Hahnheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hahnheim
Hahnheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hahnheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 52′ N, 8° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Verbandsgemeinde: Rhein-Selz
Höhe: 124 m ü. NHN
Fläche: 6,39 km2
Einwohner: 1553 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 243 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55278
Vorwahl: 06737
Kfz-Kennzeichen: MZ, BIN
Gemeindeschlüssel: 07 3 39 025
Adresse der Verbandsverwaltung: Sant’ Ambrogio-Ring 33
55276 Oppenheim
Webpräsenz: www.hahnheim.de
Ortsbürgermeister: Werner Kalbfuß (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Hahnheim im Landkreis Mainz-Bingen
Breitscheid (Hunsrück)BacharachManubachOberdiebachOberheimbachNiederheimbachWeiler bei BingenTrechtingshausenWaldalgesheimMünster-SarmsheimBingen am RheinIngelheim am RheinBudenheimHeidesheim am RheinWackernheimGrolsheimGensingenHorrweilerAspisheimWelgesheimZotzenheimBadenheimSprendlingenSankt Johann (Rheinhessen)Wolfsheim (Gemeinde)OckenheimGau-AlgesheimAppenheimNieder-HilbersheimBubenheim (Rheinhessen)Ober-HilbersheimEngelstadtSchwabenheim an der SelzJugenheim in RheinhessenStadecken-ElsheimEssenheimOber-OlmKlein-WinternheimNieder-OlmSörgenlochZornheimBodenheimGau-BischofsheimHarxheimNackenheimLörzweilerMommenheim (Rheinhessen)HahnheimSelzenNiersteinOppenheimDienheimDexheimDalheim (Rheinhessen)KöngernheimFriesenheim (Rheinhessen)UndenheimUelversheimUelversheimLudwigshöheGuntersblumWeinolsheimDolgesheimEimsheimHillesheim (Rheinhessen)WintersheimDorn-DürkheimRhein-Lahn-KreisHessenMainzRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisLandkreis Alzey-WormsKarte
Über dieses Bild

Hahnheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rhein-Selz an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Oppenheim hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weinort liegt in Rheinhessen ca. 12 Kilometer südlich von Mainz. Im Süden und Osten von Hahnheim fließt die Selz. Die Gemeinde grenzt östlich an Selzen, weitere Nachbargemeinden sind Köngernheim, Sörgenloch, Undenheim und Zornheim.

Zu Hahnheim gehören auch die Wohnplätze Eberbacherhof, Sonnenhof und Wahlheimerhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde aus der Bronze-, Eisen- und Römerzeit weisen auf eine frühe Besiedlung hin.

Erstmals wurde Hahnhaim am 12. Juli 764 im Lorscher Codex urkundlich erwähnt als Hagenheim.[3] Anlass war eine Schenkung der Williswinda, Witwe des Robert I., und ihres Sohnes, Graf Cancor, an das Kloster Lorsch. Im Kopialbuch des Lorscher Codex sind zu Hahnheim 13 Schenkungsurkunden vermerkt (Urkunden 1921–1932 und 1999).[4]

Später wurde der Ort reichsritterschaftlich. Ortsherren waren von 1560 bis zum Ende des 18. Jahrhunderts die Freiherren von Dienheim.[5]

Am 18. März 1945 wurde Bad Kreuznach kampflos den US-Truppen übergeben. Am 19. März 1945 stieß die 5. US-Infanterie-Division unter Stafford LeRoy Irwin jedoch auf den erbitterten Widerstand einer deutschen Einheit der 7. Armee, von zwei Batterien der 9. Flakdivision, in Hahnheim.[6] Am 21. März 1945 erreichten Verbände der 3. US Army, XII. US-Armeekorps, Nierstein am Rhein.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Hahnheim

Der Gemeinderat in Hahnheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[8]

Wahl SPD CDU WGR Gesamt
2014 9 4 3 16 Sitze
2009 7 4 5 16 Sitze
2004 5 4 7 16 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl 2014 wurde Werner Kalbfuß (SPD) mit 63,5 % der Stimmen direkt zum Ortsbürgermeister gewählt.[9] Er löste Sigrid Mangold-Wegner (SPD) ab, die dieses Amt seit 2004 innehatte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Hahnheim
Blasonierung: „In Rot ein linksgerichteter schreitender goldener (gelber) Hahn.“
Wappenbegründung: Der Hahn steht „redend“ für den Ortsnamen.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemarkung in Richtung Köngernheim liegt an der Landstraße, die zur B 420 führt, ein um das Jahr 1884 angelegter jüdischer Friedhof.

Biotope[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemarkung wurden vor allem an der Selz und an der ehemaligen Bahnstrecke Alzey–Bodenheim, der „Amiche“, mehrere Biotope angelegt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird durchquert von der Landesstraße 432. Zur B 420 sind es in südlicher Richtung 2 km. Die Bundesautobahnen 60 und 63 sind mit dem Auto in etwa 20 bzw. 10 Minuten zu erreichen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hahnheim geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Hahnheim verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigrid Mangold-Wegner (* 1950), Politikerin (SPD) und 2002–2006 Mitglied des Landtages, langjähriges Mitglied des Hahnheimer Gemeinderats sowie 2004–2014 Ortsbürgermeisterin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hahnheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018, S. 107 (PDF; 2,2 MB).
  3. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 1), Urkunde 1, 12. Juli 764 – Reg. 2. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 50, abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 3), Urkunden 1921 ff. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 342, abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. Kurt Rosendorn: Die rheinhessischen Simultankirchen bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts. Jaeger, Speyer 1958, S. 226, online bei dilibri.de
  6. Heinz Leiwig: Finale 1945 Rhein-Main, Der Hahnheimer Kessel, Düsseldorf 1985, S. 52–53
  7. Geschichtsverein Nierstein
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Direktwahlen der Orts- und Stadtbürgermeister (Memento des Originals vom 3. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.rlp.de