Invercargill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Invercargill City Council
Karte
Invercargill CC.PNG
Basisdaten
Region: Southland
Einwohner: 51.700 (2004)
Fläche: 491 km²
Bevölkerungsdichte: 105 Einwohner/km²
Hauptstadt: Invercargill
Adresse der
Stadtverwaltung:
101 Esk Street
Invercargill
Internet: www.icc.govt.nz
Sonstiges
Einwohner
(Agglomeration):
47.800 (30. Juni 2005)

Invercargill ist die südlichste und auch die westlichste Stadt (also City Council) Neuseelands. Mit rund 50.000 Einwohnern ist sie Verwaltungssitz der Region Southland und bildet einen eigenen Stadt-Distrikt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Wasserturm, eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt

Invercargill liegt an der Südküste der neuseeländischen Südinsel in der Region Southland. Sie bildet die südlichste Stadt des Landes. Invercargill wird umgeben von den weitläufigen Southland Plains, einer ungefähr 1500 km² großen Ebene und wurde am 170 Kilometer langen Oreti River gegründet. In östlicher Richtung befinden sich die Catlins. Durch die Foveauxstraße ist Invercargill von der noch südlicher liegenden Stewart-Insel getrennt. Nur 18 Kilometer südlich von Invercargill liegt mit Bluff die südlichste Siedlung der Südinsel.

Der Stadt-Distrikt wird vom Southland-Distrikt umgeben, im Süden wird er vom Südpazifik begrenzt.

In der Nähe von Invercargill befinden sich besonders große geschützte Gebiete, wie zum Beispiel dem Rakiura-Nationalpark auf der Stewart-Insel. Das größte von allen ist aber zweifelsohne der den ganzen Südwesten der Region einnehmende Fiordland-Nationalpark.

Klima[Bearbeiten]

Das maritime, gemäßigte Klima von Invercargill ist dem der britischen Inseln, besonders dem schottischen, sehr ähnlich. Die Durchschnittstemperaturen reichen von 5,2 °C im Juli bis 14,0 °C im Januar. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen betragen im Juli 9,5 °C und im Januar 18,6 °C, die durchschnittlichen Niedrigtemperaturen liegen bei 0,9 °C im Juli und 9,4 °C im Januar.

Der mittlere Jahresniederschlag beträgt 1112 mm und mit etwa 1580 Bewölkungsstunden liegt Invercargill im neuseelandweiten Vergleich auf Platz 1 der Bewölkungsdauer.

Invercargill
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
89
 
18
9
 
 
79
 
18
9
 
 
94
 
17
8
 
 
104
 
15
5
 
 
91
 
12
3
 
 
107
 
10
2
 
 
69
 
9
0
 
 
66
 
11
1
 
 
74
 
13
3
 
 
86
 
15
5
 
 
94
 
17
7
 
 
89
 
17
8
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Invercargill
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 18,4 18,4 17,2 14,7 11,9 9,5 9,3 11,1 13,0 14,5 16,9 17,2 Ø 14,3
Min. Temperatur (°C) 8,9 8,6 7,5 5,3 2,5 1,5 0,4 1,2 3,3 5,2 6,5 8,0 Ø 4,9
Niederschlag (mm) 89 79 94 104 91 107 69 66 74 86 94 89 Σ 1.042
Sonnenstunden (h/d) 5,8 5,8 4,4 3,4 2,8 2,4 2,8 3,9 4,5 5,0 5,6 5,9 Ø 4,4
Luftfeuchtigkeit (%) 78 80 82 83 86 86 86 83 82 77 76 77 Ø 81,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
18,4
8,9
18,4
8,6
17,2
7,5
14,7
5,3
11,9
2,5
9,5
1,5
9,3
0,4
11,1
1,2
13,0
3,3
14,5
5,2
16,9
6,5
17,2
8,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
89
79
94
104
91
107
69
66
74
86
94
89
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Das historische Railway Hotel

Nach ersten Begegnungen zwischen den ansässigen Māori und europäischen Einwanderern, beschloss im Jahre 1856 Thomas Gore Browne, der damalige Generalgouverneur Neuseelands, in der Gegend um Bluff einen Hafen zu erbauen. Er gab der Siedlung, die nördlich davon entstand, den Namen Inver-cargill. Das „Inver“ kommt von der schottischen Bezeichnung für "Flussmündung" (nämlich Inbhir) und das „Cargill“ von William Cargill, der zu diesem Zeitpunkt Gouverneur von Otago (zu dem Southland damals gehörte) war.

Einwohner[Bearbeiten]

Die Innenstadt von Invercargill

Ein vergleichsweise großer Anteil der Einwohner Invercargills ist schottischer Abstammung. Das kann man heute noch an vielen keltisch klingenden Ortsbezeichnungen erkennen. Zum Beispiel sind einige Stadtteile nach Flüssen Schottlands benannt. Insgesamt gilt Invercargill als die am stärksten schottisch geprägte Stadt Neuseelands.

Der Journalist Peter Arnett, der Schauspieler Marton Csokas, die Sportler Malili Muliaina, Jeff Wilson und Anton Oliver sowie der Motorradenthusiast Burt Munro sind oder waren Einwohner Invercargills.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Invercargill verfügt über einen eigenen Flughafen, auf dem im Personenverkehr jedoch nur Inlandsflüge stattfinden. Außerdem ist die Stadt an die Southern Scenic Route angeschlossen und im Stadtzentrum trifft der State Highway 6 auf den State Highway 1, der schließlich bei Bluff endet.

Die Main South Line, eine der ältesten Eisenbahnlinien Neuseelands, führt von Christchurch über Dunedin nach Invercargill. Bis zum Februar 2002, als der zuletzt mit dem Southerner betriebene Personenverkehr auf der Strecke wegen Unwirtschaftlichkeit eingestellt wurde, stellte der Bahnhof von Invercargill auch den südlichsten Personenbahnhof der Erde dar. Trotzdem gewinnt die Main South Line wieder an Bedeutung, seit sie mehr und mehr für Gütertransporte genutzt wird.

Sport[Bearbeiten]

Invercargill ist eines der Zentren des neuseeländischen Sports und verfügt über mehrere Stadien. Neben dem Rugby Park Stadium, in dem die Auswahlmannschaft von Southland Rugby und gelegentlich auch die Highlanders aus Dunedin sowie die Fußballmannschaft Southland Spirit FC ihre Heimspiele bestreiten, befindet sich mit dem ILT Velodrome Neuseelands einzige Hallen-Radrennbahn des Landes.

Hinzu kommen ein Schwimmzentrum, Austragungsorte für Hockey und Cricket sowie das Stadium Southland, in dem vor allem das Netball-Team Southern Steel und der Basketball-Verein Southland Sharks auflaufen. Nachdem das Dach des Stadions am 18. September 2010 infolge eines Schneesturms einstürzte, wurden die Spiele der beiden Mannschaften vorerst in den Gebäudekomplex der nahgelegenen Radrennbahn verlegt.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Partnerstadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Invercargill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadium collapses in Southland stuff.co.nz, 18. September 2010

-46.399722222222168.34972222222Koordinaten: 46° 24′ S, 168° 21′ O