Sojus 40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus 40
NSSDC ID: 1981-042A
Raumschiff: Sojus 7K-T (GRAU-Index 11F615A8)
Seriennummer 56
Masse: 6800 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Днепр („Dnepr“)
Besatzung: 2
Start: 14. Mai 1981, 17:16:38 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: Saljut 6
Angekoppelt an Saljut 6: 15. Mai 1981, 18:50 UTC
Abgekoppelt von Saljut 6: 22. Mai 1981, 10:37 UTC
Landung: 22. Mai 1981, 13:58:30 UTC
Landeplatz: 225 km südöstlich von Dscheskasgan
Flugdauer: 7d 20h 41m 52s
Erdumkreisungen: 124
Umlaufzeit: 89,06 (91,24) min
Bahnneigung: 51,64°
Apogäum: 287,0 (362,2) km
Perigäum: 198,1 (333,5) km
Mannschaftsfoto
Leonid Popow und Dumitru Prunariu
Leonid Popow und Dumitru Prunariu
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus 39
Nachfolgende
Mission:
Sojus T-5

Sojus 40 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs zur sowjetischen Raumstation Saljut 6. Es war der 17. Besuch eines bemannten Sojus-Raumschiffs bei dieser Raumstation und der 64. Flug im sowjetischen Sojusprogramm.

Besatzung[Bearbeiten]

Popow war erst sieben Monate zuvor von einem halbjährigen Aufenthalt an Bord von Saljut 6 zurückgekehrt.

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Missionsüberblick[Bearbeiten]

Sojus 40 brachte die neunte Interkosmos-Besatzung (zugleich die zehnte Besuchsmannschaft Saljut 6 EP-10) zur Raumstation Saljut 6. Sie besuchte dort die 6. Stammmannschaft (Saljut 6 EO-6) Wladimir Kowaljonok und Wiktor Sawinych, die mit Sojus T-4 gestartet war.

Sojus 40 war das letzte Raumschiff, das mit der Station Saljut 6 koppelte und zugleich das Ende der ersten Phase des bemannten Interkosmos-Programms. Der Rumäne Prunariu beobachtete vor allem das Erdmagnetfeld. Die planmäßigen Erdbeobachtungen wurden bis zur letzten Möglichkeit des Überflugs über Rumänien am letzten Tag aufgeschoben. Zu diesem Zeitpunkt testete die Mannschaft auch das Orientierungssystem der Station.

Mit diesem Flug endete auch der Einsatz des Raumschifftyps 7K-T, der durch die inzwischen erprobten Sojus T (7K-ST) ersetzt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]