Gauthier de Tessières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauthier de Tessières Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 9. November 1981
Geburtsort Clermont-Ferrand
Größe 176 cm
Gewicht 85 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Super-G
Verein L’Alpe d’Huez
Status zurückgetreten
Karriereende Januar 2014
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Garmisch-Partenk. 2011 Mannschaft
0Silber0 Schladming 2013 Super-G
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Verbier 2001 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 9. Dezember 2001
 Gesamtweltcup 55. (2010/11)
 Super-G-Weltcup 21. (2012/13)
 Riesenslalomweltcup 15. (2010/11)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 0 1
 

Gauthier de Tessières (* 9. November 1981 in Clermont-Ferrand) ist ein ehemaliger französischer Skirennläufer. Er gehörte von 1999 bis 2013 der französischen Nationalmannschaft an. An Weltmeisterschaften gewann er je eine Gold- und Silbermedaille.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Tessières bestritt im Alter von fünf Jahren in L’Alpe d’Huez sein erstes Rennen. Sein Wohnort außerhalb der Bergregionen zwang ihn, die École de Ski Français zu besuchen. Nach einigen guten Platzierungen bei FIS-Rennen wurde er mit 18 Jahren in den B-Kader der französischen Skinationalmannschaft aufgenommen.

Seinen ersten internationalen Erfolg erzielte er im Februar 2001, als er bei der Juniorenweltmeisterschaft im schweizerischen Verbier Dritter im Super-G wurde. Schließlich bestritt er im Dezember 2001 in Val-d’Isère sein erstes Weltcuprennen. Mehrere Jahre lang blieb ein 15. Platz, den er im Dezember 2004 beim Riesenslalom in Flachau erzielt hatte, seine beste Platzierung. Diese konnte er am 13. Dezember 2008 markant verbessern, als er in Val-d’Isère Dritter des Riesenslaloms wurde. Dabei hatte er sich noch im ersten Durchgang als Dreißigster nur knapp für den zweiten Lauf qualifiziert, in dem er mit Laufbestzeit 27 Fahrer hinter sich ließ. Bestätigen konnte er dieses Resultat bisher nicht, nur zwei Jahre später, in der Saison 2010/11, fuhr er als Achter des Riesenslaloms von Alta Badia und Neunter des Riesenslaloms von Adelboden zwei weitere Male unter die besten zehn.

2005 nahm de Tessières in Bormio erstmals an einer Skiweltmeisterschaft teil, schied aber im Riesenslalom aus. Zwei Jahre später belegte er in Åre Rang 22 im Super-G und Platz 29 im Riesenslalom. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère erreichte er als bester Franzose den elften Rang im Super-G und zudem Platz 15 im Riesenslalom. Bei seinem Olympiadebüt 2006 in Turin fuhr Tessières im Super-G auf den 39. Platz und bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver belegte er den 31. Platz in dieser Disziplin. Im Riesenslalom kam er beide Male nicht ins Ziel. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen wurde Tessières Teamweltmeister mit der französischen Mannschaft, ohne dabei selbst einen Lauf bestritten zu haben.

In der Weltcupsaison 2011/12 kam de Tessières nicht über einen 14. Platz hinaus. Zu Beginn der Saison 2012/13 gelangen ihm zwei Top-Ten-Platzierungen. Mit diesen Leistungen hätte er sich nicht für die Weltmeisterschaft 2013 in Schladming qualifiziert. Als jedoch Johan Clarey wenige Tage vor Beginn der WM verletzt ausfiel, rückte de Tessières ins französische Team nach und gewann im Super-G überraschend die Silbermedaille. Seine beste Weltcupklassierung in dieser Disziplin war zuvor ein achter Platz gewesen.[1]

Aufgrund ungenügender Ergebnisse wurde de Tessières nicht für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi berücksichtigt. Daraufhin gab er am 31. Januar 2014 seinen sofortigen Rücktritt vom Spitzensport bekannt.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 Platzierungen unter den besten zehn, davon 1 Podestplatz

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2001/02: 5. Riesenslalom-Wertung
  • Saison 2007/08: 3. Riesenslalom-Wertung
  • Saison 2011/12: 3. Super-G-Wertung
  • 18 Podestplätze, davon 5 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
15. Februar 2002 San Martino di Castrozza Italien Riesenslalom
19. Januar 2007 La Plagne Frankreich Riesenslalom
8. Februar 2008 Jasná Slowakei Riesenslalom
2. Februar 2012 Santa Caterina Valfurva Italien Super-G *
22. Februar 2012 Sella Nevea Italien Super-G

* zeitgleich mit Florian Scheiber

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 französische Meistertitel (Riesenslalom 2011 und Super-G 2012)
  • 2 französische Juniorenmeistertitel (Abfahrt und Super-G 2001)
  • 1 Podestplatz im Nor-Am Cup
  • 8 Siege in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Tessières sorgte fürs erste Schladminger Wunder. skionline.ch, 6. Februar 2013, abgerufen am 6. Februar 2013.
  2. Tessières «Je ne regrette rien». L’Équipe, 31. Januar 2014, abgerufen am 1. Februar 2014 (französisch).