Woiwodschaft Lemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Woiwodschaft Lemberg (polnisch: Województwo Lwowskie) war in den Jahren 1921 bis 1939 eine Wojewodschaft der Zweiten Polnischen Republik. Der Sitz der Verwaltung und die Hauptstadt war Lemberg.

Woiwodschaft Lemberg
POL województwo lwowskie COA.svg
Wappen der Woiwodschaft Lemberg
Lage der Woiwodschaft Lemberg
Verwaltungs-Karte, 1938

Statistische Daten[Bearbeiten]

Die Wojewodschaft lag in Süden Polens und umfasste eine Fläche von 27.024 km². Die Bevölkerungszahl betrug 1921 2,718 Mill., davon 56,6 % Polen, 7,4 % Juden und 1931 3,127 Mill., davon 57,7 % Polen und 7,5 % Juden. Der Rest der Bevölkerung bestand hauptsächlich aus Ukrainern.[1]

Woiwoden der Woiwodschaft Lemberg[Bearbeiten]

Administrative Unterteilung[Bearbeiten]

September 1939 und seine Nachwirkungen[Bearbeiten]

Im September 1939 überfielen deutsche und sowjetische Truppen Polen, wobei das Land und die Woiwodschaft Lemberg selbst zwischen den beiden geteilt wurde. Die Stadt Lemberg wurde nach Sicherheitsgarantien für die polnischen Militärs und Zivilisten, die später nicht eingehalten wurden, der Sowjetunion übergeben und samt Ostteil der Woiwodschaft der Ukrainischen Sowjetrepublik einverleibt. Nach 1945 blieb der Ostteil bei der Sowjetunion, der Westteil (westlich des Flusses San) wurde hingegen Teil der Volksrepublik Polen. Heute gehört der Ostteil der ehemaligen Woiwodschaft Lemberg zur ukrainischen Oblast Lwiw.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jew. lt. entspr. amtlicher Bevölkerungszählung 1921 bzw. 1931.