Schoberpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schoberpass
Himmelsrichtung West Ost
Passhöhe 849 m ü. A.
Bundesland Steiermark
Wasserscheide Palten, Enns Liesing, Mur
Ausbau B113 / A9 / Bahnstrecke
Gebirge Niedere Tauern / Eisenerzer Alpen
Karte (Steiermark)
Schoberpass (Steiermark)
Schoberpass
Koordinaten 47° 27′ 5″ N, 14° 40′ 19″ O47.45138888888914.671805555556849Koordinaten: 47° 27′ 5″ N, 14° 40′ 19″ O

k

Der Schoberpass in der Steiermark ist mit einer Höhe von 849 m ü. A. der niedrigste Passübergang des gesamten Alpenhauptkamms.[1] Er bildet die Wasserscheide zwischen Palten (Enns) und Liesing (Mur), deren gemeinsame Talfurche im Schoberpass kulminiert. Dadurch zeichnet sich der Schobersattel als typischer Talpass im Gelände kaum ab. Der Pass trennt die Niederen Tauern von den Eisenerzer Alpen und ist damit neben dem Brenner und dem Finstermünzpass die markanteste Gliederung des Alpenhauptkammes in den Ostalpen.

Der Pass war seit alters her ein wichtiger Verkehrsweg, und ist – neben der Route entlang der Donau über Wien und Budapest – die bedeutendste Verbindung von Nordwesteuropa über den Balkan nach Südosteuropa. Außerdem stellt er die wichtigste innerösterreichische Verbindung WestösterreichSüdösterreich dar. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts markierte der Pass die berüchtigte Gastarbeiterroute. Heute verlaufen hier die Bahnstrecke LinzSelzthalGraz und die Pyhrn Autobahn (A9). Nach dem Brennerpass ist der Schoberpass mit 1,4 Mio. LKW/Jahr der wichtigste Alpenpass im Güterverkehr.[2] Im Alpentransit hat der Pass aber in den letzten Jahren seit den Balkankriegen gegenüber den Routen, die die Alpen komplett im Nordosten umgehen, an Bedeutung verloren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. von den tieferliegenden Ausläufern im Burgenland und der an der Ligurischen Küste abgesehen
  2. Österreich: Alpenstaat mit dem meisten LKW-Verkehr. In: verkehrs RUNDSCHAU. 22. Februar 2010, abgerufen am 19. April 2010.