BMW F10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
BMW 5er Limousine (2010–2013)

BMW 5er Limousine (2010–2013)

F10, F11, F18
Verkaufsbezeichnung: 5er
Produktionszeitraum: seit 01/2010
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–4,4 Liter
(135–412 kW)
Dieselmotoren:
2,0–3,0 Liter
(105–280 kW)
Länge: 4899–5039 mm
Breite: 1860 mm
Höhe: 1464–1471 mm
Radstand: 2968–3108 mm
Leergewicht: 1700–1935 kg
Vorgängermodell: BMW E60/E61
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest
Heckansicht
BMW 5er Touring (2010–2013)
BMW 520i Touring Modern Line (seit 2013)
Heckansicht
Interieur

F10 ist die werksinterne Bezeichnung des Pkws der 5er-Reihe, den der deutsche Automobilhersteller BMW am 23. November 2009 im Olympiastadion München vorstellte. Der F10 löste das seit 2003 produzierte Modell E60 ab. Markteinführung des F10 in Europa war am 20. März 2010. Die Serienproduktion begann am 7. Januar 2010.[2]

Der Wagen ist 4 cm länger als der Vorgänger, der Radstand ist 10 cm länger. Am 10. April 2010 wurde die Touring genannte Kombivariante unter der internen Baureihenbezeichnung F11 auf der AMI in Leipzig vorgestellt. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2011 in Frankfurt wurde die fünfte Generation des BMW M5 vorgestellt. Im Juli 2013 wurde der F10/11 einer Modellpflege unterzogen.

Wie sein Vorgänger wird der F10/11 im BMW-Werk Dingolfing produziert. Die Limousine als Langversion, der F18, wird für China in Shenyang hergestellt.

Design[Bearbeiten]

Der 5er ähnelt dem 7er (Baureihe F01/F02). Die Doppelniere sitzt steil in der abfallenden Front. Auch im Innenraum kommen Stilelemente des 7ers vor, wie die Anordnung des Navigationsbildschirms im zum Fahrer hin orientierten Cockpit.

Der Touring gleicht bis zur B-Säule der Limousine. Am unteren Ende der D-Säule befindet sich der BMW-typische Hofmeisterknick.

Modellpflege[Bearbeiten]

Der F10 erhielt am 20. Juli 2013 eine Modellpflege, bei BMW LCI (Lifecycle Impulse) genannt.

Hierbei wurden erstmals die aus 1er und 3er bekannten BMW Lines eingeführt, namentlich die sogenannte Luxury Line und die Modern Line. Diese schließen bestimmte Exterieurumfänge (beispielsweise Zierleisten oder Line-spezifische, größere Felgen) sowie bestimmte Interieurumfänge (beispielsweise Hölzer oder Lederkombinationen in bestimmten Farben) mit ein.

Außerdem wurden gegen Aufpreis neue Voll-LED-Scheinwerfer eingeführt, hingegen wurden die bis zur Modellpflege aufpreispflichtigen Xenon-Scheinwerfer wiederum serienmäßig.

Auch die Rückleuchten wurden dezent überarbeitet, wodurch bei Nacht die Lichtleisten stärker betont werden beziehungsweise dreidimensional wirken.

Einige Motoren wurden ebenfalls überarbeitet, so dass nun jede Variante die Euro6-Norm erfüllt. Deshalb entfielen der 530d mit Handschaltgetriebe sowie der 530i, neu eingeführt wurden beispielsweise der 520d xDrive.

Zusätzlich wurde als neue Einstiegsvariante der 518d eingeführt. Der 2,0 Dieselmotor leistet hier 105 kW.

Ausstattung[Bearbeiten]

  • Das optionale Navigationssystem Professional nutzt (wie schon der F01 und der F07) ein 10,2 Zoll großes, hochauflösendes Display.[3]
  • Ab Modelljahr 2013 (Fertigungsmonat ab September 2012) wurde das BMW ConnectedDrive durch den neuen live Verkehrslagedienst BMW Real-Time Traffic Information (RTTI) erweitert. Voraussetzung ist die Sonderausstattung Navigationssystem Professional mit integrierter Handyvorbereitung Bluetooth.[4]
  • Die Bi-Xenon-Doppelscheinwerfer enthalten ein Tagfahrlicht in LED-Technik sowie adaptives Kurvenlicht mit Lichtverteilung und Abbiegelicht.

Auch gibt es im 5er – teilweise gegen Aufpreis – mehrere Fahrerassistenzsysteme wie:

  • Abstandsregeltempomat mit Stop-&-Go-Funktion (automatische Beschleunigung aus dem Stand und Abbremsen bis zum Stillstand) und Auffahrwarnung mit Anbremsfunktion
  • Spurwechselassistent
  • Spurhalteassistent
  • Nachtsicht-Assistent mit Personenerkennung
  • Head-Up-Display
  • Rückfahrkamera
  • Surround View, kamerabasierte Erfassung und Anzeige der Fahrbahnbereiche seitlich und hinter dem Fahrzeug (Top View und Rückfahrkamera) sowie Bereich rechts und links von der Fahrzeugfront (Side View), Anzeige im Control Display, Kameras in Außenspiegeln, Kofferraumklappe und im Stoßfänger seitlich vorn
  • Parkassistent, unterstützt Einparken parallel zur Fahrtrichtung.

Serienmäßige Fahrerassistenzsysteme sind jedoch zum Beispiel bereits eine Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion oder schlüsselloser Motorstart für alle Motorisierungen.[5]

Da der F10 technisch auf der Plattform des F01 basiert, finden sich viele, teilweise kostenpflichtige Ausstattungsmerkmale von diesem im F10 wieder, die der Vorgänger E60 nicht bot, darunter:

  • BlackPanel-Displaytechnologie in Kombiinstrument/Radio/Klimabedienteil
  • Elektromechanische Parkbremse
  • Fahrdynamik-Control mit den Programmen Comfort, Normal, Sport und Sport+
  • Speed Limit Info, ein System zur Erkennung von Straßenschildern. Hierfür prüft eine Kamera Straßenschilder mit Geschwindigkeitsbeschränkungen. Diese werden im Tachometer sowie im Head-Up-Display angezeigt.

Kofferraum[Bearbeiten]

Der Gepäckraum des F11 fasst 560–1670 Liter. Die Fondsitzlehne ist im Verhältnis 40:20:40 teilbar, ihre Neigung kann in sieben Stufen um jeweils bis zu 11 Grad verstellt werden (Sonderausstattung). Das Umklappen der Lehne kann mithilfe zweier Bedienhebel im Gepäckraum erfolgen. Die Laderaumabdeckung senkt sich beim Schließen der Heckklappe automatisch ab. Die separat zu öffnende Heckscheibe schwingt auf Tastendruck selbsttätig nach oben. Die Heckklappe kann per Fernbedienung geöffnet und geschlossen werden. Im Herbst 2011 ist eine Einrichtung zum berührungslosen Öffnen des Kofferraums eingeführt worden. Sensoren unterhalb des Stoßfängers erfassen die Fußbewegungen und aktivieren daraufhin die automatische Öffnung.

Sicherheit[Bearbeiten]

Der F10 hat eine steifere Karosserie als sein Vorgänger, Front- und Seitenairbags, seitliche Vorhang-Kopfairbags sowie aktive Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer. Eine Reifen-Pannen-Anzeige gehört ebenso zum Serienumfang wie die für den Fußgängerschutz optimierte aktive Motorhaube, die bei einem Unfall im vorderen Bereich um 30 und im hinteren um 50 Millimeter angehoben wird. Zur Serienausstattung gehören außerdem Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer und ein adaptives Bremslicht. Auch eine erweiterte Notruffunktion mit automatischer Ortung über Connected Drive steht zur Verfügung.

Kindersitze lassen sich an der Rückbank aufgrund der Sitzflächenform nur auf den Außensitzen sicher befestigen. Dort sind auch Isofix-Halterungen vorhanden. Für den Beifahrersitz kann der Airbag abgeschaltet werden, so dass dort bei abgeschaltetem Airbag auch rückwärts gerichtete Babyschalen-Sitze befestigt werden dürfen.

Motoren[Bearbeiten]

Zum Verkaufsstart waren sechs Motoren verfügbar (vier Ottomotoren und zwei Dieselmotoren). Im dritten Quartal 2010 folgte ein Vierzylinder-Dieselmotor, der 135 kW (184 PS) leistet und einen CO2 -Ausstoß von 132 g/km besitzt. Die Ottomotoren nutzen die Kraftstoffdirekteinspritzung High Precision Injection, während die 523i- und 528i-Versionen zusätzlich mit einem weiterentwickelten Magerbetrieb ausgestattet sind.

Im Touring waren zur Markteinführung zunächst nur zwei Reihensechszylinder-Benzinmotoren sowie ein Sechszylinder- und ein Vierzylinder-Diesel verfügbar. Im Dezember 2010 wurde der Touring dann mit vier Diesel- (520d, 525d, 530d und 535d) sowie drei Ottovarianten (523i, 528i und 535i) angeboten.[6]

Zum Modelljahr 2012 entfielen die bisherigen Motorvarianten 523i und 528i. Stattdessen wurde der 520i, der 528i als Vierzylinder sowie der 530i eingeführt. Alle Dieselmotoren, mit Ausnahme des 520d, erhielten eine Überarbeitung, der 525d ist nun ein doppelt aufgeladener Vierzylinder. Ebenfalls wurde mit dem 520d "Efficient-Dynamics Edition" eine besonders sparsame Variante des 520d eingeführt. Sie verfügt über eine längere Hinterachsübersetzung, rollwiderstandsarme Reifen und eine verbesserte Aerodynamik, wodurch nur 119 g CO2 pro km ausgestoßen werden.

Benziner[Bearbeiten]

Hybrid[Bearbeiten]

Diesel[Bearbeiten]

Alpina[Bearbeiten]

Umwelt[Bearbeiten]

Unter dem Marketingbegriff BMW EfficientDynamics ist ein Paket von verschiedenen technischen Maßnahmen, die den Kraftstoffverbrauch senken sollen, zusammengefasst. Die wahlweise lieferbare Achtgangautomatik soll den Kraftstoffverbrauch gegenüber der herkömmlichen Sechsgangautomatik bis zu sechs Prozent senken.[7] Eine Start-Stopp-Funktion war zunächst nur beim 520d mit Schaltgetriebe sowie beim 530d xDrive mit Automatikgetriebe serienmäßig vorhanden. Ab dem Modelljahr 2011/2012 verfügen sämtliche Modelle (mit Ausnahme des 528i xDrive, des 550i und des 550i xDrive) sowohl mit Schalt- als auch mit Automatikgetriebe über eine serienmäßige Start-Stopp-Funktion. Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 5. Bei den Dieselmodellen werden Dieselrußpartikelfilter eingebaut. Der 530d kann gegen Aufpreis einen Speicherkatalysator zur Verringerung der Stickoxide bekommen, mit dem die Abgasnorm EU6 erfüllt wird. Jedoch stieg das Leergewicht des Autos in seiner Gesamtheit um rund 180 Kilogramm an.[8]

Technik[Bearbeiten]

Achtgang-Automatikgetriebe Steptronic[Bearbeiten]

Auf Wunsch überträgt eine Achtgang-Automatik die Kraft. Durch die hohe Spreizung der Gänge wurden das Drehzahlniveau und der Lärmpegel bei hohen Geschwindigkeiten abgesenkt. Trotz der Erhöhung von sechs auf acht Stufen der ZF-8HP-Automatik konnte auf zusätzliche Bauteile verzichtet werden. Gewicht und Abmessungen stiegen im Vergleich zum ZF-6HP-Automatikgetriebe nur leicht an. Die Achtgang-Automatik besitzt zusätzlich die Fähigkeit, Gangstufen zu überspringen, sie kann also bei entsprechender Fahrsituation vom achten in den zweiten Gang schalten und muss dabei nur eine Kupplung öffnen. Das Getriebe wird von ZF Friedrichshafen hergestellt.[9]

Doppelquerlenker-Vorderachse[Bearbeiten]

Der F10 hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger keine McPherson-Vorderachskonstruktion, sondern eine aus Aluminium gefertigte Doppelquerlenker-Vorderachse. Bei dieser sind Radführung und Raddämpfung voneinander getrennt und garantieren so einen von Querkräften unbeeinflussten Federungskomfort. Des Weiteren verbessert die neue Vorderachskinematik den Kontakt zwischen Reifen und Straße, was der Wendigkeit zuträglich ist.

Allradlenkung[Bearbeiten]

Die Allradlenkung („Integral-Aktivlenkung“ genannt), die im 7er (F01) eingebaut wird, kommt auch im F10 zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe wird das Fahrverhalten einerseits agiler und andererseits sicherer. Bei geringen Geschwindigkeiten schlägt die Allradlenkung beim Einlenken die Räder der Hinterachse entgegengesetzt zur Vorderachse um maximal 2,5° ein. Dadurch verringert sich der Wendekreis und das Fahrzeug lässt sich handlicher bewegen, auch beim Rangieren unter engen Platzverhältnissen (z. B. im Parkhaus) kommt das System zum Tragen. Bei höheren Geschwindigkeiten ab 50 km/h werden die Hinterräder und Vorderräder gleichsinnig eingeschlagen und ermöglichen so einen stabileren und sicheren Spurwechsel. Im F10 wird eine elektromechanische Servolenkung eingesetzt.

Langversion[Bearbeiten]

Ausschließlich für den chinesischen Automobilmarkt wurde eine Langversion der 5er-Limousine entwickelt. Dabei wurde der Radstand um 14 cm verlängert. Im Fond sind Komfortsitze eingebaut. Zudem sind einige zusätzliche Ausstattungen verfügbar. Die Langversion wird mit Vierzylindermotor als 520Li, 523Li, 525Li und 528Li angeboten. In den Versionen 530Li und 535Li werden Sechszylindermotoren verbaut.

Concept 5 Series ActiveHybrid[Bearbeiten]

Auf dem Internationalen Automobilsalon 2010 in Genf hat BMW ein Konzept eines Vollhybrids auf Basis des 5ers präsentiert. Im Gegensatz zum 535i, in welchem der gleiche Reihensechszylinder-Benzinmotor verwendet wird, sollen die Verbrauchswerte um bis zu 10 % reduziert werden. Der Elektroantrieb ist zwischen dem Reihensechszylinder und dem Automatikgetriebe eingebaut und erzeugt eine Leistung von 40 kW. Der Elektromotor ist mit einer automatischen Kupplung mit dem Benzinmotor verbunden. Auch ein rein elektrisches Fahren ist möglich.

Rückrufe[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 2013 hat BMW weltweit rund 176.000 Fahrzeuge der Modelle der 1er-, 3er- und 5er-Baureihe, X1- und X3-SUV sowie Z-4-Sportwagen zurückgerufen, darunter 6.000 Fahrzeuge in Deutschland. Betroffen sind die Baujahre 2012 und 2013. Grund hierfür sind Problemen an der Nockenwelle der Vierzylinder-Benzinmotoren, die eine mögliche Unterbrechung der Schmierölzufuhr zur Unterdruckpumpe damit zu deren Ausfall und somit auch zum Ausfall der Bremskraftunterstützung führen kann.[10][11]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Auto Bild Design Award 2010
  • red dot design award 2010
  • Designpreis der Bundesrepublik Deutschland in Silber 2011
  • ADAC Preis "Gelber Engel 2011" in der Kategorie "Lieblingsauto der Deutschen"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: BMW F10 (Limousine) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: BMW F11 (Touring) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Crashtest results. Euro NCAP, Juni 2010, abgerufen am 2. Juni 2010 (englisch).
  2. Vorstellung: Für BMW ist der neue 5er ein Meilenstein, 23. Januar 2010
  3. http://www.bmw.de/de/de/newvehicles/5series/sedan/2010/showroom/comfort/navigation_professional.html#more
  4. https://www.bmwdialog.de/ConnectedDriveBMW/sv/ConnectedDrive-Systemvoraussetzungen.pdf
  5. http://www.bmw.de/de/de/newvehicles/_shared/pdf/pricelist/5_LI_pricelist_2010.pdf
  6. BMW Konfigurator; abgerufen am 9. Dezember 2010
  7. http://www.auto.de/magazin/showArticle/article/23083/Achtgangautomatik-Premiere-bei-BMW
  8. Pressemitteilung von BMW vom 23. November 2009
  9. http://www.zf.com/corporate/de/products/innovations/8hp_automatic_transmissions/8hp_automatic_transmission.html
  10. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/beschaedigter-bremskraftverstaerker-bmw-ruft-176-000-autos-zurueck-a-925602.html
  11. http://www.kfz-auskunft.de/rueckruf/371.html