NBA 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NBA.svg National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Dauer Oktober 2009 – Juni 2010
Anzahl der Spiele 82
Anzahl der Teams 30
Reguläre Saison
Beste Bilanz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
Saison MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LeBron James
Top Scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Durant
Playoffs
Eastern-Champion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
  Zweitplatziertes Team      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
Western-Champion Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
  Zweitplatziertes Team      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
Finals
NBA-Meister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
   Vizemeister      Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant


Die NBA-Saison 2009/10 war die 64. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 27. Oktober 2009 und endete am 14. April 2010. Darauf folgten die NBA-Playoffs am 17. April 2010, die Mitte Juni mit den NBA Finals endeten.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Schiedsrichterstreik[Bearbeiten]

Die 57 Profi-Referees der NBA kündigten nach den ergebnislosen Tarifverhandlungen mit der NBA in Chicago an, nicht an dem alljährlichen Trainingscamp vor Saison-Beginn teilzunehmen. Die NBA reagierte nicht auf das Verhalten der Schiedsrichter und sperrte diese für die Pre-Season aus. Stattdessen pfiffen in der Vorbereitung Schiedsrichter aus unteren Ligen und der WNBA. Kurz nach der Pre-Season fand letztendlich eine Einigung statt und der Profi-Schiedsrichterkader übernahm die Regular Season und die Playoffs als Schiedsrichter.[1]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Die reguläre Saison begann Ende Oktober mit den Spielen Boston CelticsCleveland Cavaliers (95:89), Washington WizardsDallas Mavericks (102:91), Houston RocketsPortland Trail Blazers (87:96) und Los Angeles ClippersLos Angeles Lakers (92:99). Die New Jersey Nets begannen die Saison mit dem Rekord von 18 Niederlagen in Folge. Auch im weiteren Verlauf der Saison konnten sie den letzten Platz der Tabelle nicht mehr verlassen. Im Spiel der Chicago Bulls gegen die Denver Nuggets am 10. November 2009 konnte erst nach zehnminütigem Videostudium festgestellt werden, wer das Spiel in den letzten Zehntelsekunden gewonnen hatte: Mit 0,3 Sekunden auf der Uhr warf Kirk Hinrich von den Bulls zu Brad Miller, der drehte sich und traf.[2] Nachdem Dwight Howard von den Orlando Magic auf die Niederlage gegen die Detroit Pistons und seinen Platzverweis mit Kritik an den Schiedsrichtern reagierte, bekam er am 11. November 2009 eine Geldstrafe von 15.000 US-Dollar.[3]

Zum Ende der regulären Saison standen sowohl im Westen wie im Osten die besten Teams des Vorjahres auf Platz 1 (Los Angeles Lakers und Cleveland Cavaliers).[4] Im Westen folgen hier die Teams aus Dallas, Utah, Denver und Phoenix, im Osten sind es Orlando, Atlanta und Boston. Zu den Überraschungen der Saison gehören Oklahoma, die es im Westen in die Playoffs geschafft haben sowie im Osten die Milwaukee Bucks, die mit ihrem Rookie Brandon Jennings auf Platz 5 liegen.

Die negativen Überraschungen waren im Westen die Houston Rockets und die New Orleans Hornets, die beide nach einigen Jahren erstmals wieder nicht in den Playoffs vertreten sind und im Osten die New Jersey Nets, die lange Zeit auf dem besten Weg waren, einen neuen Negativrekord aufzustellen, was erst durch einen Zwischenspurt Ende März vermieden wurde.

Zum Ende der regulären Saison sicherten sich die Chicago Bulls den letzten Play-off-Platz neben den Los Angeles Lakers, Oklahoma City Thunder, Dallas Mavericks, San Antonio Spurs, Phoenix Suns, Portland Trail Blazers, Denver Nuggets, Utah Jazz, Cleveland Cavaliers, Orlando Magic, Charlotte Bobcats, Atlanta Hawks, Milwaukee Bucks, Boston Celtics und den Miami Heat.

All-Star Game[Bearbeiten]

Das All-Star Game 2010 fand am 14. Februar 2010 vor 108.713 Zuschauern im Cowboys Stadium in Arlington statt. Die Auswahl des Ostens gewann das Spiel mit 141:139. MVP des Spiels wurde Dwyane Wade von den Miami Heat.

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

In Klammern sind die Platzierungen in den Setzlisten der jeweiligen Conference-Playoffs aufgeführt.

Eastern Conference
Atlantic Division
# Team S N PCT P
1 Boston Celtics (4) 50 32 .610 -
2 Toronto Raptors 40 42 .488 10
3 New York Knicks 29 53 .354 21
4 Philadelphia 76ers 27 55 .329 23
5 New Jersey Nets 12 70 .146 38
Central Division
# Team S N PCT P
1 Cleveland Cavaliers (1) 61 21 .744 -
2 Milwaukee Bucks (6) 46 36 .561 15
3 Chicago Bulls (8) 41 41 .500 20
4 Indiana Pacers 32 50 .399 29
5 Detroit Pistons 27 55 .329 34
Southeast Division
# Team S N PCT P
1 Orlando Magic (2) 59 23 .720 -
2 Atlanta Hawks (3) 53 29 .646 6
3 Miami Heat (5) 47 35 .573 12
4 Charlotte Bobcats (7) 44 38 .537 15
5 Washington Wizards 26 56 .317 33
Western Conference
Northwest Division
# Team S N PCT P
1 Denver Nuggets (4) 53 29 .646 -
2 Utah Jazz (5) 53 29 .646 -
3 Portland Trail Blazers (6) 50 32 .610 3
4 Oklahoma City Thunder (8) 50 32 .610 3
5 Minnesota Timberwolves 15 67 .183 38
Pacific Division
# Team S N PCT P
1 Los Angeles Lakers (1) 57 25 .695 -
2 Phoenix Suns (3) 54 28 .659 3
3 Los Angeles Clippers 29 53 .354 28
4 Golden State Warriors 26 56 .317 31
5 Sacramento Kings 25 57 .305 32
Southwest Division
# Team S N PCT P
1 Dallas Mavericks (2) 55 27 .671 -
2 San Antonio Spurs (7) 50 32 .610 5
3 Houston Rockets 42 40 .512 13
4 Memphis Grizzlies 40 42 .488 15
5 New Orleans Hornets 37 45 .451 18

Dem Gewinner einer Division ist auf der für die Play-offs entscheidenden Setzliste mindestens der vierte Platz garantiert, auch wenn mehr als drei Mannschaften eine höhere Anzahl an Siegen erreicht haben.

Ehrungen[Bearbeiten]

Play-offs[Bearbeiten]

Alle Play-off-Runden wurden im Best-of-Seven-Modus gespielt.

  Erste Runde   Conference Semifinals   Conference Finals   NBA Finals
                                     
1 *Cleveland 4  
8 Chicago 1  
  1 Cleveland 2  
  4 Boston 4  
4 *Boston 4
5 Miami 1  
    4 Boston 4  
Eastern Conference
  2 Orlando 2  
3 Atlanta 4  
6 Milwaukee 3  
  3 Atlanta 0
  2 Orlando 4  
2 *Orlando 4
7 Charlotte 0  
  E4 Boston 3
  W1 L.A. Lakers 4
1 *L.A. Lakers 4  
8 Oklahoma 2  
  1 L.A. Lakers 4  
  5 Utah 0  
4 *Denver 2
5 Utah 4  
  1 L.A. Lakers 4
Western Conference
  3 Phoenix 2  
3 Phoenix 4  
6 Portland 2  
  3 Phoenix 4
  7 San Antonio 0  
2 *Dallas 2
7 San Antonio 4  

Erklärung: * Division-Sieger

Siehe auch[Bearbeiten]

NBA-Draft 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://basket.de/news_details_sid.html?id=741
  2. Eine unfassbare letzte Sekunde
  3. Geldstrafe für Orlandos Dwight Howard
  4. Tabelle Stand 14. April 2010
  5. Orlando's Howard, Boston's Rondo lead All-Defensive Team