Wertach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wertach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Wertach
Wertach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Wertach hervorgehoben
47.60333333333310.408888888889915Koordinaten: 47° 36′ N, 10° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Oberallgäu
Höhe: 915 m ü. NHN
Fläche: 45,63 km²
Einwohner: 2475 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Postleitzahl: 87497
Vorwahl: 08365
Kfz-Kennzeichen: OA
Gemeindeschlüssel: 09 7 80 145
Adresse der
Marktverwaltung:
Rathausstraße 3
87497 Wertach
Webpräsenz: www.wertach.de
Bürgermeister: Eberhard Jehle (Wsch.d.A./Fr.Wsch./Unabh.Fr.gr.)
Lage des Marktes Wertach im Landkreis Oberallgäu
Österreich Baden-Württemberg Landkreis Lindau (Bodensee) Kempten (Allgäu) Landkreis Unterallgäu Landkreis Ostallgäu Kempter Wald Wildpoldsried Wiggensbach Wertach Weitnau Waltenhofen Sulzberg (Oberallgäu) Sonthofen Rettenberg Ofterschwang Oberstdorf Oberstaufen Obermaiselstein Oy-Mittelberg Missen-Wilhams Lauben (Oberallgäu) Immenstadt im Allgäu Bad Hindelang Haldenwang (Allgäu) Fischen im Allgäu Durach Dietmannsried Burgberg im Allgäu Buchenberg Bolsterlang Blaichach Betzigau Balderschwang AltusriedKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Wertach im Oberallgäu

Wertach ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Oberallgäu und staatlich anerkannter Luftkurort.

Geographie[Bearbeiten]

Wertach ist mit 915 Metern über dem Meeresspiegel die höchstgelegene Marktgemeinde Deutschlands und liegt in der Region Allgäu am Fuße des Grünten an der Wertach. Der nach der Ortschaft benannte Hausberg ist das Wertacher Hörnle.

Das Gemeindegebiet von Wertach besteht aus einer einzigen Gemarkung.

Geschichte[Bearbeiten]

Wertach wurde bereits im Jahre 955 erwähnt und bekam 1423 das Marktrecht verliehen. Der Markt Wertach gehörte zum Hochstift Augsburg. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss und der Säkularisation von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der damaligen Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Im Jahre 1893 brannte der Ort bis auf wenige Häuser nieder.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung (Beschreibung): „In Grün ein schräglinker silberner Wellenbalken, der mit drei schwarzen Mühlrädern belegt ist.“

Wappengeschichte: Wertach wird bereits im 15. Jahrhundert als Markt bezeichnet. Es sind allerdings keine Gerichts- oder Gemeindesiegel bekannt. Der Wellenbalken stellt den Fluss Wertach und damit auch den Ortsnamen dar. Die drei Mühlräder weisen auf die Mühlen entlang der Wertach hin, die Obere und Untere Mühle sowie die Reutemühle.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1970 1990 2009 2013
Einwohner 1.558 2.059 2.390 2532

Politik[Bearbeiten]

Ergebnis der Kommunalwahl im März 2014 [2]

  • Erster Bürgermeister: Eberhard Jehle (parteilos)
  • Zweiter Bürgermeister: Norbert Gebhart (Freie Wählerschaft Wertach)
  • Dritter Bürgermeister: Alex Wittwer (Christlich-Soziale Union in Bayern, CSU)
  • Christlich-Soziale Union in Bayern e. V. (CSU): 32,45 %, 5 Sitze
  • Parteilose Wählerschaft Gewerbe und Tourismus: 21,49 %, 3 Sitze
  • Wählerschaft der Arbeitnehmer: 17,90 %, 2 Sitze
  • Unabhängige Frauengruppe Wertach: 14,39 %, 2 Sitze
  • Freie Wählerschaft Wertach: 13,77 %, 2 Sitze

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • St. Sebastianskapelle: Die St. Sebastianskapelle wurde 1512 erweitert und 1763 nach Plänen der berühmten Wieskirche von Dominikus Zimmermann neu errichtet und wird deshalb liebevoll Kleine Wies genannt.
  • Heimatmuseum: Das Heimatmuseum wurde im Jahre 1931 gegründet. Neben handwerklichen Geräten, Waffen und Tieren ist eine Gemäldegalerie von Franz Sales Lochbihler, der es bis zum königlich bayerischen Hofmaler gebracht hatte, enthalten.
  • In Wertach wurde 1874 von den Gebrüdern Kramer der Weißlacker-Käse weltweit erstmals produziert.
  • Bergkäse-Sennerei
  • „Wertacher Jodlar – Prob“ – Jodeln

siehe auch Liste der Baudenkmäler in Wertach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft zwölf, im produzierenden Gewerbe 261 und im Bereich Handel und Verkehr 47 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 204 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 647. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 75 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.478 ha.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • Kindertagesstätte
  • Grundschule (1. – 4. Klasse)

Sport[Bearbeiten]

Ortsansässiger Verein ist der SSV Wertach. Dort gibt es Sparten für Fußball, Volleyball, Laufsport, Mountainbike, Leichtathletik, Aerobic, Tischtennis, Nordic Walking, Ski Nordisch, Ski Alpin, Rodeln und Eisstocksport.

Seit November 2012 besteht ein Fitness Studio.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wertach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ergebnis der Kommunalwahl 2008