daten der F-89D Scorpion
Länge 16,49 m
Spannweite 18,18 m
Höhe 5,32 m
Flügelfläche 60,38 m²
Leermasse 11.490 kg
max. Startmasse 19.140 kg
Triebwerk 2 Nachbrennertriebwerke Allison J35-A-35, -33A, -41 oder -47 mit je 2430 kp Schub ohne und je 3260 kp mit Nachbrenner
Höchstgeschwindigkeit in 3230m Höhe 1017 km/h
Steiggeschwindigkeit 42,40 m/s
Dienstgipfelhöhe 14.995 m
Reichweite normal 2190 km, maximal 4184 km
Bewaffnung 104 ungelenkte 70-mm-Raketen in Behältern an den Flächenenden oder 27 ungelenkte 70-mm-Raketen und 3 Falcon-Lenkflugkörper
Besatzung 2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: F-89 Scorpion – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien