Römerberg (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Römerberg
Römerberg (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Römerberg hervorgehoben
49.2872222222228.3977777777778115Koordinaten: 49° 17′ N, 8° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Pfalz-Kreis
Verbandsgemeinde: Römerberg-Dudenhofen
Höhe: 115 m ü. NHN
Fläche: 27,86 km²
Einwohner: 9495 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 341 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67354
Vorwahl: 06232
Kfz-Kennzeichen: RP
Gemeindeschlüssel: 07 3 38 023
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Konrad-Adenauer-Platz 6
67373 Dudenhofen
Webpräsenz: www.roemerberg.de
Ortsbürgermeister: Manfred Scharfenberger (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Römerberg im Rhein-Pfalz-Kreis
Frankenthal (Pfalz) Kreis Bergstraße Landkreis Alzey-Worms Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Germersheim Landkreis Karlsruhe Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Ludwigshafen am Rhein Mannheim Rhein-Neckar-Kreis Speyer Worms Altrip Beindersheim Birkenheide Bobenheim-Roxheim Böhl-Iggelheim Dannstadt-Schauernheim Dudenhofen Fußgönheim Großniedesheim Hanhofen Harthausen Heßheim Heuchelheim bei Frankenthal Hochdorf-Assenheim Kleinniedesheim Lambsheim Limburgerhof Maxdorf Mutterstadt Neuhofen (Pfalz) Otterstadt Rödersheim-Gronau Römerberg (Pfalz) Schifferstadt Waldsee (Pfalz)Karte
Über dieses Bild

Römerberg ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen an. Bis zum 1. Juli 2014 war Römerberg eine verbandsfreie Gemeinde, auch nach der Fusion mit der Verbandsgemeinde Dudenhofen behält Römerberg eine Außenstelle der Verwaltung.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Römerberg liegt etwa fünf Kilometer südlich von Speyer in der Rheinauenlandschaft.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ortsteil Einwohner Fläche
Berghausen 3.561 601 ha
Heiligenstein 2.977 631 ha
Mechtersheim   3.248   1.554 ha

Stand 31. Dezember 2009 [2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an die Stadt Speyer, im Süden an die Ortsgemeinden Schwegenheim und Lingenfeld und im Westen an die Ortsgemeinden Harthausen und Dudenhofen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde wurde am 7. Juni 1969 aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Berghausen (seinerzeit 2365 Einwohner), Heiligenstein (2165 E.) und Mechtersheim (2216 E.) neu gebildet.[3] Da die Gemeinde an der alten Römerstraße liegt, fand der Name Römerberg als neutrale Benennung die Zustimmung aller drei Ortsteile.

Älteste Gemeinde war Mechtersheim, das erstmals 1035, als der Erzbischof von Mainz dem Benediktinerkloster zu Eußertal ein Gut schenkte, erwähnt wurde. 1148 wurde dieses von Zisterziensermönchen übernommen. Heiligenstein wurde 1190 unter Namen Heiligsten erstmals genannt, als das Domkapitel zu Speyer das Dorf als Sammelstätte für Abgaben (Zehntsteuer) nannte. 1235 ist bereits eine Kirche bezeugt. Nur zwei Jahre später als Heiligenstein wurde 1192 Berghausen als Berchhusen erwähnt. Für 1268 ist dort eine Kirche nachgewiesen. Auch im Altenhof in Mechtersheim ist eine alte Kapelle bezeugt. Die evangelische Kirche in Mechtersheim entstand 1877-79 und wurde nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg 1949-52 in ihrer heutigen Form wieder aufgebaut. Die katholische Kirche wurde 1892-93 errichtet.

Hymne[Bearbeiten]

Der Ortsteil Mechtersheim besitzt mit Mechtersheim am Rheine eine eigene, dreistrophige Dorfhymne.

Politik[Bearbeiten]

Rathaus

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Römerberg besteht aus 24 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU GRÜNE WGR Gesamt
2014 4 14 6 24 Sitze
2009 3 13 5 3 24 Sitze
2004 3 13 5 3 24 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Manfred Scharfenberger (CDU) wurde am 11. März 2007 mit 86,02 % gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,18 %.

Am 28. September 2014 wurde Scharfenberger mit 64,26 % bei einer Wahlbeteiligung von 43,70 % in diesem Amt bestätigt, allerdings nur noch auf ehrenamtlicher Basis. Hauptamtlich ist Scharfenberger nunmehr Bürgermeister der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen. Die Eingliederung der bislang verbandsfreien Gemeinde in die neue Verbandsgemeinde machte die Neuwahl des Ortsbürgermeisters nötig. [5][6]

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Von Gold und Blau geteilt, oben wachsend eine schaftlose rote Armbrust, unten eine bestielte goldene Weintraube mit zwei goldenen Blättern, beseitet rechts von einem schräggestellten, nach innen gekehrten goldenem Rebmesser, links von einer nach außen gestürzten schräggestellten goldenen Pflugschar“.

Es wurde 1971 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt und zeigt die drei Hauptelemente der historischen Wappen der drei Ortsteile.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrgemeinde St. Pankratius - Berghausen
  • Pfarrgemeinde St. Laurentius - Mechtersheim
  • Pfarrgemeinde St. Sigismund - Heiligenstein
  • Protestantisches Pfarramt Römerberg - in Mechtersheim, siehe auch: Protestantische Friedenskirche (Mechtersheim)

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Römerberg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Römerberg ist über die Bundesautobahn 61 und die Bundesstraße 9 an das überregionale Straßennetz angeschlossen. Per Schiene ist durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar eine gute Anbindung an die umliegenden Großstädte gewährleistet. Dazu besitzen die Ortsteile Berghausen und Heiligenstein jeweils einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Schifferstadt–Wörth, die von den Linien S3 und S4 der S-Bahn RheinNeckar bedient werden. Von dort aus kann man direkt nach Mannheim oder nach Germersheim fahren.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Landwirtschaft und Weinbau spielen kaum mehr eine Rolle. Ein Großteil der Bevölkerung pendelt nach Speyer, Ludwigshafen am Rhein oder Mannheim, aber auch nach Heidelberg oder Walldorf (SAP AG) sowie Wörth am Rhein (Daimler AG). Bis zum Ende des Jahres 2014 sollen in Römerberg schnelle Internet-Anschlüsse mit bis zu 300 MBit/s über das Glasfasernetz verfügbar sein[8]. Die Insolvenz der Telefunken Communications verursachte eine mehrmonatige Unterbrechung der Bauarbeiten. Diese werden jedoch von der BBV Pfalz GmbH fortgeführt[9].

Energie[Bearbeiten]

In Römerberg existieren drei Windkraftanlagen.

Bildung[Bearbeiten]

Neben sechs Kindergärten gibt es auch drei Grundschulen, eine Realschule Plus Dudenhofen - Römerberg sowie die Mediathek.[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Römerberg (Pfalz) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. www.roemerberg.de, Seite „Zahlen & Fakten“
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 194 (PDF; 2,50 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2014
  6. Römerberg: Manfred Scharfenberger erster ehrenamtlicher Ortsbürgermeister – Achtungsergebnis für Grünen-Gegenkandidat Matthias Hoffmann aus: Speyer aktuell vom 28. September 2014
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3
  8. Artikel auf teltarif.de vom 7. Juli 2014
  9. Artikel auf teltarif.de vom 7. Oktober 2014
  10. http://www.vgrd.de/vg_rd/Gemeinden/OG%20R%C3%B6merberg/Kindertagesst%C3%A4tten/Kindertagesst%C3%A4tten.pdf
  11. Michael Schepua: Nationalsozialismus in der pfälzischen Provinz: Herrschaftspraxis und Alltagsleben in den Gemeinden des heutigen Landkreises Ludwigshafen 1933–1945. (Mannheimer historische Forschungen, Bd. 20), Mannheim 2000, ISBN 3-920671-40-6