Tessa Worley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tessa Worley Ski Alpin
Tessa Worley, Semmering 2008
Tessa Worley im Dezember 2008
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 4. Oktober 1989
Geburtsort Annemasse
Größe 157 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein SC Le Grand Bornand
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 4 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Garmisch-Partenkirchen 2011 Mannschaft
0Bronze0 Garmisch-Partenkirchen 2011 Riesenslalom
0Gold0 Schladming 2013 Riesenslalom
0Gold0 St. Moritz 2017 Riesenslalom
0Gold0 St. Moritz 2017 Mannschaft
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Formigal 2008 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 4. Februar 2006
 Weltcupsiege 11
 Gesamtweltcup 11. (2011/12, 2012/13)
 Abfahrtsweltcup 35. (2015/16)
 Super-G-Weltcup 21. (2015/16)
 Riesenslalomweltcup 1. (2016/17)
 Slalomweltcup 27. (2011/12)
 Kombinationsweltcup 11. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 11 5 5
letzte Änderung: 28. Oktober 2017
Tessa Worley bei der Siegerehrung des Riesenslaloms von Semmering am 28. Dezember 2010

Tessa Worley (* 4. Oktober 1989 in Annemasse) ist eine französische Skirennläuferin. Sie fährt in allen Disziplinen, wobei ihre Stärken eindeutig beim Riesenslalom liegen. In dieser Disziplin gewann sie den Weltmeistertitel 2013 sowie 2017 und die WM-Bronzemedaille 2011. Hinzu kommen zwei Weltmeistertitel im Mannschaftswettbewerb in den Jahren 2011 und 2017. Im Weltcup gewann sie gut ein Dutzend Rennen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Worley ist die Tochter einer französischen Mutter und eines australischen Vaters. Als Zweijährige erlernte sie das Skifahren. Ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie abwechselnd in Frankreich und in Neuseeland (im jeweiligen Winter). Als sie sieben Jahre alt war, trat sie dem Skiclub in ihrem Wohnort Le Grand-Bornand bei. Ihre sportliche Karriere begann im November 2004 mit Einsätzen in FIS-Rennen, ab Januar 2005 auch im Europacup. 2005 war sie Teilnehmerin des European Youth Olympic Festival in Monthey, wo ein fünfter Platz im Riesenslalom ihr bestes Ergebnis war. Nachdem sie im Januar 2006 erstmals ein FIS-Rennen gewonnen hatte, bestritt sie am 4. Februar 2006 in Ofterschwang ihr erstes Weltcup-Rennen und fuhr im Riesenslalom auf den 29. Platz.

Erste Achtungserfolge feierte Worley im März 2007 bei der Juniorenweltmeisterschaft in Flachau, als sie Neunte im Riesenslalom wurde. Bei den französischen Meisterschaften in Val-d’Isère im selben Monat wurde sie Dritte im Riesenslalom und Fünfte im Super-G. Zum Auftakt der Saison 2007/08 überraschte Worley bei ihrem vierten Weltcup-Einsatz mit einem fünften Platz am 27. Oktober 2007 im Riesenslalom von Sölden, den sie mit Startnummer 46 erreichte. Dieses Ergebnis bestätigte sie mit mehreren weiteren Top-20-Ergebnissen. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2008 in Formigal gewann sie die Bronzemedaille im Riesenslalom. Außerdem gewann sie Ende der Saison ihren ersten französischen Meistertitel.

Weltcupsieg Nr. 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. November 2008 gewann Worley überraschend (es war erst ihr zwölftes Antreten im Weltcup) ihr erstes Weltcuprennen, den Riesenslalom im amerikanischen Aspen. Dies war der erste Weltcupsieg einer Französin seit Ingrid Jacquemod im Jahr 2005 und der erste Riesenslalom-Weltcupsieg seit Régine Cavagnoud im Jahr 1999.[1] Im Laufe der Weltcupsaison 2008/09 hatte Worley Mühe, an diesen Erfolg anzuknüpfen und erzielte lediglich eine weitere Top-10-Platzierung. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère wurde sie im Riesenslalom als beste Französin Siebte. Den zweiten Weltcupsieg feierte Worley am 12. Dezember 2009 im Riesenslalom von Åre. Allerdings gelang es ihr wie im Vorjahr nicht, konstant gute Ergebnisse einzufahren. Dieser Sieg blieb in der Saison 2009/10 ebenfalls ihr einziges Top-10-Ergebnis. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver kam sie im Riesenslalom nicht über Platz 16 hinaus.

Erste Weltmeisterschaftsmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endgültig an der Weltspitze etablieren konnte sich Worley in der Saison 2010/11. Am 27. November 2010 gewann sie ihr drittes Weltcuprennen, den Riesenslalom in Aspen. Die Siege vier und fünf folgten im Dezember 2010 bei den Riesenslaloms von St. Moritz und Semmering. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen gewann sie die Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb sowie die Riesenslalom-Bronzemedaille (im WM-Riesenslalom lag sie nach dem ersten Durchgang noch auf dem 19. Zwischenrang, ehe sie mit deutlicher Bestzeit im zweiten Durchgang nach vorne stieß).[2] Am Ende der Saison, in der sie auch vermehrt in Slaloms und Super-Gs angetreten war, belegte sie in der Riesenslalomwertung Platz zwei hinter der auf den Tag genau gleichaltrigen Deutschen Viktoria Rebensburg.

Worley gehörte auch in der Saison 2011/12 zu den erfolgreichsten Riesenslalomläuferinnen. Sie gewann zwei weitere Rennen in Kranjska Gora und Soldeu. Da sie aber auch zwei Ausfälle zu verzeichnen hatte, ergab dies lediglich den dritten Platz in der Disziplinenwertung. Im Dezember 2012 gelang ihr in St. Moritz die erste Top-10-Platzierung in einem Super-G, ihr bisher bestes Abfahrtsergebnis gelang ihr am 14. März 2012 mit Platz 12 beim Weltcupfinale in Schladming.

Riesenslalom-Gold 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwar fuhr Worley in der Saison 2012/13 in Riesenslaloms einmal auf den zweiten und dreimal auf den dritten Platz, doch gehörte sie vor der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming nicht zum engeren Favoritenkreis. Dort gewann sie mit Bestzeit in beiden Durchgängen den Riesenslalom-Weltmeistertitel, mit über einer Sekunde Vorsprung auf Tina Maze und Anna Fenninger.[3]

Am 15. Dezember 2013 konnte Worley in St. Moritz den insgesamt achten Sieg in einem Weltcup-Riesenslalom feiern. Zwei Tage später stürzte sie im Slalom von Courchevel schwer und zog sich dabei einen Kreuzbandriss sowie Meniskusschäden im rechten Knie zu. Somit fiel sie für die restliche Saison 2013/14 aus.[4] Dadurch verpasste sie auch die Olympischen Winterspiele 2014. Am 25. Oktober 2014 kehrte Worley ins Renngeschehen zurück und erreichte beim Riesenslalom von Sölden den siebten Platz; im weiteren Verlauf der Saison 2014/15 gelang ihr noch ein weiteres Top-10-Ergebnis. In der Saison 2015/16 kam sie viermal in die Top-Ten: bei den ersten drei Riesenslaloms der Saison mit den Plätzen 5, 5 und 4, und am 21. Februar 2016 als achte im Super-G von La Thuile.

Riesenslalom: Nochmals Gold und Sieg im Disziplinen-Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endgültig zu alter Stärke zurück fand Worley in der Saison 2016/17. Am 26. November 2016 feierte sie im Riesenslalom von Killington ihren ersten Sieg nach dem Comeback. Zwei Wochen später gewann sie den Riesenslalom von Sestriere. Ein weiterer Sieg folgte Anfang Januar 2017 in Maribor. Ebenso begann sie sich mit zwei fünften Plätzen auch im Super-G an der Weltspitze zu etablieren. Bei der Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz gewann sie zum zweiten Mal die Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb sowie die Goldmedaille im Riesenslalom.
Mit drei Saisonsiegen sowie vor allem drei zweiten und zwei dritten Plätzen in den Riesenslaloms reiste sie mit 80 Punkten Vorsprung auf Mikaela Shiffrin, der auch drei Saisonsiege gelungen waren, zum Saisonfinale in Aspen an, wo es ihr nicht schwer fiel, im definitiv letzten Rennen das Polster zu verwalten bzw. genaugenommen sogar mir Rang 5 gegenüber Rang 6 der Konkurrentin um fünf Punkte zu erhöhen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Worley ist mit dem Skirennläufer Julien Lizeroux liiert.[5] Aufgrund ihrer kleinen Statur lautet ihr Spitzname puce („Floh“).[6] Sie gehört dem Skiteam der École militaire de haute montagne (Gebirgs-Militärschule) in Chamonix an und hat den Rang eines Korporals der Chasseurs alpins.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination City Event
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2005/06 118. 2 57. 2 - - - - - -
2007/08 42. 136 14. 136 - - - - - -
2008/09 39. 187 11. 187 - -
2009/10 37. 192 13. 161 37. 31 - - - -
2010/11 16. 453 43. 13 2. 358 34. 36 27. 16 5. 30
2011/12 11. 589 39. 22 37. 17 3. 446 27. 71 23. 18 9. 15
2012/13 11. 512 22. 80 4. 383 38. 33 25. 16
2013/14 40. 194 22. 55 16. 139
2014/15 49. 132 34. 21 13. 111
2015/16 27. 370 35. 19 21. 101 11. 188 11. 62
2016/17 6. 870 9. 167 1. 685

* Die City-Event-Punkte wurden in der Saison 2012/13 für den Slalomweltcup gewertet.

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21 Podestplätze, davon 11 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
29. November 2008 Aspen USA Riesenslalom
12. Dezember 2009 Åre Schweden Riesenslalom
27. November 2010 Aspen USA Riesenslalom
12. Dezember 2010 St. Moritz Schweiz Riesenslalom
28. Dezember 2010 Semmering Österreich Riesenslalom
21. Januar 2012 Kranjska Gora Slowenien Riesenslalom
12. Februar 2012 Soldeu Andorra Riesenslalom
15. Dezember 2013 St. Moritz Schweiz Riesenslalom
26. November 2016 Killington USA Riesenslalom
10. Dezember 2016 Sestriere Italien Riesenslalom
7. Januar 2017 Maribor Slowenien Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winter-Militärweltspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aostatal 2010: 1. Slalom-Teamwertung, 3. Slalom
  • Annecy 2013: 1. Riesenslalom-Teamwertung, 2. Slalom, 2. Slalom-Teamwertung

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tessa Worley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ski: la Française Tessa Worley, neuf ans après Cavagnoud. L’Humanité, 30. November 2008, archiviert vom Original; abgerufen am 15. Februar 2017 (französisch).
  2. La remontée fantastique. Le Figaro, 17. Februar 2011; abgerufen am 15. Februar 2017 (französisch).
  3. Mondiaux Schladming : Tessa Worley championne du monde de géant. Eurosport, 14. Februar 2013; abgerufen am 15. Februar 2017 (französisch).
  4. Tessa Worley verpasst Olympische Spiele. Schweizer Radio und Fernsehen, 17. Dezember 2013; abgerufen am 17. Dezember 2013.
  5. Tessa Worley: "Ich will dieses Gefühl wieder erleben". skionline.ch, 4. September 2014; abgerufen am 16. Dezember 2014.
  6. Tessa Worley, «Puce» que parfait. Libération, 14. Februar 2013; abgerufen am 15. Februar 2017 (französisch).
  7. Ski : le caporal Tessa Worley décroche l’or à Aspen. Armée de terre, 14. Januar 2011; abgerufen am 15. Februar 2017 (französisch).