Bubenheim (Rheinhessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Bubenheim
Bubenheim (Rheinhessen)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Bubenheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 55′ N, 8° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Verbandsgemeinde: Gau-Algesheim
Höhe: 141 m ü. NHN
Fläche: 4,38 km2
Einwohner: 885 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 202 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55270
Vorwahl: 06130
Kfz-Kennzeichen: MZ, BIN
Gemeindeschlüssel: 07 3 39 008
Adresse der Verbandsverwaltung: Hospitalstraße 22
55435 Gau-Algesheim
Webpräsenz: www.bubenheim.de
Ortsbürgermeister: Siegbert Johann Felzer
Lage der Ortsgemeinde Bubenheim im Landkreis Mainz-Bingen
Breitscheid (Hunsrück)BacharachManubachOberdiebachOberheimbachNiederheimbachWeiler bei BingenTrechtingshausenWaldalgesheimMünster-SarmsheimBingen am RheinIngelheim am RheinBudenheimHeidesheim am RheinWackernheimGrolsheimGensingenHorrweilerAspisheimWelgesheimZotzenheimBadenheimSprendlingenSankt Johann (Rheinhessen)Wolfsheim (Gemeinde)OckenheimGau-AlgesheimAppenheimNieder-HilbersheimBubenheim (Rheinhessen)Ober-HilbersheimEngelstadtSchwabenheim an der SelzJugenheim in RheinhessenStadecken-ElsheimEssenheimOber-OlmKlein-WinternheimNieder-OlmSörgenlochZornheimBodenheimGau-BischofsheimHarxheimNackenheimLörzweilerMommenheim (Rheinhessen)HahnheimSelzenNiersteinOppenheimDienheimDexheimDalheim (Rheinhessen)KöngernheimFriesenheim (Rheinhessen)UndenheimUelversheimUelversheimLudwigshöheGuntersblumWeinolsheimDolgesheimEimsheimHillesheim (Rheinhessen)WintersheimDorn-DürkheimRhein-Lahn-KreisHessenMainzRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisLandkreis Alzey-WormsKarte
Über dieses Bild

Bubenheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weinort liegt im Landschaftsschutzgebiet Selztal mit den Naturschutzgebieten Talberg, Flößrich/Gänsklauer und Binger Wiese. Zu Bubenheim gehören auch die Wohnplätze Bubenheimer Mühle und Haus Ludwig.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 5. Jahrhundert[3] wurde der Raum Ingelheim von den Franken besiedelt. Bubenheim wird als „Bubinheim“ (= Heim des Buobo) erstmals 766 in einer Lorscher Urkunde erwähnt. Die Region mit dem Hauptort Ingelheim war später bekannt als Ingelheimer Reich, ab dem 14. Jahrhundert dann als Ingelheimer Grund.[4] Bubenheim hatte in dieser Zeit den Status eines Reichsdorfs und verfügte über 2 Dorftore und eine Befestigung. 1375 fiel Bubenheim mit dem gesamten Ingelheimer Grund als Pfandschaft an die Kurpfalz und wurde Teil des Oberamts Oppenheim. 1792/93 und ab 1797 wurde Bubenheim französisch besetzt. Der Ort wurde dann 1798 dem Kanton Oberingelheim (Departement Donnersberg) zugeteilt. Nach dem Zusammenbruch der napoleonischen Herrschaft und den Neuordnungen im Wiener Kongress wurde Bubenheim 1816 Teil des Großherzogtums Hessen-Darmstadt. 1835 wurde Bubenheim dem Kreis Bingen zugeordnet. Seit 1946 gehört Bubenheim zum neu gegründeten Bundesland Rheinland-Pfalz und seit 1969 zum Landkreis Mainz-Bingen.[5]

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahl lag in den letzten 150 Jahren zwischen 500 und 550. In den letzten 10 Jahren war ein kontinuierlicher Zuwachs auf inzwischen ca. 900 Einwohner zu verzeichnen.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Bubenheim besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bubenheim hat eine evangelische und eine katholische Kirche. Beide befinden sich in der Nähe des Dorfplatzes.

Kath. Kirche
Ev. Kirche

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Bubenheim

Freizeit und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine in der Gemeinde sind der Turnverein TV 1898 Bubenheim, der Tischtennisverein TTC Bubenheim, der Gesangverein 1879 Bubenheim mit dem Ableger Weedies Soundtrain.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bubenheimer Kerb findet immer am letzten Wochenende im Juni statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bubenheim ist vor allem bekannt durch seinen Weinanbau in den Lagen Kallenberg und Honigberg. Neben dem Wein zählen Spargel und der Obstanbau zu den Haupterwerbsquellen. Die räumliche Nähe zu Ingelheim (Boehringer), Mainz (ZDF, Schott) und zum Main-Rhein-Gebiet macht Bubenheim zu einem beliebten Schlaf- und Wochenendort für viele Pendler.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird durchquert von der Kreisstraße 16. Die Bundesautobahnen 60 und 63 sind mit dem Auto in 10 bis 20 Minuten zu erreichen.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeindekindergarten

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Keine Lebensdaten der Ehrenbürger und keine Darstellung seit wann und warum Ehrenbürger. Siehe auch WP:FV/S/P!
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Bockius, (1882–1945), deutscher Jurist und Politiker (Zentrum), Reichstagsabgeordneter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bubenheim (Rheinhessen) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017, S. 106 (PDF; 1,9 MB).
  3. François Lachenal, Harald Tristan Weise, Robert Boehringer: Ingelheim am Rhein, 774–1974: Geschichte und Gegenwart. Boehringer, Ingelheim 1974.
  4. Historischer Verein Ingelheim über das Ingelheimer Reich auf www.ingelheimergeschichte.de (abgerufen am 27. Oktober 2017)
  5. Ortsgemeinde Bubenheim. In: Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 18.1: Kreis Mainz-Bingen. Bearb. v. Dieter Krienke. Worms 2007, S. 234-239
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen