3. Liga (Handball) 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der 3. Liga

Die Saison 2011/2012 der 3. Liga im Handball der Männer ist die zweite seit Einführung der Liga. Die jeweiligen Meister der vier Staffeln (Nord, Ost, West und Süd) sind zum direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga qualifiziert.

3. Liga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Liga (Handball) 2011/12 (Deutschland)
TSV Altenholz
TSV Altenholz
SC Magdeburg II
SC Magdeburg II
ReinickendorfFüchse II
Reinickendorf
Füchse II
HSG Tarp-Wanderup
HSG Tarp-Wanderup
HF Springe
HF Springe
SV Henstedt-Ulzburg
SV Henstedt-Ulzburg
HSV Insel Usedom
HSV Insel Usedom
VfL Fredenbeck
VfL Fredenbeck
SV Beckdorf
SV Beckdorf
Stralsunder HV
Stralsunder HV
Oranienburger HC
Oranienburger HC
HSV Hannover
HSV Hannover
SG Achim/Baden
SG Achim/Baden
DHK Flensborg
DHK Flensborg
TS Großburgwedel
TS Großburgwedel
SV 63Brandenburg-West
SV 63
Brandenburg-West
Spielorte der 3. Liga Nord Saison 2011/12

Tabelle 3. Liga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 20. Mai 2012

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SV Henstedt-Ulzburg 30 24 2 04 1027:827 + 200 50:10
2. HF Springe 30 24 1 05 0911:778 + 133 47:13
3. HSG Tarp-Wanderup 30 22 3 05 1064:935 + 129 47:13
4. TSV Altenholz (A) 30 18 4 08 0900:810 + 090 40:20
5. HSV Hannover 30 18 1 11 0908:856 + 052 37:23
6. TS Großburgwedel (N) 30 15 3 12 0837:834 + 003 32:27
7. Reinickendorfer Füchse II (A) 30 14 4 12 0877:875 + 002 32:28
8. SC Magdeburg II (A) 30 14 2 14 0863:862 + 001 30:30
9. HSV Insel Usedom 30 13 1 16 0846:892 - 046 27:33
10. Stralsunder HV 30 12 3 15 0781:809 - 028 27:33
11. Oranienburger HC 30 11 3 16 0856:909 - 053 25:35
12. VfL Fredenbeck 30 12 1 17 0904:831 - 027 25:35
13. SV Beckdorf 30 08 5 17 0908:998 - 090 21:39
14. DHK Flensborg (N) 30 07 2 21 0867:952 - 085 16:44
15. SG Achim/Baden (N) 30 05 2 23 0796:917 - 121 12:48
16. SV 63 Brandenburg-West (N) 30 04 1 25 0779:939 - 160 09:51

Bei Punktgleichheit am Saisonende gilt der direkte Vergleich als Unterscheidungskriterium.

Entscheidungen 3. Liga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteiger in die 2. Bundesliga
Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: SV Henstedt-Ulzburg
Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: SV 63 Brandenburg-West, SG Achim/Baden, DHK Flensborg
Aufsteiger aus den Oberligen: SG Flensburg-Handewitt II, TSV Burgdorf II, die berechtigten Mannschaften der Oberliga Nordsee verzichten (s. Relegation)

3. Liga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Liga (Handball) 2011/12 (Deutschland)
Dessau-Roßlauer HV
Dessau-Roßlauer HV
EHV Aue
EHV Aue
HSC 2000 Coburg
HSC 2000 Coburg
TSG Münster
TSG Münster
HC Aschersleben
HC Aschersleben
TG Münden
TG Münden
HSG Gensungen/Felsberg
HSG Gensungen/Felsberg
ESV Lokomotive Pirna
ESV Lokomotive Pirna
GSV Eintracht Baunatal
GSV Eintracht Baunatal
SV Anhalt Bernburg
SV Anhalt Bernburg
HSG Pohlheim
HSG Pohlheim
TV Jahn Duderstadt
TV Jahn Duderstadt
HSC Bad Neustadt
HSC Bad Neustadt
DJK Rimpar
DJK Rimpar
HSG Kleenheim
HSG Kleenheim
SG LVB Leipzig
SG LVB Leipzig
Spielorte der 3. Liga Ost Saison 2011/12

Tabelle 3. Liga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. EHV Aue (A) 30 26 1 3 994 : 837 + 157 53 : 07
2. HSC Bad Neustadt 30 19 2 9 804 : 717 + 087 40 : 20
3. GSV Eintracht Baunatal 30 18 3 9 882 : 852 + 030 39 : 21
4. Dessau-Roßlauer HV (A) 30 18 1 11 793 : 743 + 050 37 : 23
5. HSC 2000 Coburg (A) 30 17 3 10 877 : 831 + 046 37 : 23
6. DJK Rimpar (N) 30 15 5 10 801 : 749 + 052 35 : 25
7. ESV Lokomotive Pirna 30 15 3 12 812 : 767 + 045 33 : 27
8. SG LVB Leipzig (N) 30 15 2 13 825 : 836 011 32 : 28
9. HSG Gensungen-Felsberg 30 13 5 12 912 : 896 + 016 31 : 29
10. SV Anhalt Bernburg 30 13 3 14 807 : 812 005 29 : 31
11. TG Münden 30 12 4 14 883 : 888 005 28 : 32
12. TSG Münster (A) 30 11 1 18 820 : 891 071 23 : 37
13. HC Aschersleben (A) 30 10 3 17 857 : 887 030 23 : 37
14. HSG Pohlheim 30 7 4 19 761 : 853 092 18 : 42
15. TV Jahn Duderstadt 30 8 0 22 786 : 850 064 16 : 44
16. HSG Kleenheim (N) 30 2 2 26 691 : 896 − 205 06 : 54

Bei Punktgleichheit am Saisonende gilt der direkte Vergleich als Unterscheidungskriterium.

Entscheidungen 3. Liga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteiger in die 2. Bundesliga
Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: EHV Aue
Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: HSG Pohlheim, HSG Kleenheim, TV Jahn Duderstadt
Aufsteiger aus den Oberligen: LHC Cottbus, HC Elbflorenz, SV 08 Auerbach

Kreuztabelle Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2011/12 EHV Aue HSC 2000 Coburg TSG Münster TG Münden HSG Gensungen/Felsberg ESV Lokomotive Pirna GSV Eintracht Baunatal SV Anhalt Bernburg HSG Pohlheim TV Jahn Duderstadt HSC Bad Neustadt DJK Rimpar HSG Kleenheim SG LVB Leipzig
Dessau-Roßlauer HV 29:29 29:21 37:22 30:24 27:21 35:24 24:23 35:29 26:27 29:26 24:21 22:21 26:24 30:22 24:22
EHV Aue 31:30 32:26 33:32 36:26 34:25 35:26 31:28 42:30 34:28 37:31 34:21 29:21 35:31 35:22 34:29
HSC 2000 Coburg 28:25 34:30 28:21 33:30 27:32 35:32 25:20 35:28 34:25 31:28 33:30 23:24 27:27 35:26 34:28
TSG Münster 23:22 32:39 31:32 36:33 32:31 36:35 25:26 23:35 23:22 28:18 30:42 19:18 25:30 28:20 30:30
HC Aschersleben 23:26 27:36 37:36 29:27 30:31 32:37 28:21 32:24 29:25 30:22 30:24 24:26 28:24 34:34 31:31
TG Münden 30:29 31:35 31:32 32:34 36:36 35:33 26:28 26:31 26:25 31:24 27:32 25:33 29:29 32:26 23:28
HSG Gensungen-Felsberg 31:34 34:40 30:31 41:29 29:26 33:33 27:24 29:33 29:28 43:26 34:31 26:26 24:24 37:30 31:27
ESV Lokomotive Pirna 25:17 26:29 32:27 21:22 30:27 28:28 32:32 28:23 29:24 36:30 32:26 25:25 33:27 31:15 31:24
GSV Eintracht Baunatal 29:25 34:39 27:27 27:25 36:32 36:32 24:32 20:28 33:26 24:24 31:24 33:28 31:23 36:25 31:30
SV Anhalt Bernburg 19:27 26:31 27:26 30:29 28:22 33:36 27:32 30:27 25:25 27:23 25:23 25:23 31:32 31:25 32:23
HSG Pohlheim 26:19 26:34 26:26 31:29 28:31 21:33 23:29 28:22 28:33 27:27 22:26 21:19 25:32 27:24 30:23
TV Jahn Duderstadt 16:24 26:25 21:26 26:24 27:24 25:31 25:21 26:29 28:29 27:32 24:27 28:35 23:24 24:28 29:34
HSC Bad Neustadt 29:20 23:25 26:22 35:34 29:26 33:29 38:19 27:22 26:17 23:21 33:27 33:25 18:21 32:18 31:26
DJK Rimpar 26:17 27:28 24:22 34:27 31:23 24:20 20:26 27:19 27:33 17:17 26:26 34:33 23:25 31:24 23:24
HSG Kleenheim 20:24 25:32 24:35 21:28 28:29 21:28 28:28 21:31 20:24 26:31 23:20 20:29 23:26 13:26 22:27
SG LVB Leipzig 31:27 31:30 28:26 33:26 26:24 29:33 29:28 26:25 28:36 25:33 24:20 28:24 29:18 17:33 35:17
Heimsieg Unentschieden Auswärtssieg

3. Liga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Liga (Handball) 2011/12 (Deutschland)
Wilhelmshavener HV
Wilhelmshavener HV
VfL Edewecht
VfL Edewecht
HSG Varel-Friesland
HSG Varel-Friesland
OSC 04 Rheinhausen
OSC 04 Rheinhausen
TuS Ferndorf
TuS Ferndorf
2
2
TSG Altenhagen-Heepen
TSG Altenhagen-Heepen
LeichlingerTV
Leichlinger
TV
TSV GWD Minden II
TSV GWD Minden II
LIT HB Nordhemmer/Mindenerwald
LIT HB Nordhemmer/Mindenerwald
Ahlener SG
Ahlener SG
VfL Eintracht Hagen
VfL Eintracht Hagen
1
1
OHV Aurich
OHV Aurich
HSG Handball Lemgo II
HSG Handball Lemgo II
3
3
Green pog.svg 1 SC Bayer 05 Uerdingen; 2 TuS Wermelskirchen; 3 VfL Gummersbach II
Spielorte der 3. Liga West

Tabelle 3. Liga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 21. Mai 2012

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. TuS Ferndorf 30 21 5 04 896:0784 + 112 47:13
2. Leichlinger TV 30 20 4 06 946:0846 + 100 44:16
3. SC Bayer 05 Uerdingen 30 18 2 10 905:0878 + 027 38:22
4. HSG Handball Lemgo II (N) 30 18 2 10 899:0818 + 081 38:22
5. TuS Wermelskirchen 30 17 3 10 874:0809 + 065 37:23
6. Wilhelmshavener HV (A) 30 15 4 11 856:0802 + 054 34:26
7. VfL Edewecht (A) 30 15 4 11 873:0828 + 045 34:26
8. TSV GWD Minden II 30 13 6 11 869:0853 + 016 32:28
9. OHV Aurich 30 13 4 13 823:0837 - 014 30:30
10. OSC 04 Rheinhausen (A) 30 12 2 16 889:0891 - 002 26:34
11. VfL Gummersbach II (N) 30 12 2 16 846:0889 - 043 26:34
12. HSG Varel-Friesland (A) 30 12 1 17 798:0802 - 004 25:35
13. TSG Altenhagen-Heepen 30 10 4 16 851:0909 - 058 24:36
14. VfL Eintracht Hagen 30 10 3 17 866:0917 - 051 23:37
15. Ahlener SG 30 05 2 23 867:1002 - 135 12:48
16. LiT H. Nordhemmern/M. 30 04 2 24 836:1029 - 193 10:50

Bei Punktgleichheit am Saisonende gilt der direkte Vergleich als Unterscheidungskriterium.

Entscheidungen 3. Liga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteiger in die 2. Bundesliga
Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Aufsteiger in die 2. Bundesliga:
Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: Ahlener SG, LIT Nordhemmern/M.
Aufsteiger aus den Oberligen: VfL Gladbeck, DJK Adler Königshof, HSG Nieder-Roden

3. Liga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Liga (Handball) 2011/12 (Deutschland)
TSG Groß-Bieberau
TSG Groß-Bieberau
SG H2KUHerrenberg
SG H2KU
Herrenberg
TV Groß-Umstadt
TV Groß-Umstadt
TUSPO Obernburg
TUSPO Obernburg
SG Leutershausen
SG Leutershausen
TSB Heilbronn-Horkheim
TSB Heilbronn-Horkheim
TV Hochdorf
TV Hochdorf
TSV Friedberg
TSV Friedberg
HBWBalingen-Weilstetten II
HBW
Balingen-
Weilstetten II
TV Kirchzell
TV Kirchzell
HSG Konstanz
HSG Konstanz
SGKöndringen-Teningen
SG
Köndringen-
Teningen
TSG Söflingen
TSG Söflingen
HV Stuttgarter Kickers
HV Stuttgarter Kickers
TSV Neuhausen-Filder
TSV Neuhausen-Filder
TV Nieder-Olm
TV Nieder-Olm
Spielorte der 3. Liga Süd

Tabelle 3. Liga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 21. Mai 2012

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Leutershausen 30 26 2 2 980:832 + 148 54:6
2. TSB Heilbronn-Horkheim 30 20 3 7 907:810 + 97 43:17
3. SG Köndringen/Teningen 30 18 3 9 861:784 + 77 39:21
4. HSG Konstanz 30 17 3 10 853:797 + 56 37:23
5. TV Kirchzell 30 16 1 13 860:835 + 25 33:27
6. TV Groß-Umstadt (A) 30 15 1 14 883:853 + 30 31:29
7. TV Hochdorf 30 15 1 14 866:852 + 14 31:29
8. TSV Friedberg 30 13 4 13 780:802 - 22 30:30
9. TSG Groß-Bieberau (A) 30 13 3 14 817:830 - 13 29:31
10. SG H2Ku Herrenberg (A) 30 13 2 15 890:875 + 15 28:32
11. TSV Neuhausen-Filder (N) 30 12 3 15 896:892 + 4 27:33
12. HV Stuttgarter Kickers (N) 30 11 5 14 905:914 - 9 27:33
13. HBW Balingen-Weilstetten II 30 13 1 16 900:892 + 8 27:33
14. TSG Söflingen 30 10 3 17 882:923 - 41 23:37
15. TuSpo Obernburg (A) 30 8 1 21 798:906 - 108 17:43
16. TV Nieder-Olm (N) 30 2 0 28 836:1117 - 281 4:56

Bei Punktgleichheit am Saisonende gilt der direkte Vergleich als Unterscheidungskriterium.

Entscheidungen 3. Liga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteiger in die 2. Bundesliga
Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: SG Leutershausen
Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: TV Nieder-Olm, TuSpo Obernburg, TSG Söflingen. Der HV Stuttgarter Kickers zog nach Saisonende wegen Insolvenz alle Mannschaften aus dem Spielbetrieb zurück.[1]
Aufsteiger aus den Oberligen: TVG Großsachsen, SG Kronau/Östringen II, SV 64 Zweibrücken

Torschützenkönig dieser Saison ist Christian Hefter von der SG Köndringen/Teningen[2].

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich sieht die Spielordnung der 3. Liga vor, dass die Mannschaften auf den Plätzen 14. bis 16. aus der 3. Liga direkt in die untergeordneten Oberligen absteigen. Nachdem kurz vor dem Ende der Spielzeit, im Mai 2012, klar wurde, dass die drei Erstplatzierten der Oberliga Nordsee auf einen Aufstieg verzichten, war somit ein Platz in der 3. Liga Nord vakant.

Der DHB beschloss daraufhin, den freien Platz dem Sieger von Relegationsspielen zwischen den Mannschaften auf den Plätzen 14 zur Verfügung zu stellen[3]. Zu diesem Zeitpunkt hatten die betreffenden Mannschaften ihre finanziellen Planungen teilweise schon auf den Spielbetrieb in der Oberliga getroffen[4].

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
VfL Eintracht Hagen TSG Söflingen 28. Mai 2012 2. Juni 2012 64 : 57
33 : 29 (16 : 15) 31 : 28 (9 : 15)
HSG Pohlheim DHK Flensborg DHK Flensborg verzichtet
auf Relegation[5]
VfL Eintracht Hagen HSG Pohlheim 7. Juni 2012 9. Juni 2012 68 : 53
35 : 30 (20 : 14) 33 : 23 (13 : 12)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.zvw.de: Die Kickers sind pleite - Alexander Heib ist ohne Verein, Juli 2012, abgerufen 24. April 2016
  2. Torschützenkönig. Badische Zeitung. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  3. Relegation bei den Männern erforderlich (Memento vom 11. Juni 2012 im Internet Archive)
  4. www.zweitewelle.de
  5. zweitewelle.de: DHK Flensborg verzichtet auf Relegation - Pohlheim Nutznießer, abgerufen am 24. April 2016