Andrea Ellenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrea Ellenberger Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 22. März 1993 (28 Jahre)
Geburtsort Schweiz
Größe 170[1] cm
Karriere
Disziplin Riesenslalom
Verein SC Hergiswil
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold Åre 2019 Mannschaft
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 16. Dezember 2012
 Gesamtweltcup 71. (2019/20)
 Riesenslalomweltcup 23. (2019/20)
 Parallelweltcup 18. (2020/21)
letzte Änderung: 26. März 2021

Andrea Ellenberger (* 22. März 1993) ist eine Schweizer Skirennfahrerin. Sie ist derzeit ohne Kaderstatus bei Swiss-Ski und weitgehend auf die technische Disziplin Riesenslalom spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Ellenberger stammt aus Hergiswil im Kanton Nidwalden und startet für den heimischen Skiverein. Sie besuchte die Sportmittelschule in Engelberg[2] und absolviert mittlerweile ein Bachelor-Fernstudium in Psychologie.[3]

Im Alter von 15 Jahren bestritt sie in Zinal ihre ersten FIS-Rennen. Am Anfang ihrer Karriere teilte sie sich für mehrere Jahre einen Fanklub mit Reto Schmidiger, der wie sie aus Hergiswil stammt. 2010 erlitt sie erstmals einen Kreuzbandriss und hatte in den folgenden Wintern mit Knieproblemen zu kämpfen.[2] Im Dezember 2011 debütierte sie ebenfalls in Zinal im Europacup und gewann wenige Wochen später am Hoch-Ybrig einen Schweizer Jugendmeistertitel im Riesenslalom. Daraufhin nahm sie in Roccaraso erstmals an einer Juniorenweltmeisterschaft teil. Wie auch bei ihrem zweiten Antreten zwei Jahre später in Jasná schied sie im zweiten Durchgang des Riesenslaloms aus.

Zur Saison 2012/13 war sie im C-Kader von Swiss-Ski[2] und gab am 16. Dezember 2012 im Riesenslalom von Courchevel ihr Weltcup-Debüt. In der Folge startete sie hauptsächlich im Europacup, in dem sie ihr vorläufig bestes Resultat mit Rang sechs im November 2013 in Levi erzielte. Im Weltcup kam sie nur sporadisch zum Einsatz, konnte sich aber nie für einen zweiten Durchgang qualifizieren. Im Januar 2016 zog sie sich einen Anriss des Kreuzbandes im rechten Knie[4] zu und fuhr zunächst mit Knieschiene weiter. Nach ausbleibenden Ergebnissen strich sie Swiss-Ski aus allen Kadern und sie unterzog sich im Oktober einer Operation am verletzten Knie. Nachdem sie sechs Jahre lang unter Rückenschmerzen gelitten hatte, entschied sie sich für eine weitere OP. Im Frühling 2017 wurde ihr eine Bandscheibe entfernt, indem man zuvor einen Wirbel versteift hatte. Da ein ähnlicher Eingriff bei einer Athletin den Ärzten bisher nicht bekannt war, stand auch ein Karriereende im Raum.[5]

Im September 2017 stand Ellenberger erstmals wieder auf Skiern und gab im Februar 2018 ihr rennmäßiges Comeback. Im folgenden Sommer reiste sie auf eigene Initiative nach Argentinien, wo sie mehrere Rennen bestritt. Sie gewann einen zum South American Cup zählenden Riesenslalom sowie ein FIS-Rennen und die argentinischen Meisterschaften in ihrer Paradedisziplin, woraufhin sie das Schweizer Team zum Training einlud. Im Oktober 2018 konnte sie schließlich in Sölden – vier Jahre nach ihrem letzten Start – wieder in den Weltcup einsteigen.[5] Am 28. Dezember gewann sie am Semmering mit Rang 22 ihre ersten Weltcuppunkte. Zweieinhalb Wochen später näherte sie sich mit Rang elf am Kronplatz erstmals den besten zehn an. Bei der Weltmeisterschaft in Åre gewann sie im Mannschaftswettbewerb die Goldmedaille, blieb als Ersatzfahrerin jedoch ohne Einsatz. Im Riesenslalom belegte sie Rang zehn.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Åre 2019: 1. Mannschaftswettbewerb, 10. Riesenslalom

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3 Platzierungen unter den besten 15

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Riesenslalom Parallel
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2018/19 88. 33 32. 33
2019/20 71. 60 23. 53 38. 7
2020/21 80. 37 33. 24 18. 13

South American Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2018: 7. Gesamtwertung, 1. Riesenslalomwertung
  • 3 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
27. August 2018 Las Leñas Argentinien Riesenslalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schweizer Jugendmeistertitel im Riesenslalom 2012
  • Sieg bei den argentinischen Meisterschaften im Riesenslalom 2018
  • 11 Siege in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über mich. Andrea Ellenberger, archiviert vom Original am 15. Januar 2019; abgerufen am 15. Januar 2019.
  2. a b c Hochspannung beim Hergiswiler Doppel-Fanclub. In: Snowactive, Hrsg. Swiss-Ski, Ausgabe vom Januar 2013, Online-PDF, abgerufen am 15. Januar 2019.
  3. Andrea Ellenberger: Nicht im Kader, aber am Start. SRF, 26. Oktober 2018, abgerufen am 15. Januar 2019.
  4. Andrea Ellenberger und der beschwerliche Weg zurück! Skiweltcup.tv, 7. April 2018, abgerufen am 15. Januar 2019.
  5. a b Claudio Zanini: Einige sagten Andrea Ellenberger, sie solle aufhören mit Skifahren – jetzt fährt sie im Weltcup mit. Luzerner Zeitung, 24. Oktober 2018, abgerufen am 15. Januar 2019.