Viarmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viarmes
Wappen von Viarmes
Viarmes (Frankreich)
Viarmes
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Sarcelles
Kanton Fosses
Gemeindeverband Carnelle Pays-de-France
Koordinaten 49° 8′ N, 2° 22′ OKoordinaten: 49° 8′ N, 2° 22′ O
Höhe 28–147 m
Fläche 8,19 km2
Einwohner 5.188 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 633 Einw./km2
Postleitzahl 95270
INSEE-Code
Website http://www.viarmes.fr/

Rathaus und Kirche von Viarmes

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Viarmes ist eine französische Gemeinde mit 5188 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Sarcelles des Kantons Fosses. Die Einwohner werden Viarmois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viarmes liegt am Rand des Forêt de Carnelle. Umgeben wird Viarmes von den Nachbargemeinden Asnières-sur-Oise im Norden und Nordwesten, Luzarches im Nordosten und Südosten, Seugy im Osten, Belloy-en-France im Süden sowie Saint-Martin-du-Tertre im Westen und Südwesten.

Durch die Gemeinde führen die frühere Route nationale 309 und 322.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 2.333 2.625 3.303 3.871 4.315 4.681 4.765 5.084

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Viarmes

  • Gotische Kirche Saint-Pierre-Saint-Paul, ab Ende des 12., Anfang des 13. Jahrhunderts errichtet, seit 2004 Monument historique
  • Schloss Viarmes, 1758 errichtet, heutiges Rathaus, Monument historique seit 1926
  • Fontaine aux Moines, Brunnenanlage, errichtet 1228 durch die Mönche der Abtei von Royaumont, Monument historique seit 2003
  • Waschhaus Rue du Montcel, erbaut 1827
  • L’Hêtre Pourpre, Herrenhaus

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der irischen Gemeinde Tubbercurry im County Sligo und der Schweizer Gemeinde Morcote im Tessin bestehen Partnerschaften.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 974–982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viarmes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien