San Marino beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilanz

Flagge San Marinos
Übertragende Rundfunkanstalt
SMRTV
Erste Teilnahme
2008
Anzahl der Teilnahmen
6 (Stand 2015)
Höchste Platzierung
24 (2014)
Höchste Punktzahl
47 (2013 SF)
Niedrigste Punktzahl
5 (2008 SF)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
26,20 (Stand 2014)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
0,66 (Stand 2014)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte San Marinos als Teilnehmer am Eurovision Song Contest (ESC).

San Marino nahm 2008 in Belgrad zum ersten Mal am Eurovision Song Contest (ESC) teil. Bis dahin war San Marino eines der wenigen Länder der EBU, die noch nicht am ESC teilgenommen hatten. Nachdem 2008 auch Aserbaidschan debütierte, verblieben nur noch Ägypten, Algerien, Jordanien, Libanon (gescheiterter Versuch 2005), Libyen, Tunesien (gescheiterter Versuch 1977) und der Vatikanstaat als Nichtteilnehmer des Eurovision Song Contest.

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge beim Wettbewerb[Bearbeiten]

Beim ESC 2008 in Belgrad nahm San Marino zum ersten Mal am ESC teil und schied im ersten Halbfinale als Letztplatzierter mit lediglich fünf Punkten aus. Das Land hatte drei Punkte von Griechenland und zwei Punkte von Andorra erhalten. Danach nahm das Land aufgrund des Misserfolges und finanziellen Engpässen 2009 und 2010 nicht teil. Mit der Rückkehr des italienischen Senders RAI, der einen erheblichen Anteil am sanmarinesischen Fernsehen SMRTV besitzt, kehrte auch die kleine Republik in Norditalien zum ESC zurück. War man 2011 und 2012 mit Platz 16 und Platz 14 noch recht deutlich an der Finalhürde gescheitert, so erreichte man 2013 als Fan-Favorit "nur" Platz 11 im Halbfinale und scheiterte knapp um einen Platz am Finaleinzug. Mit den Teilnahmen 2012, 2013 und 2014 gehört Valentina Monetta zu den vier Künstlern in der Geschichte des Wettbewerbs, die ihr Land drei Mal hintereinander vertreten haben. Jedoch gab sie bekannt, dass sie kein viertes mal am Wettbewerb teilnehmen möchte. Jeder der 3 Titel wurde von Ralph Siegel komponiert, der seit 2003 keinen Beitrag mehr für Deutschland entsenden konnte. 2014 gelang dem Land zum ersten Mal der Einzug ins Finale, wenn auch nur mit einem Punkt Vorsprung auf das elftplatzierte Quero ser tua von Suzy aus Portugal.

Liste der Beiträge[Bearbeiten]

Farblegende:   – Siege.   – Punktgleichheit mit dem letzten Platz.   – Beiträge ohne Finalteilnahme.

Jahr Interpret Titel
(Musik / Text)
Übersetzung Platz Punkte
2008 Miodio Complice
(Francesco Sancisi / Nicola Della Valle)
Komplize 19 / 19
(SF)
5
2009
2010
Auf Teilnahme verzichtet
2011 Senit Stand by
(Radiosa Romani)
Bereitschaft 16 / 19
(SF)
34
2012 Valentina Monetta The Social Network Song (oh oh -uh- oh oh)
(Ralph Siegel / Timothy Touchton & José Juan Santana Rodriguez)
Das Lied der sozialen Netzwerke (oh oh -uh- oh oh) 14 / 18
(SF)
31
2013 Valentina Monetta Crisalide (Vola)
(Ralph Siegel / Mauro Balestri)
Schmetterlingspuppe (Flieg') 11 / 17
(SF)
47
2014 Valentina Monetta Maybe
(Ralph Siegel / Mauro Balestri)
Vielleicht 24 / 26
SF: 10 / 16
14
2015 Michele Perniola & Anita Simoncini

Nationale Qualifikation[Bearbeiten]

Miodio, 2008 in Belgrad
Valentina Monetta, 2013 in Malmö ...
... und 2014 in Kopenhagen

San Marino wählte seinen Kandidaten für den ESC 2008 intern. Er wurde in einem nationalen Vorentscheid unter insgesamt 50 Bewerbern von einer siebenköpfigen Expertenjury ausgewählt, die der den Wettbewerb übertragende san-marinesische Fernsehsender San Marino RTV zusammengestellt hatte. Kopf der Jury war der italienische Künstler Little Tony. Deadline für die Zusendung von Songs war der 25. Februar 2008. Am 11. März wurde bekannt, dass die Band Miodio San Marino in Belgrad mit dem Song Complice vertreten würde, der in der Landessprache Italienisch vorgetragen wurde. Nach demselben Prinzip wählte San Marino seine Beiträge für den ESC 2011, 2012, 2013 und 2014 aus. Seit der Rückkehr 2011 wurde zur Präsentation der Beiträge Mitte März jeweils eine Präsentationsshow auf SMRTV und im Internet ausgestrahlt, in der der Delegationsleiter Alessandro Capicchioni und ausgewählte Gäste im Studio (inklusive Valentina Monetta) und per Skype (allen voran Ralph Siegel) interviewt wurden.

Sprachen[Bearbeiten]

2008 und 2013 wurde auf Italienisch gesungen, die Beiträge von 2011 und 2012 waren komplett auf Englisch. Für 2014 wird wiederum komplett auf Englisch gesungen. Da San Marino erst seit 2008 teilnimmt, gab es nie eine Regel, die das Land dazu verpflichtete, auf Italienisch zu singen.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • 2012 trug der sanmarinesische Beitrag ursprünglich den Titel Facebook, Uh, Oh, Oh. Da die EBU Titel und Text des Liedes als kommerzielle Werbung einstufte, musste beides geändert werden.[1]
  • Im Halbfinale 2014 gelang San Marino der erstmalige Finaleinzug mit nur einem Punkt Vorsprung vor dem ausgeschiedenen Portugal.
  • Seit der ersten Teilnahme hat sich San Marino jedes Jahr im Vergleich zur Platzierung des Vorjahres gesteigert. Nach dem letzten Platz im Semifinale 2008 folgten Platz 16, 14 und 11 sowie der erste Finaleinzug auf Platz 10 im Jahr 2014 und dem darauf folgenden 24. Platz im Finale.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jarmo Siim: EBU: San Marino song lyrics in breach of Rules. eurovision.tv, 18. März 2012, abgerufen am 13. Mai 2014.