3. Liga (Handball) 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der 3. Liga
Verteilung der Mannschaften der vier Staffeln

Die Saison 2010/2011 der 3. Liga im Handball der Männer war die erste in ihrer Geschichte. 61 Mannschaften spielten in vier Staffeln um die nord-, ost-, süd- und westdeutsche Meisterschaft sowie die Qualifikation zur 2. Bundesliga.

Durch die Zusammenlegung der zwei 2. Bundesligen zur Saison 2011/2012 gab es in der Premierensaison der 3. Liga eine gesonderte Auf- und Abstiegsregelung. Die vier Staffelsieger spielten mit den Tabellenzehnten der Staffeln Nord und Süd der 2. Bundesliga zwei Teilnehmer an der eingleisigen 2. Bundesliga aus, während die vier Verlierer dieser Relegation sowie die 16 Absteiger aus der 2. Bundesliga in der 3. Liga starteten. Die Mannschaften auf den Plätzen 10–15 bzw. 10–16 stiegen in die Oberligen ab. Aus den Oberligen stiegen wie üblich zwölf Mannschaften auf.[1] Da der 1. SV Concordia Delitzsch bereits vor der Saison auf sein Startrecht in der 2. Bundesliga verzichtet hatte und in der Sachsenliga antrat, gab es nur 15 direkte Absteiger aus der 2. Bundesliga. Der freiwerdende Startplatz in der 3. Liga 2011/12 wurde durch eine Relegation der Tabellenzehnten der vier Staffeln ausgespielt.[2]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Bundesliga (4 Teams)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden letzten Teams jeder Staffel der 2. Bundesliga (Nord und Süd) stiegen in die neue 3. Liga ab.

Dies waren aus der

Regionalligen (45 Teams)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Regionalliga-Meister stiegen direkt in die 2. Bundesliga auf. Qualifiziert für die 3. Liga sind die Mannschaften, die die Saison 2009/2010 auf den Plätzen 2 bis 10 abschlossen. Die letzten sechs Teams (Plätze 11 und tiefer) jeder Staffel stiegen in die Oberligen ab (insgesamt 30 Absteiger).

Aus den Regionalligen spielen somit folgende Mannschaften in der 3. Liga:

Oberligen (12 Teams)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den insgesamt 16 im Jahr 2010 bestehenden Oberligen stiegen sieben Meister plus der Vizemeister der Oberliga Baden-Württemberg direkt in die neue 3. Liga auf.

Qualifizierte Landesmeister waren: TSG Hatten-Sandkrug (Vizemeister Nordsee), Lehrter SV (Meister Niedersachsen), HSE Hamm (Meister Westfalen), TV Vallendar (Meister Rheinland-Pfalz/Saar), HSG Nieder-Roden (Meister Hessen), TuS Fürstenfeldbruck (Meister Bayern), TVG Großsachsen (Meister OL Baden-Württemberg) und die SG Pforzheim/Eutingen (Vizemeister OL Baden-Württemberg).

In Play-Off-Spielen ermittelten die zwölf verbliebenen Landesmeister vier weitere Aufsteiger.

  • Play-Offs Nordost I
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
SV Henstedt-Ulzburg
(Meister Schleswig-Holstein)
SG Hamburg-Nord
(Meister Hamburg)
08.05. Sa. 18:00 Uhr 15.05. So. 16:00 Uhr 67:51
35:22 (16:13) 32:29 (20:14)
  • Play-Offs Nordost II
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
HC Neuruppin
(Meister Berlin Brandenburg)
Stralsunder HV
(Meister Mecklenburg-Vorpommern)
30.05. So. 16:00 Uhr 05.06. Sa. 19:30 Uhr 53:57
27:28 (13:16) 26:29 (12:18)
  • Play-Offs Nordrhein
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
TV Aldekerk 07
(Meister Niederrhein)
Weidener TV
(Meister Mittelrhein)
15.05. Sa. 18:00 Uhr 23.05. So. 16:00 Uhr 65:57
33:25 (16:12) 32:32 (16:15)
  • Play-Offs Mitteldeutschland
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
SV Oebisfelde 1895
(Meister Sachsen-Anhalt)
SC DHfK Leipzig
(Meister Sachsen)
08.05. Sa. 09.05. So. 50:53
30:27 (12:10) 20:26 (9:13)

Der Meister aus Thüringen hatte zurückgezogen.

Staffel Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. HSG Tarp-Wanderup 28 23 1 4 927:789 +138 47:90
02. HF Springe 28 23 1 4 927:756 +171 47:90
03. SV Henstedt-Ulzburg (N) 28 20 2 6 906:810 0+96 42:14
04. HSV Insel Usedom 28 17 2 9 810:732 0+78 36:20
05. VfL Fredenbeck 28 14 2 12 790:724 0+66 30:26
06. SV Beckdorf 28 14 2 12 862:846 0+16 30:26
07. Stralsunder HV (N) 28 13 3 12 790:812 0−22 29:27
08. Oranienburger HC 28 13 2 13 802:796 00+6 28:28
09. HSV Hannover (A) 28 13 1 14 812:818 00−6 27:29
10. HSV Peenetal Loitz 28 12 0 16 785:801 0−16 24:32
11. SG Kropp-Tetenhusen-Dithmarschen 28 11 2 15 770:819 0−49 24:32
12. SG Flensburg-Handewitt II 28 9 3 16 765:783 0−18 21:35
13. Bad Doberaner SV 28 8 1 19 726:802 0−76 17:39
14. THW Kiel II 28 7 2 19 889:967 0−78 16:40
15. BFC Preussen 28 1 0 27 676:982 −306 02:54
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zu den Oberligen
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Die HSG Tarp-Wanderup ist bei Punktgleichheit mit den HF Springe Meister, da sie die direkten Vergleiche mit dem Verein aus Springe gewonnen hat. Der HSV Peenetal Loitz erklärte, ab 2011 auf jeden Fall nur in der vierthöchsten Spielklasse antreten zu wollen, und spielte daher keine Relegation.

Staffel Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. SC DHfK Leipzig (N) 28 25 0 3 892:724 +168 50:60
02. TG Münden 28 20 3 5 914:825 0+89 43:13
03. HSG Gensungen-Felsberg 28 19 3 6 948:840 +108 41:15
04. ESV Lokomotive Pirna 28 18 3 7 833:772 0+61 39:17
05. GSV Eintracht Baunatal 28 18 2 8 847:771 0+76 38:18
06. SV Anhalt Bernburg (A) 28 13 4 11 759:765 00−6 30:26
07. HSG Pohlheim 28 14 2 12 825:831 00−6 30:26
08. TV Jahn Duderstadt 28 13 3 12 739:759 0−20 29:27
09. HSC Bad Neustadt 28 12 3 13 765:753 0+12 27:29
10. HG 85 Köthen 28 11 2 15 762:772 0−10 24:32
11. HSG Nieder-Roden (N) 28 9 3 16 804:827 0−23 21:35
12. Lehrter SV (N) 28 7 1 20 740:823 0−83 15:41
13. HC Einheit Halle 28 5 4 19 774:866 0−92 14:42
14. TV Gelnhausen 28 5 3 20 751:814 0−63 13:43
15. SVH Kassel 28 2 2 24 729:940 −211 06:50
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zu den Oberligen
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Staffel West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. TuS Ferndorf 30 20 5 5 0950:8190 +131 45:15
02. TuS Wermelskirchen 30 21 2 7 0915:8180 0+97 44:16
03. TSG Altenhagen-Heepen 30 19 5 6 0937:8750 0+62 43:17
04. Leichlinger TV (A) 30 18 2 10 0967:8980 0+69 38:22
05. GWD Minden II 30 17 2 11 0907:8340 0+73 36:24
06. HSG Ahlen-Hamm II (A) 30 13 7 10 0940:9540 0−14 33:27
07. LiT H. Nordhemmern/M´wald 30 15 3 12 0919:9320 0−13 33:27
08. VfL Eintracht Hagen 30 14 5 11 0856:8430 0+13 33:27
09. SC Bayer 05 Uerdingen 30 13 6 11 0890:8550 0+35 32:28
10. OHV Aurich 30 14 3 13 0828:8390 0−11 31:29
11. SG Schalksmühle-Halver 30 14 2 14 0856:8410 0+15 30:30
12. TuS Spenge 30 14 1 15 0846:8530 00−7 29:31
13. HSG Barnstorf-Diepholz 30 12 1 17 0870:9230 0−53 25:35
14. TV Aldekerk 07 (N) 30 4 5 21 0867:9400 0−73 13:47
15. HSE Hamm (N) 30 4 2 24 0883:9570 0−74 10:50
16. TSG Hatten-Sandkrug (N) 30 2 1 27 0813:1063 −250 05:55
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zu den Oberligen
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Anmerkung: Der TuS Ferndorf gab am 1. Mai 2011 bekannt, keine Lizenz für die 2. Liga beantragen zu wollen.

Staffel Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. SG Leutershausen 28 23 3 2 907:751 +156 49:70
02. TSB Horkheim 28 17 1 10 884:797 0+87 35:21
03. TV Hochdorf 28 15 4 9 771:747 0+24 34:22
04. TSV Friedberg 28 15 3 10 790:746 0+44 33:23
05. HBW Balingen-Weilstetten II 28 16 1 11 799:768 0+31 33:23
06. TV Kirchzell 28 14 4 10 761:712 0+49 32:24
07. HSG Konstanz 28 15 1 12 788:741 0+47 31:25
08. SG Köndringen/Teningen 28 14 2 12 834:804 0+30 30:26
09. TSG Söflingen 28 14 0 14 776:809 0−33 28:28
10. HV Vallendar (N) 28 12 2 14 768:833 0−65 26:30
11. SG Pforzheim/Eutingen (N) 28 11 4 13 736:744 00−8 26:30
12. TuS Fürstenfeldbruck (N) 28 11 1 16 784:819 0−35 23:33
13. TVG Großsachsen (N) 28 9 2 17 771:802 0−31 20:36
14. TSG Haßloch 28 7 1 20 694:798 −104 15:41
15. VTV Mundenheim 28 2 1 25 666:858 −192 05:51
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zu den Oberligen
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Relegation zur 2. Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Relegation Nord/Ost spielten der Dessau-Roßlauer HV (10. der 2. Bundesliga Nord), die HSG Tarp-Wanderup (Meister der 3. Liga Nord) und der SC DHfK Leipzig (Meister der 3. Liga Ost) einen Startplatz für die 2. Bundesliga aus. Der TuS Ferndorf (Meister der 3. Liga West) gab am 1. Mai 2011 bekannt, keine Lizenz für die 2. Liga beantragen zu wollen. Daher traten in der Relegation Süd/West nur die SG Leutershausen (Meister der 3. Liga Süd) und die HG Saarlouis (10. der 2. Bundesliga Süd) gegeneinander an.

Relegation Nord/Ost
21.05.2011 HSG Tarp-Wanderup SC DHfK Leipzig 26:32 (11:15)
25.05.2011 SC DHfK Leipzig Dessau-Roßlauer HV 06 32:25 (16:9)0
28.05.2011 Dessau-Roßlauer HV 06 HSG Tarp-Wanderup 36:35 (18:19)
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. SC DHfK Leipzig 2 2 0 0 64:51 +13 4:0
02. Dessau-Roßlauer HV 06 2 1 0 1 61:67 0−6 2:2
03. HSG Tarp-Wanderup 2 0 0 2 61:68 0−7 0:4
Relegation Süd/West
24.05.2011 SG Leutershausen HG Saarlouis 33:36 (17:12)
28.05.2011 HG Saarlouis SG Leutershausen 35:34 (21:16)
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. HG Saarlouis 2 2 0 0 71:67 +4 4:0
02. SG Leutershausen 2 0 0 2 67:71 −4 0:4
Legende
Teilnahme an der 2. Bundesliga 2011/12
Teilnahme an der 3. Liga 2011/12

Relegation zur Oberliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Tabellenzehnten spielten in einer Relegation einen Teilnehmer für die kommende Saison der 3. Liga aus. Die restlichen drei Mannschaften stiegen in die Oberliga ab. Da der HSV Peenetal Loitz (Zehnter der Staffel Nord) nicht für die 3. Liga gemeldet hatte, zog die HG 85 Köthen (Zehnter der Staffel Ost) direkt in die Entscheidungsrunde ein.[3]

Relegation Süd/West
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
HV Vallendar OHV Aurich 21.05. Sa. 20:00 Uhr 28.05. Sa. 19:00 Uhr 50:61
26:35 (11:17) 24:26 (9:13)
Entscheidungsrunde
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
HG 85 Köthen
(Sieger Relegation Nord/Ost)
OHV Aurich
(Sieger Relegation Süd/West)
02.06. Do. 19:00 Uhr 04.06. Sa. 19:00 Uhr 51:54
31:28 (15:10) 20:26 (09:13)

Damit war der OHV Aurich für die 3. Liga West qualifiziert.

Relegation zur 3. Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-Offs Nordrhein
Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
VfL Gummersbach II
(Meister Mittelrhein)
HG Remscheid
(Meister Niederrhein)
07.05. Sa. 18:30 Uhr 14.05. Sa. 19:15 Uhr 68:49
32:28 (19:16) 36:21 (17:6)

Somit stieg der VfL Gummersbach II in die 3. Liga auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Durchführungsbestimmungen der 3.Liga, Saison 2010/11 (Memento vom 27. Oktober 2011 im Internet Archive)
  2. bundesligainfo.de: Relegationsspiele 3.Liga 2010/11
  3. wzonline.de: HSG WHV-Handballer reisen nach Mecklenburg