Sojus TM-27

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TM-27
NSSDC ID: 1998-004A
Raumschiff: Sojus 7K-ST (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 76
Masse: 7150 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Криста́лл („Kristall“)
Besatzung: 3
Start: 29. Januar 1998, 16:33:42 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: Mir
Angekoppelt an Mir: 31. Januar 1998, 17:54:20 UTC
Abgekoppelt von Mir: 25. August 1998, 02:04:55 UTC
Landung: 25. August 1998, 05:24:44 UTC
Landeplatz: 40 km O von Schesqasghan
47° 57′ N, 69° 38′ O47.95194444444469.630555555556
Flugdauer: 207 d, 12 h, 51 min, 2 s
Erdumkreisungen: 3284
Umlaufzeit: 92,1 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 390 km
Perigäum: 382 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TM-26
Nachfolgende
Mission:
Sojus TM-28

Sojus TM-27 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines russischen Sojus-Raumschiffs zur russischen Raumstation Mir. Der 34. bemannte Besuch eines Raumschiffes bei der Raumstation Mir war der 27. Besuch eines Sojus-Raumschiffs und der 103. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung[Bearbeiten]

Startbesatzung[Bearbeiten]

Budarin war der erste russische Kosmonaut, der zuerst im amerikanischen Space Shuttle und anschließend im russischen Sojus-Raumschiff flog.

Ersatzmannschaft[Bearbeiten]

Rückkehrbesatzung[Bearbeiten]

  • Talghat Mussabajew (2. Raumflug), Kommandant
  • Nikolai Michailowitsch Budarin (2. Raumflug), Bordingenieur
  • Juri Michailowitsch Baturin (1. Raumflug), Forschungskosmonaut

Missionsüberblick[Bearbeiten]

Nach Start des Raumschiffs am 29. Januar 1998 koppelte es am 31. Januar um 17:54:20 UTC an die Raumstation Mir an, nachdem Progress M-37 den Platz frei gemacht hatte. Mussabajew und Budarin übernahmen zusammen mit Andrew Thomas als 25. Stammbesatzung die Mir. Es folgten gemeinsame wissenschaftliche Experimente im Rahmen der Forschungsmission Mir-Pégase. Eyharts kehrte am 19. Februar 1998 mit Sojus TM-26 zur Erde zurück. Am 3. März 1998 musste ein geplanter Außenbordeinsatz von Mussabajew und Budarin abgebrochen werden, da die Luke sich nicht öffnen ließ. Danach folgten fünf erfolgreiche Außenbordeinsätze von Mussabajew und Budarin am 1. April 1998 (6 h, 40 min), 6. April 1998 (4 h, 23 min), 11. April 1998 (6 h, 25 min), 17. April 1998 (6 , 32 min) und 22. April 1998 (6 h, 21 min). Dabei wurden ein Sonnensegel des Spektr-Moduls repariert und ein neues Triebwerk zur Lageregulierung im SOFORA-Mast eingebaut. Die Besatzung entlud zwischenzeitlich die Transporter Progress M-38 und M-39. Am 4. Juni 1998 dockte das Space Shuttle Discovery bei der Mission STS-91 an die Mir an. Die Mission von Sojus TM-27 dauerte bis zum 25. August 1998.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kursknet: Spacecraft "Soyuz-TM27" (englisch)