Bahnstrecke Bever–Scuol-Tarasp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bever–Scuol-Tarasp
Strecke der Bahnstrecke Bever–Scuol-Tarasp
Fahrplanfeld:910 und 960
Streckenlänge:49,41 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Stromsystem:11 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 25 
Strecke – geradeaus
Albulabahn von St. Moritz
Bahnhof, Station
95,60 Bever 1710 m
   
Albulabahn nach Thusis
Bahnhof, Station
99,99 La Punt-Chamues-ch 1696 m
Haltepunkt, Haltestelle
101,48 Madulain 1697 m
Bahnhof, Station
103,80 Zuoz 1692 m
Bahnhof, Station
106,00 S-chanf 1669 m
Haltepunkt, Haltestelle
107,41 S-chanf Marathon 1668 m
Brücke (groß)
Val Susauna-Viadukt
Bahnhof, Station
110,28 Cinuos-chel-Brail 1628 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Inn-Viadukt
Brücke (groß)
Val Mela-Viadukt
Tunnel
Brail-Tunnel I (895 m)
Brücke (groß)
Val Verda-Viadukt
Tunnel
Brail-Tunnel II (308 m)
Brücke (groß)
Val S-chüra-Viadukt
Bahnhof ohne Personenverkehr
115,18 Carolina 1568 m
Brücke (groß)
Tantermozza-Viadukt
Tunnel
Raschisch-Tunnel (185 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Röven-Tunnel (94 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Bahnhof, Station
120,36 Zernez 1470 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Inn
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Praschitsch-Tunnel (66 m)
Tunnel
Sparsa-Tunnel (172 m)
Tunnel
Crastatscha-Tunnel (315 m)
Brücke (groß)
Val Susasca-Viadukt
Bahnhof, Station
126,83 Susch 1434 m
Tunnel
Valauta-Tunnel (128 m)
BSicon STR.svg
   
127,80 Abzw. Sasslatsch II
zum Vereinatunnel nach Klosters
1432 m
BSicon STR.svg
Tunnel
Sasslatsch-Tunnel I (232 m)
Brücke (groß)
Val Sagliains-Viadukt
   
Vereinastrecke von Klosters
Bahnhof, Station
128,67 Sagliains 1431 m
Bahnhof, Station
130,10 Lavin 1431 m
Tunnel
Gonda-Tunnel (396 m)
Brücke (groß)
Tuoi-Viadukt
Bahnhof, Station
133,28 Guarda 1431 m
Tunnel
Giarsuntunnel (172 m)
Tunnel
Magnacuntunnel (1.909 m)
Brücke (groß)
Val Prauost-Viadukt
Bahnhof, Station
137,38 Ardez 1431 m
Tunnel
Craista-Tunnel (514 m)
Tunnel
Tarstunnel (103 m)
Brücke (groß)
Val Tasna-Viadukt
Tunnel
Tasnatunnel (2.350 m)
Brücke (groß)
Val Püzza-Viadukt
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Baraiglatunnel (52 m)
Haltepunkt, Haltestelle
142,67 Ftan Baraigla 1335 m
Brücke (groß)
Fora da Dabladé-Viadukt
Brücke (groß)
Lumes-Viadukt
Brücke (groß)
Val Corgnanca-Viadukt
Brücke (groß)
Nairs-Viadukt
Kopfbahnhof – Streckenende
145,01 Scuol-Tarasp 1286 m

Die Bahnstrecke Bever–Scuol-Tarasp, auch Engadinerbahn, Engadinerlinie, Unterengadinerbahn oder Unterengadinerlinie genannt, ist eine meterspurige Schweizer Schmalspurbahn. Sie wird von der Rhätischen Bahn (RhB) betrieben und verbindet das Unterengadin mit der Albulabahn. Oft wird auch die Pontresinerlinie der hier behandelten Strecke zugerechnet. Beide Strecken sind betrieblich eng miteinander verbunden. Die Bahnstrecke Bever–Scuol-Tarasp gehört zum sogenannten RhB-Stammnetz, die Kilometrierung hat deshalb ihren Nullpunkt in Landquart.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Bau der Albulabahn waren der Kanton Graubünden und unter anderem die eidgenössischen Militärbehörden sehr an einer Eisenbahnstrecke durch das Engadin interessiert. Ursprünglich war diese Strecke nur als Komplementärlinie vorgesehen, doch durch den hohen Zuspruch bekam sie hohe Priorität. Schliesslich beauftragte die Rhätische Bahn am 27. Juli 1903 Prof. Friedrich Hennings, welcher auch schon die Albulabahn erbaut hatte, ein Projekt auszuarbeiten, welches eine durchaus machbare und finanzierbare Strecke durch das Engadin vorsah. Nach der Ausarbeitung dieses Projektes übernahm das Büro Loste in Paris gemeinsam mit Oberingenieur Peter Saluz die Detailplanung, welche auf den Planungen von Prof. Hennings beruhte[1]. 1907 wurde schliesslich ein Projekt vorgelegt, welches eine 49,5 Kilometer lange Strecke mit insgesamt 17 Tunnels und 55 grösseren Brücken vorsah. Die Kunstbauten auf der Strecke erforderten nun Spezialisten mit Erfahrung. So wurde Hans Studer, welcher schon den Wiesener Viadukt erbaut hatte, als Bauleiter für den Abschnitt Bever–Zernez verpflichtet. Beim Abschnitt Zernez–Scuol übernahm der erfahrene Bautechniker Jakob G. Zollinger die Verantwortung.[2]

Die Bauarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 1909 begannen die Bauarbeiten an der gesamten Strecke. Ursprünglich sollten sie schon im Sommer 1912 beendet werden, doch die Ingenieure und Arbeiter stiessen auf unerwartete Probleme beim Tunnelbau zwischen Guarda und Scuol. Während man im Frühjahr 1912 zwischen Bever und Guarda bereits mit dem Trassenbau und Oberbau beschäftigt war, kämpften die Mineure zwischen Guarda und Scuol mit ungewöhnlichem Felsdruck, lockeren Gesteinsschichten und Wassereinbrüchen beim Tunnelbau. Schliesslich konnte im Juni/Juli 1912 der Durchstich der längsten Vortriebsstollen Magnacun (1909 m) und Tasna (2350 m) erfolgen. Danach gelang den Bauarbeitern, die Mauerung und den Vollausbruch bis April 1913 zur vollenden. Am 28./29. Juni 1913 wurde die Strecke feierlich eröffnet.

Bauunglück 1911[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 1911 stürzte am Val-Mela-Viadukt zwischen Cinuos-chel und Brail ein 30 Meter hohes Holzlehrgerüst in sich zusammen und riss zwölf italienische Bauarbeiter in den Tod. In Erinnerung an dieses Unglück, dessen Ursache nie herausgefunden wurde, befindet sich am Portaleingang des Brail-1-Tunnels eine Gedenktafel, die 2003 letztmals restauriert wurde.[3]

Die Elektrifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den elektrischen Probebetrieb auf der Strecke Spiez–Frutigen, welche die BLS hierfür erworben hatte, wurde auch bei der Rhätischen Bahn das Interesse für die neuartige Traktionstechnik mittels Einphasenwechselstrom geweckt. Die Rhätische Bahn entschied so, die noch im Bau befindlich Strecke Bever–Scuol als Teststrecke für Einphasenwechselstrom zur verwenden. Die Rhätische Bahn beauftragte die Kraftwerke Brusio mit der Energieversorgung. Die Kraftwerke Brusio mussten nun die Energiezufuhr vom Puschlav über den Berninapass nach Bever, zum eigens für die Umformung auf die benötigte Spannung von 11 kV / 16 2/3 Hz errichteten Unterwerk, sicherstellen. So konnte die Rhätische Bahn die Unterengadinerlinie schon bei der Eröffnung elektrisch betreiben.[4]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergungsarbeiten nach dem Unfall bei Zernez am 19. März 1937.

Am 22. März 1927 fuhr zwischen Guarda und Ardez ein Zug vor dem Magnacuntunnel auf einen herabgestürzten Felsblock. Dabei wurde die Ge 2/4 206 gegen die Mauerkante des Tunnelportals gedrückt. Der Lokomotivführer starb, zwei Fahrgäste wurden schwer und sieben leicht verletzt.[5]

Am 19. März 1937 fuhr der letzte Abendzug zwischen Zernez und Susch in einen Schneerutsch. Die Lokomotive Ge 4/6 391 entgleiste und stürzte über die Strasse in den Inn, die Wagen bleiben jedoch auf dem Geleise stehen. Der Lokführer starb, ein mitfahrender Bahnmeister wurde schwer verletzt, die Reisenden kamen mit dem Schrecken davon. Die Lokomotive konnte erst nach mehr als zwei Monaten geborgen werden.[5][6]

Ein seltsamer Unfall ereignete sich am 30. April 2012, als am späten Abend ein Zug Scuol-Tarasp–Klosters bei der Station Ftan Baraigla mit dem Bär M13 kollidierte. Am Tier konnten keine grösseren Verletzungen festgestellt werden.[7]

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Bever im Februar 2014

Die sogenannte Unterengadinerlinie startet im Verzweigungsbahnhof Bever, wo die Albulabahn aus Richtung Samedan/St. Moritz in Richtung Filisur/Thusis/Chur abzweigt. Die Strecke verläuft nun auf der noch breiten linken Talseite des Oberengadins mit 20 ‰ Neigung über die Bahnhöfe La Punt-Chamues-ch, Madulain, Zuoz und S-chanf nach Cinuos-chel-Brail. Zwischen S-chanf und Cinuos-chel-Brail liegt bei Kilometer 107,4 die Haltestelle S-chanf Marathon, welche nur im Winter und Sommer bei Sportveranstaltungen von ausgewählten Zügen bedient wird.[8] Nach dem Bahnhof Cinuos-chel-Brail überquert die Strecke den Inn über den berühmten 113 m langen Innviadukt. Somit wechselt sie auf die rechte Talseite, wo die Strecke über mehrere Kunstbauten und Tunnel und die Ausweichstelle Carolina nach Zernez führt. Vor Zernez überwindet die Strecke über eine grosse Schleife den natürlichen Höhenunterschied zwischen Ober- und Unterengadin. Nach Zernez wechselt die Strecke wieder über eine grosse Stahlbrücke auf die linke Talseite, wo sie anschliessend in stetiger Neigung von 20 ‰ durch mehrere kleine Tunnels nach Susch führt. Kurz nach dem Bahnhof Susch zweigt von der Strecke ein Verbindungstunnel (Sasslatsch II, 277 m lang) in den Vereinatunnel ab. Die Unterengadiner Strecke verläuft weiter am linken Talhang entlang und kommt in den Bahnhof Sagliains und zum Vereina-Nordportal. Der Bahnhof ist einerseits ein Autoverladebahnhof für die Autozüge durch den Vereinatunnel, zum Anderen ein reiner Umsteigebahnhof für Personenzüge. Ein Ausgang für Reisende zum öffentlichen Strassenraum wurde nicht eingerichtet.

Nach dem Bahnhof Sagliains führt die Strecke weiter über die Bahnhöfe Lavin, Guarda, Ardez und Ftan, genauso durch mehrere kleinere Tunnel, den langen Tasna- und Magnacun-Tunnel und über mehrere Viadukte zum Bahnhof Scuol-Tarasp.[9]

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bever[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Bever ist der Verzweigebahnhof zwischen der Albulabahn (ChurSt. Moritz) und der Engadinerlinie. Für die sogenannte Engadinerlinie ist der Bahnhof Bever der Ausgangspunkt. Er liegt, genauso wie die Ortschaft Bever auf 1708 m über dem Meeresspiegel, seine Lage ist südwestlich vom Ort. Bedient wird der Bahnhof nur von den Personenzügen die auf der Engadinerlinie verkehren. Die sogenannten Albulaschnellzüge (Regionalexpress Chur–St. Moritz) halten nicht in Bever.[10]

Zernez[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Zernez

Der Bahnhof Zernez liegt am nordwestlichen Rand der gleichnamigen Ortschaft Zernez auf 1471 m. Der Bahnhof Zernez hat verkehrstechnisch eine hohe Bedeutung. In Zernez halten alle Züge, die die Engadinerlinie teilweise oder ganz bedienen, zudem besteht in Zernez Anschluss an die Postbusse über den Ofenpass ins Münstertal nach Müstair, Santa Maria und Mals in Italien, wo wiederum Anschluss an die Vinschgaubahn nach Meran und Bozen besteht. Im Sommer verkehren zusätzlich Postbusse nach Davos Platz. Auch der Güterverkehr spielt in Zernez eine grosse Rolle. Regelmässig fahren Güterzüge mit Wechselbehältern nach Zernez, die von dort mit Lkw ins Münstertal weiterbefördert werden. Ausserdem werden in Zernez viele Waren aus dem mittleren Engadin verladen.

Im Jahr 2010 und 2011 wurde der Bahnhof Zernez komplett umgebaut. Unter anderem wurden die bahntechnischen Anlagen erneuert, die Perrons erhöht und somit behindertengerecht eingerichtet, ein neuer überdachter Mittelperron erstellt, das Bahnhofsgebäude umgebaut, an der Bahnsteigseite das Perron überdacht und die Kreuzungsgleise auf der Seite Susch verlängert. Das Mittelperron ist durch eine Unterführung mit dem Bahnhofsgebäude und dem Perron an Gleis 1 verbunden. Zudem wurde eine neue Postauto-Zufahrt erbaut, welche bessere Umsteigemöglichkeiten vom Zug zum Postauto ermöglichen. Genauso wurde für die Verbesserung der Abwicklung beim Güterverkehr ein neuer 40-Tonnen-Wechselbehälterkran errichtet und ein neues Stückgutverladezentrum errichtet.[11]

Sagliains[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Sagliains liegt bei Kilometer 128,7 auf 1432 m am Ausgang des namensgebenden Tales Val Sagliains zwischen den Ortschaften und Bahnhöfen Susch und Lavin im Unterengadin. Er entstand ursprünglich auf dem Ausbruchmaterial des Vereinatunnels. Der Bahnhof Sagliains wurde mit dem Vereinatunnel im November 1999 in Betrieb genommen. Seine Hauptaufgabe ist der Vereina-Autoverlad. Ausgestattet ist der Autoverladebahnhof mit zwei Verladegleisen an einer am Talhang gestreckten Verladerampe, einem direkten Anschluss an die Hauptstrasse durch einen Autotunnel und einer gedeckten Galerie, welche unter anderem den wartende Strassenfahrzeuge und den Kassen dient. Zudem besteht ein Dienstleistungsgebäude mit Kiosk zum Selbstbedienen. Neben der Autoverladung dient der Bahnhof Sagliains auch als Umsteigestation zwischen den Regionalzügen Scuol-Tarasp–Pontresina und den Regionalexpresszügen Scuol-Tarasp–Landquart–Chur–Disentis. Als Umsteigeperron dient ein Mittelperron ohne Zugang von aussen.[12] Damit ist es regulär nicht möglich, diesen Bahnhof zum Ein- und Aussteigen zu verwenden, ohne in einen anderen Zug umzusteigen.

Scuol-Tarasp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrbereiter Zug im Bahnhof Scuol-Tarasp

Der Bahnhof Scuol-Tarasp liegt beim westlichen Ausgang der Ortschaft Scuol auf einer Höhe von 1287 m im Unterengadin. Seinen Namen verdankt der Bahnhof der danebenliegenden Ortschaft Scuol und der kleinen südwestlich auf der rechten Talseite gelegenen Ortschaft Tarasp. Der Bahnhof wurde ab dem Jahre 2009 komplett umgebaut und saniert. Seitdem ist rechts am Bahnhofsgebäude ein Postautoparkplatz, von wo jegliche Postbuslinien im Unterengadin starten. Zudem entstand ein Mittelperron wo Gleis 1 als Stumpfgleis endet und Gleis 2 als durchführendes Gleis besteht. Dies ermöglicht einen direkten ebenerdigen Zugang zu den Zügen und zum Perron. Genauso wurden die Güterumschlaganlagen erneuert und umgebaut. In Scuol-Tarasp ist der Endpunkt bzw. Ausgangspunkt für die Regionalzuglinie Scuol-Tarasp–Zernez–Samedan–Pontresina und für den Regionalexpress Scuol-Tarasp–Landquart–Chur–Disentis. Direkt am Bahnhof beginnen die regelmässig verkehrenden Postautolinien richtung Ftan, Tarasp, Samnaun, Martina, Sent, S-charl und Val Sinestra.[13] Zudem hält auch der Ortsbus Scuol am Bahnhof. Neben dem Bahnhof beginnt die Gondelbahn nach Motta Naluns. Regelmässig verkehren werktags täglich bis zu fünf Güterzüge unter anderem kommend aus Landquart nach Scuol-Tarasp. Hauptsächlich wird am Bahnhof Scuol-Tarasp Öl, Post, Zement und Müll umgeschlagen.

Betrieb im Jahr 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jubiläums-Lok Ge 4/4 II
Pendelzug mit BDt 1723 und Ge 4/4 II in La Punt-Chamues-ch

Auf der Engadinerlinie verkehren stündlich die Regionalzüge Pontresina–Samedan–Bever–Zernez–Scuol-Tarasp. Diese Züge bestehen fast immer aus einer Ge 4/4 II, einem EW I 1. Klasse, zwei EW I 2. Klasse, einem Pendelzugwagen WS Velowagen (nur im Sommer) und einem BDt Steuerwagen Neva Retica. Auf dem Abschnitt Sagliains–Scuol-Tarasp verkehren zudem auch stündlich die Regionalexpresszüge Disentis–Landquart–Scuol-Tarasp. Sie bestehen meist aus einer Ge 4/4 II, einem EW II oder EW IV 1. Klasse und mehreren 2.-Klasse-Personenwagen. Auf dem Streckenabschnitt zwischen Vereina (Sasslatsch-Tunnel) und Bever verkehrt zudem noch öfters am Tag, meist Morgens und Abends, der sogenannte Engadin-Star. Er dient vornehmend der schnellen touristisch wichtigen Verbindung vom Graubündner Unterland ins Engadin, aber auch dem Berufsverkehr (Morgens und Abends) in und vom Graubündner Unterland (beispielsweise Chur und Landquart) her.[14]

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch der Güterverkehr spielt auf der gesamten Engadinerlinie eine wichtige und bedeutende Rolle. Regelmässig verkehren werktags mehrere Güterzüge nach Scuol-Tarasp und fast alle zwei Stunden verkehrt ein Güterzug aus Richtung Landquart nach Samedan über Zernez. Zudem gibt es regelmässige Güterzuganbindungen an Zernez. Da seit 1999 die Vereina-Route über Zernez, Vereina und Klosters nach Landquart schneller ist als die Route über die Albulastrecke nach Landquart, fahren viele Güterzüge nun durch den Vereinatunnel ins Engadin.

Verbindungsprojekt nach Südtirol/Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Idee einer Ofenbergbahn, die das Engadin mit dem Vinschgau in Südtirol verbinden könnte, erlebte nach der Revitalisierung der Vinschgaubahn 2005 neuen Aufschwung. Im Rahmen eines durch die EU finanzierten Interreg-Projekts wurden diverse mögliche Trassenführungen erarbeitet und genauer untersucht. Bei einer Tagung 2013 wurden die Ergebnisse der Studien vorgestellt; die notwendigen Investitionssummen wurden abhängig von der gewählten Route auf rund eine Milliarde Euro beziffert.[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhätische Bahn (Hrsg.): Rhätische Bahn heute – morgen – gestern. Verlagsgemeinschaft (Desertina Verlag, Disentis; Verlag M&T-Helvetica, Chur; Terra Grischuna Verlag, Bottmingen) 1988, ISBN 3-907036-08-5 (Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Bahn)
  • Hans-Bernhard Schönborn: Die Rhätische Bahn, Geschichte und Gegenwart, GeraMond 2009, ISBN 978-3-7654-7162-9
  • Eisenbahn Journal, Die RhB, specials Teile 1–4, 1995–2000, Hermann Merker Verlag GmbH Fürstenfeldbruck, ISBN 3-89610-038-6.
  • Hans Domenig: Vom Tingelzüglein zur Hochgebirgsbahn, in: Terra Grischuna, 59. Jahrgang, Heft 1, Terra Grischuna Verlag, Chur 2000, ISSN 1011-5196.
  • Katharina Hess, Paul Emanuel Müller: Über der wilden Plessur, in: Terra Grischuna, 48. Jahrgang, Heft 1, Terra Grischuna Verlag, Chur 1990, ISSN 1011-5196
  • Eisenbahnatlas Schweiz, Schweers + Wall 2012, ISBN 978-3-89494-130-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnjournal, Die RhB Teil 3, Seiten 12–13, ISBN 3-89610-150-1
  2. Die Rhätische Bahn Geschichte und Gegenwart, Hans-Bernhard Schönborn, GeraMond 2009, Seiten 96–99, ISBN 978-3-7654-7162-9
  3. Bauunglück jährt sich zum 100.Mal, in: Die Südostschweiz am Sonntag vom 28. August 2011, S. 7
  4. Eisenbahn Journal, Die RhB Teil 3, Seite 14–19, ISBN 3-89610-150-1
  5. a b Geni Rohner, Freddy Pfister: Die Bündner Kulturbahn. Hrsg.: Historic RhB. Chur 2013, S. 17.
  6. Zugsunglück im Engadin. In: Liechtensteiner Volksblatt. 23. März 1937, S. 3, abgerufen am 20. Oktober 2013 (PDF; 284 kB).
  7. Amt für Jagd und Fischerei Graubünden, Sandro Hartmeier: Bär M13 von Zug der RhB erfasst. Bahnonline, 1. Mai 2012, abgerufen am 8. November 2013.
  8. Eisenbahnatlas Schweiz, Schweers + Wall, 2012, Seiten 38–39, ISBN 978-3-89494-130-7
  9. Eisenbahnatlas Schweiz, Schweers + Wall, 2012, Seiten 38–39, ISBN 978-3-89494-130-7
  10. www.fahrplanfelder.ch, Kursbuch-Nr. 940 (PDF; 309 kB) , 960 (PDF; 196 kB)
  11. Bahnhofserneuerung Zernez, gelesen 26. August 2012
  12. Eisenbahn Journal, Die RhB Teil 4, März 2000, Seiten 68–79, ISBN 3-89610-063-7
  13. Gesamtfahrplan Graubünden, Schweiz 2012
  14. www.fahrplanfelder.ch, Kursbuch-Nr. 960 (PDF; 196 kB)
  15. Rhätische Bahn meets Vinschger Bahn. Pressedienst der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, 12. Juni 2013, abgerufen am 16. Mai 2014.