Sojus TM-22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TM-22
NSSDC ID: 1995-047A
Raumschiff: Sojus 7K-ST (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 71
Masse: 7150 kg
Trägerrakete: Sojus U2 (GRAU-Index 11A511U2)
Rufzeichen: Уран („Uran“)
Besatzung: 3
Start: 3. September 1995, 09:00:23 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: Mir
Angekoppelt an Mir: 5. September 1995, 10:29:53 UTC
Abgekoppelt von Mir: 29. Februar 1996, 07:20:06 UTC
Landung: 29. Februar 1996, 10:42:08 UTC
Landeplatz: 105 km NO von Arkalik
51° 38′ N, 67° 45′ O51.63333333333367.75
Flugdauer: 179d 1h 41min 45s
Erdumkreisungen: ~2800
Umlaufzeit: 92,1 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 340 km
Perigäum: 339 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TM-21
Nachfolgende
Mission:
Sojus TM-23

Sojus TM-22 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines russischen Sojus-Raumschiffs zur russischen Raumstation Mir. Der 23. Besuch eines Raumschiffes bei der Raumstation Mir war der 22. Besuch eines Sojus-Raumschiffs und der 98. Flug im russischen Sojusprogramm. Zuvor besuchte die amerikanische Raumfähre Atlantis mit der STS-71-Mission die Mir.

Besatzung[Bearbeiten]

Startbesatzung[Bearbeiten]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Missionsüberblick[Bearbeiten]

Der deutsche Raumfahrer Thomas Reiter flog mit Sojus TM-22 zur mehrmonatigen Mission „Euromir 95“. Er nahm an Außenbordtätigkeiten teil und war damit der erste Deutsche im freien Weltraum. Wegen fehlender Finanzierung verschoben sich die Folgemissionen um zwei Monate. Der dadurch verlängerte Aufenthalt an Bord der Mir dauerte 177 Tage. Reiter stellte damit einen Langzeitrekord für einen nichtrussischen Raumfahrer auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]