Bayerischer Leichtathletik-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bayerischer Leichtathletik-Verband (BLV)
Sportart Leichtathletik
Gegründet 1949
Gründungsort München
Präsident Gerhard Neubauer
Vereine 1300 (Stand: 2020)
Mitglieder 140.000 (Stand: 2020)
Verbandssitz München
Homepage blv-sport.de

Der Bayerische Leichtathletik-Verband e. V. (BLV) gehört als einer der insgesamt 20 Landesfachverbände dem Deutschen Leichtathletik-Verband an. Organisiert ist er im BLSV. Seinen Sitz hat er im Haus des Sports in München. Der BLV besteht aus sieben Bezirken und 23 Kreisen. Mit einer Mitgliederzahl von ca. 140.000 ist er einer der größten Landesfachverbände Deutschlands.[1]

Organisation und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bayerische Leichtathletik-Verband ist die Dachorganisation für die Leichtathletikvereine Bayerns. Gemäß seiner Satzung (Neufassung: 24. November 2000) übernimmt der BLV die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e. V.).[2]

Als Landesfachverband ist der Bayerische Leichtathletik-Verband im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) organisiert.[3]

Durch eine eng verzahnte Zusammenarbeit der Landesfachverbände mit dem Landessportbund werden Voraussetzungen geschaffen, individuelle Ziele und Aufgaben zu erfüllen. Neben finanzieller Unterstützung fördert er darauf aufbauend die Vereinsarbeit, den Sportstättenbau und die Interaktion zwischen den in ihm organisierten Landesfachverbänden. Die fachliche Unterstützung seiner Verbände übernimmt der Spitzenverband. Im Falle des BLV ist dies auf Bundesebene der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV). Während es bei der Arbeit des BLSV eher um monetäre und sportartübergreifende Förderung geht, sind die Aufgaben des DLV auf den Gegenstandsbereich ‘‘‘Leichtathletik‘‘‘ ausgerichtet. Den BLV und die weiteren Landesfachverbände betreffen hierbei vor allem die ausgearbeiteten Konzeptionen zu den Bereichen Leistungssport, Breitensport und Aus- und Fortbildung.[4]

Bezirke und Kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BLV gliedert sich in sieben Bezirke (entsprechend den bayerischen Regierungsbezirken) und 23 Landkreise (Stand 2019).[5]

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präsidium des BLV um den Präsidenten Gerhard Neubauer setzt sich aus elf weiteren Mitgliedern zusammen:[6]

  • Ehrenpräsident: Karl Rauh
  • Vizepräsident Bezirke: Jochen Schweitzer
  • Vizepräsident Sport: Reinhard Köchl
  • Vizepräsident Wettkampforganisation: Johannes Barnbacher
  • Vizepräsident Finanzen/Wirtschaft: Jörg Döbler
  • Vizepräsident Breitensport: Willi Wahl
  • Vizepräsident Jugend: Tim Höhnemann
  • Vizepräsident Lehre: Frank Terassa
  • Vizepräsident Sportpolitik, Marketing und Kommunikation: Prof. Dr. Gerhard Waschler
  • Präsidiumsbeauftragte: Heidi Pratsch und Herwig Leiter

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BLV wurde 1949 gegründet.

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 00000000: Hartmut Schweitzer
  • 0000–2010: Karl Rauh
  • 2010–2018: Wolfgang Schoeppe
  • 2018–0000: Gerhard Neubauer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 70 Jahre BLV. erima.de, abgerufen am 25. Mai 2020.
  2. Satzung. (PDF) blv-sport.de, abgerufen am 26. Mai 2020.
  3. Website des BLSV. blsv.de, abgerufen am 25. Mai 2020.
  4. Satzung des DLV. (PDF) leichtathletik.de, abgerufen am 25. Mai 2020.
  5. 70 Jahre BLV. erima.de, abgerufen am 25. Mai 2020.
  6. Präsidium. blv-sport.de, abgerufen am 25. Mai 2020.