Andilly (Val-d’Oise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andilly
Wappen von Andilly
Andilly (Frankreich)
Andilly
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Sarcelles
Kanton Montmorency
Gemeindeverband Plaine Vallée
Koordinaten 49° 0′ N, 2° 18′ OKoordinaten: 49° 0′ N, 2° 18′ O
Höhe 63–180 m
Fläche 2,73 km2
Einwohner 2.604 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 954 Einw./km2
Postleitzahl 95580
INSEE-Code
Website http://www.ville-andilly-95.fr

Mairie (Bürgermeisteramt)

Andilly ist eine französische Gemeinde mit 2604 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Sarcelles und zum Kanton Montmorency. Die Einwohner nennen sich Andillois bzw. Andilloises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Andilly befindet sich 20 Kilometer nördlich von Paris.

Umgeben wird Andilly von den fünf Nachbargemeinden:

Montlignon Domont Montmorency
Nachbargemeinden
Margency Soisy-sous-Montmorency

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird 1125 erstmals in einer Urkunde genannt, die den Grundherrn Baudoin d'Andiliacum anführt. Im 16. Jahrhundert wurde Andilly von Antoine Arnauld gekauft. Sein Sohn Robert Arnauld d’Andilly war ein Begründer des Jansenismus, er wurde unter Ludwig XIV. deshalb verfolgt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1.277 1.519 1.652 1.589 2.116 2.013 2.402

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Médard

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 829–831.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Andilly bei annuaire-mairie.fr (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Colombier in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)