Pöndorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde, den Ort ebenda siehe Pöndorf (Gemeinde Pöndorf).
Pöndorf
Wappen von Pöndorf
Pöndorf (Österreich)
Pöndorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Vöcklabruck
Kfz-Kennzeichen: VB
Hauptort: Pöndorf
Fläche: 50,9 km²
Koordinaten: 48° 0′ N, 13° 22′ O47.99722222222213.366944444444574Koordinaten: 47° 59′ 50″ N, 13° 22′ 1″ O
Höhe: 574 m ü. A.
Einwohner: 2.295 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 45 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 4891, 5212 (Schneegattern)
Vorwahl: 07684
Gemeindekennziffer: 4 17 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
4891 Pöndorf
Pöndorf 5
Website: www.poendorf.at
Politik
Bürgermeister: Johann Zieher (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
13 ÖVP, 8 SPÖ, 4 FPÖ[1]
Lage der Gemeinde Pöndorf im Bezirk Vöcklabruck
Ampflwang im Hausruckwald Attersee am Attersee Attnang-Puchheim Atzbach Aurach am Hongar Berg im Attergau Desselbrunn Fornach Frankenburg am Hausruck Frankenmarkt Gampern Innerschwand am Mondsee Lenzing Manning Mondsee Neukirchen an der Vöckla Niederthalheim Nußdorf am Attersee Oberhofen am Irrsee Oberndorf bei Schwanenstadt Oberwang Ottnang am Hausruck Pfaffing Pilsbach Pitzenberg Pöndorf Puchkirchen am Trattberg Pühret Redleiten Redlham Regau Rüstorf Rutzenham Schlatt Schörfling am Attersee Schwanenstadt Seewalchen am Attersee St. Georgen im Attergau St. Lorenz Steinbach am Attersee Straß im Attergau Tiefgraben Timelkam Ungenach Unterach am Attersee Vöcklabruck Vöcklamarkt Weißenkirchen im Attergau Weyregg am Attersee Wolfsegg am Hausruck Zell am Moos Zell am Pettenfirst OberösterreichLage der Gemeinde Pöndorf im Bezirk  Vöcklabruck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pöndorf ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 2295 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Pöndorf liegt auf um die 550 m Höhe am Kobernaußerwald im Hausruckviertel.

Die Ausdehnung beträgt von Norden nach Süden 10,9 km, von Westen nach Osten 8,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 50,9 km². 58, % der Fläche sind bewaldet, 37,5 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.[2] Das Kerngebiet gehört zum Vöckla-Ager-Hügelland, der Bergraum im Norden zur Raumeinheit Hausruck und Kobernaußer Wald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die 5 Katastralgemeinden sind Forstern, Geretseck, Haberpoint, Kirchham, Oberschwand.
Die 25 Ortschaften (durchwegs Dörfer, einige Weiler und Rotten) sind:

Bergham
Fellern
Forstern
Gaisteig
Geretseck
Haberpoint
Haidach
Hechfeld
Hocheck
Kirchham
Landgraben
Matzlröth
Nößlthal
Obermühlham
Oberschwand
Pöndorf (Hauptort, Bestandteil von Kirchham)
Pading
Plain
Preinröth
Schachen
Schwaigern
Untermühlham
Unterreith
Unterschwand
Volkerding

Zählsprengel ist Pöndorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

St. Johann am Walde (Bez. Braunau) Lohnsburg a.K.   Waldzell
(beide Bez. Ried i.I.)


Fornach
Lengau (Bez. Braunau)

Nachbargemeinden

Frankenmarkt
Straßwalchen (Bez. Salzburg-Umg., Sbg.) Weißenkirchen i.A.
St. Johann grenzt nur in einem Punkt an

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 809 ist die erstmalige urkundliche Erwähnung. Am 4. April schenkt Adalant einige Eigengüter im Ort Pogindorf dem Kloster Mondsee.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2125 Einwohner, 2001 2232 Einwohner und 2008 2315 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Frankenmarkt.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

13
8
4
13 
Von 25 Sitzen entfallen auf:

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 27. September 2009:[1]

2003: 13 ÖVP, 10 SPÖ, 2 FPÖ

Bürgermeister ist Johann Zieher von der ÖVP.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at poendorf.png

Blasonierung:

In Schwarz ein silberner Stab; rechts ein goldener, linksgewendeter, rot bewehrter und gekrönter Löwe, links ein goldener, rot bewehrter und bezungter Adler.

Die Gemeindefarben sind Gelb-Rot-Weiß.

Das 1974 verliehene Wappen erinnert mit dem bayerischen Löwen und dem oberösterreichischen Adler an die historische Grenze zwischen den beiden Ländern, die bis zum Erwerb des Innviertels 1779 mitten durch das heutige Gemeindegebiet verlief. Einen Teil der Grenze bildete der Landgraben, der durch den weißen Stab symbolisiert wird.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wirtschaft in Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Pöndorf ist als lokaler Verkehrsknotenpunkt wichtig: Südlich passiert die heutige B1 Wiener Straße, die westlich am Rathberg die Passhöhe vom Vöcklatal (Traun) in das Mattigtal überwindet. Hier zweigt die L1282 Pöndorfer Straße nordwestlich ab, die 6½ km weiter bei Höcken auf die L508 Kobernaußer Straße trifft. Bei deren Ausbau über den Kobernaußerwald war die weitere Streckenführung – Schneegattern oder Pöndorf – unklar, sodass die Ausbaustrecke bis heute in Höcken unvermittelt endet.

Die Westbahn hat eine Haltestelle Pöndorf bei Volkerding.

Windkraft[Bearbeiten]

Pöndorf ist seit längerem als Standort für Windenergie in Gespräch: Oben am Steiglberg im Kobernaußerwald steht seit längerem Oberösterreichs erster 100-m-Turm.

Der Windpark Silventus im Raum Wiener Höhe zwischen Pöndorf, Lohnsburg und St. Johann am Walde – geplant waren von der Energiewerkstatt Munderfing und den Bundesforsten 13 2-MW-Anlagen (davon 7 Windräder im Pöndorf Gebiet) – war 2011 nicht genehmigungsfähig.[4]

Mit dem Windmasterplan Oberösterreich wurde aber 2011 der Grat südöstlich oberhalb Hocheck im Raum Floriani-Kapelle, Katastalgebiet Forstern, als Vorrangzonenstandortraum Kobernaußerwald Süd ausgewiesen.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pöndorf

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pöndorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2009, poendorf.at (pdf; 44 kB)
  2. Land Oberösterreich - Geografische Daten der Gemeinde Pöndorf.
  3. Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs (4. Nachtrag 1973-1976). In Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 1/2, 1977, S. 22 (PDF, ooegeschichte.at).
  4. Windpark Silventus, Projektbeschreibung 2004-2007, Österreichisches Institut für Raumplanung;
    Windpark Silventus. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  5. Pöndorfer wollen mit Windkraft Strom erzeugen und ihr Budget aufbessern. Gerhard Hüttner in OÖ Nachrichten, online 5. April 2012.