Sojus 13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsdaten
Mission: Sojus 13
NSSDC ID: 1973-103A
Raumschiff: Sojus 7K-T-AF (GRAU-Index 11F615A8)
Seriennummer 33
Masse: 6.560 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Кавказ (Kawkas - „Kaukasus“)
Besatzung: 2
Start: 18. Dezember 1973, 11:55:00 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Landung: 26. Dezember 1973, 08:50:35 UTC
Landeplatz: 200 km südwestlich von Karaganda
Flugdauer: 7d 20h 55m 35s
Erdumkreisungen: 127
Umlaufzeit: 88,8 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 247 km
Perigäum: 188 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Kosmos 613
Nachfolgende
Mission:
Kosmos 638

Sojus 13 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs. Es war der 24. Flug im sowjetischen Sojusprogramm. Nach Sojus 12 wurde mit Kosmos 613 ein unbemannter Erprobungsflug durchgeführt.

Besatzung[Bearbeiten]

Hauptbesatzung[Bearbeiten]

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Ursprünglich waren Worobjow und Jasdowski als Mannschaft für diesen Flug vorgesehen, wurden aber kurz vor dem Start durch Klimuk und Lebedew ersetzt. Angeblich hatte sich Jasdowski mit Kommandant Worobjow derart zerstritten, dass keiner von beiden flog.

Die Unterstützungsmannschaft bestand aus Wladimir Kowaljonok und Juri Ponomarjow.

Missionsüberblick[Bearbeiten]

Die Mission diente der bemannten Erprobung der zweiten Generation von Sojus-Raumschiffen. Neben der technologischen Überprüfung aller Systeme (manuelle und automatische Steuerung, autonome Navigation) wurde eine Reihe von Experimenten durchgeführt, die in Saljut 1 begonnen wurden:

  • Nutzung einer größeren Astrokamera mit Filmaufzeichnung „Orion 2“: Öffnung 280 mm, Brennweite 1400 mm, Cassegrain-System (verschiedene Spektralbereiche zwischen 220 und 360 nm, d.h. auch UV)
  • In der gleichen Montierung war ein Linsenfernrohr 70 mm x 450 mm montiert (Sichtfeld 9 Grad). Der Komplex sollte mit einer Genauigkeit von 10 Winkelsekunden ausrichtbar sein.
  • Die Geräte wurden auch für Erderkundungsaufnahmen genutzt.
  • Biomedizinische Versuche („Oase 2“)

Da für das Raumschiff keine Kopplung vorgesehen war, wurde die Kamera an der Stelle des Kopplungsstutzens in der modifizierten Orbitalsektion montiert. Für die Energieversorgung gab es Solarzellenflächen.

Dieser Flug fand parallel zum Langzeittest des Sojus-Raumschiffs mit Kosmos 613 statt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]