Balaruc-le-Vieux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Balaruc-le-Vieux
Balaruc Vièlh
Wappen von Balaruc-le-Vieux
Balaruc-le-Vieux (Frankreich)
Balaruc-le-Vieux
Region Okzitanien
Département Hérault
Arrondissement Montpellier
Kanton Frontignan
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Bassin de Thau
Koordinaten 43° 28′ N, 3° 41′ OKoordinaten: 43° 28′ N, 3° 41′ O
Höhe 0–196 m
Fläche 5,92 km2
Einwohner 2.577 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 435 Einw./km2
Postleitzahl 34540
INSEE-Code
Website http://www.ville-balaruclevieux.fr/

Balaruc-le-Vieux – Ortsansicht

Balaruc-le-Vieux (okzitanisch: Balaruc Vièlh) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 2577 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Hérault in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Runddorf (Circulade) Balaruc-le-Vieux liegt auf einem Hügel am Lagunensee Étang de Thau in einer Höhe von etwa 25 Metern ü. d. M. etwa 29 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Montpellier bzw. knapp 50 Kilometer nordöstlich von Béziers. Die Hafenstadt Sète befindet sich nur etwa acht Kilometer südlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 533 521 701 1.065 1.802 2.024

Bis ins ausgehende 19. Jahrhundert verdoppelte sich die Einwohnerzahl der Gemeinde von etwa 400 im Jahr 1800 auf knapp 1.000 im Jahr 1881. Fünf Jahre später wurde die Gemeinde Balaruc-le-Vieux aufgeteilt und es entstand die eigenständige Gemeinde Balaruc-les-Bains. Balaruc-le-Vieux zählte danach nur noch etwa 500 Einwohner - eine Zahl, die in den 1930er und 1940er Jahren auf unter 400 zurückging. Aufgrund der wachsenden Bedeutung der Gemeinde als Feriendomizil sowie der relativen Nähe zu den Großstädten Montpellier und Béziers und den auf dem Lande deutlich niedrigeren Immobilienpreisen ist in den letzten Jahrzehnten ein deutlicher Anstieg der Bevölkerungszahlen zu verzeichnen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Zeiten lebten die Bewohner des Ortes als weitgehende Selbstversorger von der Landwirtschaft, wobei neben Getreide auch Wein angebaut wurde. Daneben betrieb man ein wenig Viehzucht (Schweine, Hühner etc.). Wie in vielen Orten des Languedoc dominierte im 19. Jahrhundert der Weinbau; die örtliche Winzergenossenschaft vermarktet den hier produzierten Wein über die Appellationen Pays d’Herault und Pays d’Oc. Wegen der Absatzkrise von französischem Wein wird jedoch nur noch auf etwa der Hälfte der landwirtschaftlichen Flächen Weinbau betrieben; auf der anderen Hälfte werden wieder Getreide (Weizen, Mais) und Sonnenblumen angebaut. In den letzten Jahrzehnten hat der Tourismus in Balaruc-le-Vieux eine große Bedeutung erlangt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festungsmauer (remparts)

Die Überreste einer größtenteils unterirdisch verlaufenden römischen Wasserleitung (Aqueduc antique de Balaruc) sowie antike Münzfunde etc. weisen auf das Vorhandensein einer antiken Siedlung am heutigen Platz oder in unmittelbarer Nähe hin. Bereits im 10. Jahrhundert gehörten Kirche und Ort zum Bistum Agde; in einem Dokument des Jahres 1083 wird die Kirche als dem Bistum Maguelone zugehörige Prioratskirche bezeichnet. Im 17. Jahrhundert und in napoleonischer Zeit wurde der strategisch bedeutsame Ort mit einer neuzeitlichen Festungsmauer (remparts) umgeben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Église Saint-Maurice
  • Der alte Ortskern von Balaruc-le-Vieux gehört zum Typus der Circulades – Runddörfer, die aus Verteidigungsgründen um einen Kern, bestehend aus einer Burg und/oder Kirche, herum angelegt wurden und deren äußere Häuserfront als Ersatz für eine kostspielige Stadtmauer diente.
  • Von der mittelalterlichen Burg (château) sind nur spärliche Mauerreste erhalten, die in die umgebenden Häuser integriert wurden.
  • Die örtliche Pfarrkirche (Église Saint-Maurice) stammt aus dem 14. Jahrhundert. Als Baumaterial wurden hauptsächlich nur grob behauene Bruchsteine verwendet, die jedoch in Lagen und im Verband vermauert wurden; die Ecksteine sind dagegen exakt behauen. Über dem Westportal mit seinem schmucklosen Tympanon befindet sich eine kleine spätgotische Fensterrose. Das einschiffige Innere der Kirche wird von Kreuzgratgewölben des 19. Jahrhunderts überspannt; nur in der flach schließenden Apsis findet sich ein Kreuzrippengewölbe.
  • Die spärlichen Überreste einer in Teilen unterirdisch verlaufenden römischen Wasserleitung (Aquädukt) sind im Jahr 2008 als Monument historique anerkannt worden.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Balaruc-le-Vieux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aqueduc antique de Balaruc, Balaruc-le-Vieux in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)