Tauranga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tauranga
Tauranga (Neuseeland)
Tauranga
Tauranga
Koordinaten 37° 41′ S, 176° 10′ O-37.684176.166Koordinaten: 37° 41′ S, 176° 10′ O
Basisdaten
Staat Neuseeland

Insel

Nordinsel
Region Bay of Plenty
Fläche 134,4 km²
Einwohner 114.789 (2013)
Dichte 854,1 Ew./km²
Gründung 21. Februar 1882Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Datum
Webauftritt www.tauranga.govt.nz
Sonstiges
Bedeutende Vororte der Stadt:
Tauranga Harbour und City von Mount Maunganui aus gesehen
Tauranga Harbour und City von Mount Maunganui aus gesehen

Tauranga (deutsch: Ankerplatz oder Rastplatz ) ist eine über 114.789 Einwohner (2013)[1] zählende Hafenstadt im Nordosten der Nordinsel von Neuseeland. Sie ist die größte und aus ökonomischer Sicht wichtigste Stadt der Region Bay of Plenty und zudem die größte neuseeländische Agglomeration, die offiziell einen Māori-Namen führt. Tauranga überschritt 2004 die 100.000 Einwohner-Marke, wurde zum Stadtdistrikt mit einem eigenen City Council (Stadtrat) und ist zugleich Verwaltungssitz des Western-Bay-of-Plenty District.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Tauranga liegt im westlichen Teil der Region und der Bucht Bay of Plenty, 80 km östlich von Hamilton, 50 km nördlich von Rotorua und 75 km westlich von Whakatāne‎, dem Verwaltungssitz des Whakatāne‎ District entfernt.

Landschaftlich liegt die Stadt im Südosten des Tauranga Harbour, einem großflächigen Naturhafen, der durch Matakana Island vom Südpazifik abgegrenzt wird. Westlich von Tauranga und Tauranga Harbour verlaufen die Kaimai Range, im Süden die großen Waldgebiete des Kaimai Mamaku Forest Parks mit seinen östlich angrenzenden Wäldern der Puwhenua und Te Matai sowie Oropi Forests und nach Osten läuft das Stadtgebiet an den langen breiten Stränden der Bucht der Bay of Plenty aus.

Tauranga, 134,4 km2 groß, besitzt mit seinem Industriehafen über die Meerenge zwischen Matakana Island und Mount Maunganui einen direkten Zugang zum Pazifischen Ozean. Einziger größerer Fluss des Stadtgebietes, der Wairoa River, verläuft von den Kaimai Range kommend im westlichen Teil der Stadt und mündet westlich der Stadtteile Bethlehem und Wairoa Pa in den Tauranga Harbour.

Der Mount Maunganui nördlich des Stadtzentrums von Tauranga

Der Flughafen der Stadt befindet sich auf der Landzunge von Mount Maunganui, die Rangataua Bay, eine Bucht innerhalb des Stadtgebietes, südlich davon. Während die Stadt Tauranga im Norden durch den Pazifischen Ozean begrenz wird, endet die Stadt in allen anderen Himmelsrichtungen an den Grenzen des Western-Bay-of-Plenty District.

Stadtteile[Bearbeiten]

Blick von Mount Maunganui nach Osten auf den gleichnamigen Stadtteil

Die Stadtteile bzw. Suburbs, die das Stadtzentrum von Tauranga umgeben sind von West nach Ost gelistet:

  • westlich von Tauranga City: Bellevue, Bethlehem, Brookfield, Judea, Matua, Otumoetai, Te Puna, Wairoa.
  • südlich von Tauranga City: Gate Pa, Greerton, Hairini, Ohauiti, Oropi, Parkvale, Poike, Tauranga South.
  • südwestlich von Tauranga City: Lower Kaimai, Omanawa, Pyes Pa, Tauriko.
  • östlich von Tauranga City: Kairua, Maungatapu, Matapihi, Mount Maunganui, Papamoa, Papamoa Beach, Waitao, Welcome Bay.

Einwohner[Bearbeiten]

Tauranga ist mit rund 114.800 Einwohnern[1] (andere Quellen gehen bereits von 116.000 Einwohner für 2013 aus [3]) die neuntgrößte Stadt und zusammen mit Hamilton die am schnellsten wachsende Stadt des Landes.[3] In den zurückliegenden 20 Jahren bis 2014 hatte sich die Einwohnerzahl der Stadt nahezu verdoppelt und bis 2021 wird von der Stadt selbst eine Einwohnerzahl von 141.000 prognostiziert.[4]

2.7 % der neuseeländischen Bevölkerung lebten 2013 in Tauranga, davon 18.678 Māori und damit 3,1 % der Māori-Bevölkerung Neuseelands, ein Zuwachs von 12,6 % gegenüber 2006. Damit hat Tauranga den achtgrößten Māori-Anteil von allen 67 Distrikten Neuseelands.[1] Tauranga ist u.a. beliebt bei älteren Menschen. 19,3 % der Einwohner sind 65 Jahre und älter, verglichen mit 14,3 % im Landesdurchschnitt.[5]

Klima[Bearbeiten]

Tauranga liegt in Neuseeland in einem Gebiet mit subtropischem Klima, mit feuchtwarmen Sommer und milde Winter.[6] Die Durchschnittstemperatur im Jahr beträgt 14,2 °C, die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen liegen bei 18,3 °C. Pro Jahr verzeichnet die Stadt eine durchschnittliche Niederschlagsmenge von 1.349 mm. Da sich diese Regenmengen auf relativ wenige Tage aufteilen, an denen es auch häufig zu extrem starkem Regen sowie zu heftigen Gewittern kommen kann, verzeichnet Tauranga auch besonders viele Sonnenstunden, rund 2400 Stunden pro Jahr.[4] Trotzdem rechnet auch Tauranga mit häufiger auftretenden schweren Regenfällen für die Zukunft. Seitdem im Mai 2005 die Region von einem schweren Sturm mit großer Zerstörungskraft heimgesucht wurde, stellt sich die Stadt Tauranga auf die häufigeren Wetterextreme ein.[7]

Tauranga
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
76
 
24
15
 
 
87
 
24
15
 
 
93
 
23
14
 
 
121
 
20
11
 
 
106
 
17
8
 
 
116
 
15
6
 
 
127
 
15
5
 
 
112
 
15
6
 
 
88
 
17
8
 
 
90
 
18
9
 
 
75
 
20
11
 
 
90
 
22
13
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: NIWA Climate Data 1981-2010[6]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tauranga
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 24,0 24,0 22,5 19,9 17,4 15,1 14,5 15,0 16,6 18,1 20,1 22,3 Ø 19,1
Min. Temperatur (°C) 14,5 14,7 13,5 10,9 7,9 6,0 5,2 6,1 7,8 9,3 11,3 13,1 Ø 10
Temperatur (°C) 19,4 19,6 18,0 15,5 13,2 10,8 10,2 10,7 12,3 13,9 15,8 18,0 Ø 14,8
Niederschlag (mm) 76,0 86,6 92,7 120,9 105,7 115,7 127,4 112,3 87,6 90,4 75,3 90,3 Σ 1.180,9
Sonnenstunden (h/d) 8,4 7,7 6,9 6,1 5,3 4,5 4,9 5,6 5,8 6,9 7,5 7,5 Ø 6,4
Regentage (d) 6,4 7,0 8,0 8,4 8,6 10,9 11,5 11,8 10,4 10,3 9,1 8,2 Σ 110,6
Wassertemperatur (°C) 20 21 20 19 18 17 16 15 15 16 17 19 Ø 17,7
Luftfeuchtigkeit (%) 74,7 77,7 77,7 80,4 83,3 85,5 84,1 81,9 77,4 75,2 73,4 74,8 Ø 78,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
24,0
14,5
24,0
14,7
22,5
13,5
19,9
10,9
17,4
7,9
15,1
6,0
14,5
5,2
15,0
6,1
16,6
7,8
18,1
9,3
20,1
11,3
22,3
13,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
76,0
86,6
92,7
120,9
105,7
115,7
127,4
112,3
87,6
90,4
75,3
90,3
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: NIWA Climate Data 1981-2010[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Elms Mission Station

Die europäisch geprägte Geschichte von Tauranga begann 1838, als Alfred Nesbit Brown[8], ein Missionar der Anglican Church Missionary Society (CMS) , am nördlichen Ende der Halbinsel Te Papa (heute Stadtzentrum von Tauranga) von den Māori 12,5 Hektar Land kaufte, um dort zwischen zwei größeren (Dorf) eine Missionsstation zu errichten. Brown begann noch im selben Jahr mit den Arbeiten, kaufte 1839 weitere 240 Hektar Land hinzu und vollendete die Missionsstation im Jahr 1847.[9] Nach Brown ließen sich auch Händler, die schon seit Jahren in der Gegend Handel trieben, nieder. Einer der Ersten von ihnen war John Lees Faulkner, ein Händler, Schiffsbauer und Landmaschinenhersteller.[10]

Nach Beginn des Waikato-Kriegs im Jahr 1863, erreichten die Kriegshandlungen 1864 schließlich auch die Gegend um Tauranga. Britische Soldaten besetzten das Land der Missionsstation, führten gegen die lokalen Māori-Stämme Krieg (Gate Pā am 29. April und Te Ranga am 21. Juni)[11] und zerstörten damit auch die Missionsarbeit von Brown.[8] Nach Ende des Krieges im August 1864 wurde das Land der Māori konfisziert und die Enteignung mit dem Tauranga Lands Act of 1867 nachträglich legalisiert. Stadtnahes Land wurde zu siedlungszwecken an Soldaten vergeben, private Siedler bekamen Land außerhalb.[12]

Die so neu entstandene Siedlung wurde zuerst vom North Highways District Board verwaltet, doch nachdem die Siedlung die Zahl von 250 Familien erreicht hatte, wurde Tauranga am 21. Februar 1882 offiziell gegründet und bekam einen eigenen Bürgermeister inklusive eigener Verwaltung. Tauranga zählte in diesem Jahr rund 1.200 Einwohner. Infolge einer ökonomischen Krise, die in den 1880ern das gesamte Land erfasste, verringerte sich die Einwohnerzahl von Tauranga zusehends und sollte bis 1911 nicht wieder auf den alten Stand kommen.[13]

Postamt von Tauranga (1906), früheres Regierungsgebäude

1915 wurde das Rathaus der Stadt gebaut und nach dem Bau der Omanawa Falls Power Station im selben Jahr wurde in Tauranga das erste elektrifizierte Haus eingeweiht. In den 1950er und 1960er wurden Aufgrund des rapiden Wachstum der Stadt die Stadtgrenzen fünf Mal erweitert, 1959 wurden Maungatapu und Hairini eingemeindet, 1961 kamen Otumoetai und Judea dazu und 1963 mit dem Erreichen der Einwohnerzahl von 21.500 Tauranga mit Stadtrechten versehen.[13]

Seit 2004 ist Tauranga ein eigener Stadt-Distrikt und Verwaltungszentrum für den Western-Bay-of-Plenty District.

Verkehr[Bearbeiten]

Verkehrstechnisch verfügt Tauranga über eine gute Infrastruktur und Anbindung an die anderen Landesteile.

Straße[Bearbeiten]

Drei State Highways sorgen für eine gute Verbindung in alle Richtungen über Land,

Schiene[Bearbeiten]

Tauranga ist über den Mount Maunganui Branch, der den Hafen von Tauranga schienenmäßig an den East Coast Main Trunk Railway anbindet, mit dem North Island Main Trunk nach Auckland verbunden. Heute wird die Streckenverbindung nur noch für den Gütertransport genutzt. Der Personenverkehr wurde 2001 eingestellt.

Seeweg[Bearbeiten]

Der Hafen von Tauranga ist nach Auckland der zweitgrößte Hafen, betrachtet man aber lediglich den Wert der exportierten Güter des Landes, führte Taurangas Hafen mit rund 16 Mrd. NZ$ Umsatz in 2013 mit Abstand die Statistik an. Einziger Zugang zum Pazifischen Ozean vom Hafen der Stadt aus erfolgt über den Tauranga Harbour und dem Tauranga Entrance, einer knapp über 500 m breite Meerenge zwischen Matakana Island im Westen und dem alten Vulkankegel Mount Maunganui im Osten. Hier zwängen sich alle großen wie kleinen Schiffe, Schiffe der Berufsschifffahrt und der der "Freizeitkapitäne", Tanker, Containerschiffe, Kreuzfahrtschiffe, die Touristen nach Tauranga bringen, Stückgutfrachter sowie Massengutfrachter durch.

Flugverbindungen[Bearbeiten]

Der Flughafen von Tauranga liegt auf der Landzunge von Mount Maunganui und wurde am 14. Januar 1939 eröffnet. [15] Im Jahr 2014 bestanden acht tägliche Flugverbindungen mit Auckland, fünf mit Wellington und zwei mit Christchurch. Zum Einsatz kommen Maschinen mit 50 Passagiersitzen und mit 19.[15]

Wirtschaft[Bearbeiten]

im Stadtzentrum Ecke Grey St

Während der Central Business District, also die Innenstadt, viel zu wenige Unternehmen in Bezug auf die Größe der Stadt aufweist, befindet sich in Tauranga mit dem Hafen Tauranga der zweitgrößte Hafen Neuseelands. Dieser wird besonders für den Export von Waren wie Holz, Salz und landwirtschaftlichen Produkten genutzt. Der Hafen von Tauranga ist auch Ziel für mehrere Kreuzfahrtunternehmen (Celebrity Cruises, P&O Cruises). In der Sommersaison 2010-2011 wird Tauranga insgesamt von 54 Kreuzfahrt-Schiffen angefahren.[16] Hauptsächlich dient Tauranga Hafen hier als Ausgangspunkt für Tagesausflüge zu den geothermischen Attraktionen des Rotorua-Distriktes.

Tauranga und insbesondere die angrenzende Region um Te Puke in Osten und Katikati im Westen sind Neuseelands größte Kiwianbaugebiete. Die Kiwifrucht wird hier das ganze Jahr über angebaut und dann in alle Welt exportiert. Mehr und mehr an Bedeutung gewinnt auch der Anbau von Avocados, Tamarillos und anderen "Südfrüchten"

Außerdem bildet der Tourismus einen sehr wichtigen Wirtschaftssektor. Zum Beispiel ist Tauranga zu einem wichtigen Feriensitz für viele reiche Neuseeländer geworden, die dort am Strand eines der sehr teuren Ferienhäuser besitzen.

Freizeit und Sport[Bearbeiten]

Paraglider am Tauranga Entrance vom Mount Maunganui aus gesehen.jpg

Begünstigt durch das warme Klima in der Region, bietet Tauranga vielfältige Möglichkeiten in Sport und Freizeit. Neben Bade- und Entspannungsmöglichkeiten an den langen Stränden des Stadtteils Mount Maunganui und östlich davon, erfreuen sich vor allem Wassersportarten wie Segeln und Surfen und Paragleiten vom alten Vulkankegel Mount Maunganui aus großer Beliebtheit.

Auch Extremsportarten wie der jährlich stattfindende Halbmarathon der Stadt und der jeweils im Januar stattfindende Port of Tauranga Half, der 2 km Schwimmen im Hafenbecken, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen beinhaltet[17], sind als City Event beliebt. Während beim Halbmarathon Einzelpersonen an den Start gehen, treten beim Port of Tauranga Half jeweils Teams zu je drei Personen an, die die drei Disziplinen unter sich aufteilen. Im Januar 2014 taten dies insgesamt 156 Teams mit 468 Teilnehmern. Dass es bei den Teams, die als reine Frauen-, Männer- oder auch Mixed-Teams antretend dürfen, auch um Spaß geht, zeigten die mehrheitliche witzige Namen, die sich die teams gaben.[18]

Die Rugby-Mannschaft der Region, Bay of Plenty Rugby Union, hat ihren Sitz im Stadtteil Mount Maunganui und spielt ihre Heimspiele teilweise in Tauranga im BlueChip Stadium. [19]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tauranga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Homepage. Tauranga City Council, abgerufen am 8. Juni 2014 (HTML).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c 2013 Census QuickStats about a place: Tauranga City - Population and dwellings. Statistics New Zealand, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  2. History. Tauranga City Council, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  3. a b Jamie Morton: Two cities, one vision - boom times ahead. The New Zealand Herald Online, 2. September 2013, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  4. a b About Tauranga City. Tauranga City Council, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  5. 2013 Census QuickStats about a place: Tauranga City - Age and sex. Statistics New Zealand, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  6. a b Climate data and activities - Map North. National Institute of Water and Atmospheric Research, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  7. Tauranga City Council prepares for more intense rainfall. Ministry for Environment, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  8. a b Alfred Brown 1803 - 1884. The Elms, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  9. A brief history of the Church Missionary Society's Te Papa Mission Station known as The Elms. The Elms, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  10. The Traders in Tauranga. Tauranga City Libraries, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  11. Missonaries in Tauranga. Tauranga City Libraries, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  12. The Military Settlers in Tauranga. Tauranga City Libraries, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  13. a b Tauranga: the birth of a city. Tauranga City Libraries, abgerufen am 12. Juni 2014 (HTML).
  14.  New Zealand Travellers Road Atlas. 6th Edition, Kiwimaps Ltd., Christchurch, ISBN 1-877358-08-8.
  15. a b About Us  » Airport History. Tauranga City Council, abgerufen am 15. Juni 2014 (HTML).
  16. Informationen zum Schiffsverkehr, eingesehen am 2. August 2011
  17. The Course. Port of Tauranga Half, abgerufen am 15. Juni 2014 (HTML).
  18. Competitor List - The Teams List. Port of Tauranga Half, abgerufen am 15. Juni 2014 (HTML).
  19. Homepage. Bay of Plenty Rugby Union, abgerufen am 15. Juni 2014 (HTML).