Beimerstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Beimerstetten
Beimerstetten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Beimerstetten hervorgehoben

Koordinaten: 48° 29′ N, 9° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Alb-Donau-Kreis
Höhe: 587 m ü. NHN
Fläche: 14,34 km2
Einwohner: 2495 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 174 Einwohner je km2
Postleitzahl: 89179
Vorwahl: 07348
Kfz-Kennzeichen: UL
Gemeindeschlüssel: 08 4 25 014
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchgasse 1
89179 Beimerstetten
Website: www.beimerstetten.de
Bürgermeister: Andreas Haas
Lage der Gemeinde Beimerstetten im Alb-Donau-Kreis
Landkreis BiberachLandkreis EsslingenLandkreis GöppingenLandkreis HeidenheimLandkreis ReutlingenUlmAllmendingen (Württemberg)Allmendingen (Württemberg)Altheim (Alb)Altheim (bei Ehingen)Altheim (bei Ehingen)Amstetten (Württemberg)AsselfingenBallendorfBalzheimBeimerstettenBerghülenBernstadt (Alb)BlaubeurenBlausteinBreitingenBörslingenDietenheimDornstadtEhingen (Donau)Ehingen (Donau)EmeringenEmerkingenErbach (Donau)GriesingenGrundsheimHausen am BussenHeroldstattHolzkirchHüttisheimIllerkirchbergIllerriedenLaichingenLangenauLauterach (Alb-Donau-Kreis)LonseeMerklingenMunderkingenNeenstettenNellingenNerenstettenOberdischingenObermarchtalOberstadionÖllingenÖpfingenRammingen (Württemberg)RechtensteinRottenackerSchelklingenSchnürpflingenSetzingenStaigUntermarchtalUnterstadionUnterwachingenWeidenstettenWesterheim (Württemberg)WesterstettenBayernKarte
Über dieses Bild
Luftbild von Beimerstetten

Beimerstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beimerstetten liegt auf der Ulmer Flächenalb, einem Teil der Schwäbischen Alb, rund zehn Kilometer nördlich von Ulm.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Westerstetten und Breitingen, im Osten an Bernstadt und die Stadt Langenau, im Süden an die Stadt Ulm und im Westen an Dornstadt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören neben Beimerstetten die Teilorte Hagen und Eiselau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erstmals 1377 erwähnt, dürfte der Ort bereits im 10. Jahrhundert n. Chr. gegründet worden sein und lag zur Zeit des Hochmittelalters im Gebiet des Herzogtums Schwaben.

Im späten Mittelalter war der Ort Bestandteil der Herrschaft Albeck und gelangte mit dieser 1385 zur Reichsstadt Ulm, in deren Herrschaftsbereich der Ort bis 1802 verblieb.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1635 brannten die Sieger der Schlacht bei Nördlingen das Dorf nieder. 1688 und 1707 erlitt der Ort dasselbe Schicksal, diesmal verübt von Truppen der Franzosen.

1803 fiel Beimerstetten an das Kurfürstentum Bayern. 1810 wurde der Ort auf Grund des Grenzvertrags von 1810 vom Königreich Bayern an das Königreich Württemberg abgetreten und war zunächst dem Oberamt Albeck zugeordnet. 1819 wurde Beimerstetten dem Oberamt Ulm angegliedert.

Nach der 1850 erfolgten Eröffnung der Bahnlinie Stuttgart–Ulm durch die Württembergische Staatseisenbahn wurde Beimerstetten als letzte Station vor Ulm und höchster Punkt des Albübergangs (587 m) bekannt.

Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg kam Beimerstetten 1938 zum Landkreis Ulm.

1945 wurde der Ort Teil der Amerikanischen Besatzungszone und gehörte somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging. Seit der Kreisreform von 1973 ist Beimerstetten Teil des Alb-Donau-Kreises.

In den letzten Jahren hat sich die Gemeinde, bedingt durch die verkehrsgünstige Lage und die Nähe zum Oberzentrum Ulm, von einem ehemals landwirtschaftlich geprägten Ort zu einer modernen Wohngemeinde mit einem breiten Angebot an Arbeitsplätzen gewandelt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 31 Meter hohe Kirchturm der evangelischen Petruskirche ist das weithin sichtbare Kennzeichen des seit der Reformation evangelisch geprägten Ortes. Die evangelische Kirchengemeinde Beimerstetten liegt im Kirchenbezirk Ulm der Württembergischen Landeskirche.

Für die überwiegend in der Nachkriegszeit dazugekommenen Katholiken wurde 1969 die Kirche St. Martin in Beimerstetten errichtet, die von der Kirchengemeinde St. Ulrich in Dornstadt betreut wird und zu einer Seelsorgeeinheit im Dekanat Ehingen-Ulm gehört.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Dornstadt an. Einziger Aufgabenpunkt der VG ist die Erstellung bzw. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Beimerstetten wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Die Wahlbeteiligung betrug 68,0 %.

Aktive Bürger für Beimerstetten 7 Sitze 49,1 % (2014: 61,1 %, 8 Sitze)
Zukunft für Beimerstetten 7 Sitze 50,9 % (2014: 38,9 %, 5 Sitze)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Haas wurde im Mai 2015 mit knapp 94 % der Stimmen wiedergewählt. Seine zweite Amtszeit begann am 1. August 2015.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises hat 1981 der Gemeinde Beimerstetten das Recht verliehen, das Wappen und eine Flagge in den Farben "grün-weiß bzw. grün-silber" zu führen. Die Farben sind in einem Schreiben der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg aufgeführt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung bietet viele Möglichkeiten zum Radfahren oder Wandern – bekannt ist das Landschaftsschutzgebiet Hagener Tobel.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Beimerstetten liegt an der Eisenbahnstrecke Stuttgart–Ulm. Überregionale Straßenanbindungen bestehen über die nahegelegenen Autobahnen A 7 (Langenau) und A 8 (Ulm-West) sowie die Bundesstraße 10.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Beimerstetten gibt es eine Grundschule. Im benachbarten Dornstadt befinden sich eine Hauptschule, eine Realschule und eine Sonderschule. Alle weiterführenden Schulen stehen im nahen Ulm zur Verfügung.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beimerstetten mit Eiselau und Hagen. In: Johann Daniel Georg von Memminger (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Ulm (= Die Württembergischen Oberamtsbeschreibungen 1824–1886. Band 11). Cotta’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart / Tübingen 1836 (Volltext [Wikisource]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Beimerstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2019 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).