Rohrer Sattel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

x

Rohrer Sattel
Passhöhe mit Bushaltestelle

Passhöhe mit Bushaltestelle

Himmelsrichtung West Ost
Passhöhe 864 m ü. A.
Bundesland Niederösterreich
Wasserscheide MausgrabenZellenbachSchwarzaLeithaDonau ZellenbachPiestingFischa → Donau
Talorte Rohr im Gebirge Gutenstein
Ausbau Gutensteiner Straße (B21)
Gebirge Gutensteiner Alpen
Profil
Ø-Steigung 2,6 % (181 m / 6,9 km) 4 % (383 m / 9,5 km)
Karte (Niederösterreich)
Rohrer Sattel (Niederösterreich)
Rohrer Sattel
Koordinaten 47° 52′ 15″ N, 15° 47′ 56″ O47.87083333333315.798888888889864Koordinaten: 47° 52′ 15″ N, 15° 47′ 56″ O

k

Der Rohrer Sattel ist ein Pass in den niederösterreichischen Voralpen, der vom Zellenbach in das Piestingtal führt. Er weist eine Höhe von 864 m ü. A. auf und verbindet Rohr im Gebirge mit Gutenstein. Über ihn verläuft die Gutensteiner Straße (B21) mit einer maximalen Steigung von 8 %.

Die Straße über den Rohrer Sattel wurde erst in den 1960er Jahren trassiert, nachdem zuvor der Verkehr über den etwa 100 Meter niedrigeren Haselrastpass verlief.

Beiderseits fließen Bäche, die den Namen Zellenbach tragen. Der ostseitige Gutensteiner Zellenbach[1] fließt in die Piesting. Der westseitige Rohrer Zellenbach ist ein Nebenbach der Schwarza. Der Bach vom Pass zu diesem Zellenbach heißt amtlich Mausgraben, doch wird der Zellenbach als vom Rohersattel kommend das ursprüngliche Konzept gewesen sein – wurden doch historisch die Quellen der Schwarza selbst hier gesehen. Dass die Täler oder Bäche auf beiden Seiten des Passes gleich heißen, findet sich in den Alpen öfter.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach dem österreichischen Flächenverzeichnis entspringt er am Rohrer Sattel; NÖGIS gibt den nördlichen Ast im Grießtal/Reischergraben.
  2. So gleich nördlich beim Piestingtaler Myrabach (Mirabach) und dem Miragraben am Oberlauf des Rainbachs beiderseits Maria Einsiedl am Unterberg; bekannt das Wipptal beiderseits des Brenner oder die Tauernbäche jeweils beiderseits des Hohen Tauern wie auch des Felbertauern. Spricht für hohes Alter.
    Entsprechend würde der Rohrersattel historisch „Zellen“-Sattel geheißen haben. Ob sich das vielleicht auf eine alte Zelle (cella, Einsiedelei) auf der Passhöhe bezieht, oder eine im oberen Schwarzatal (in Schwarzau oder Rohr), oder vielleicht sogar auf Mariazell, ist unklar. Das obere Schwarzatal gehörte ab dem 12. Jahrhundert zur Herrschaft Gutenstein, und wurde von hier begangen, und auch das Pilgerwesen nach Mariazell datiert ins Mittelalter.