Camillo Golgi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camillo Golgi
Zeichnung von Camillo Golgi – Hippocampus, gefärbt mit der Silbernitratmethode

Camillo Golgi (* 7. Juli 1843 oder 1844[1] in Corteno Golgi, Brescia, Italien; † 21. Januar 1926 in Pavia, Italien) war ein italienischer Mediziner und Histologe. Er erhielt im Jahr 1906 für seine Untersuchungen zur feingeweblichen Anatomie des Nervensystems den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin gemeinsam mit Santiago Ramón y Cajal.

Golgi entwickelte die nach ihm benannte Golgi-Färbung, eine Methode zum Anfärben einzelner Nerven und Zellstrukturen, die als „Schwarze Reaktion“ bekannt wurde. Es handelte sich um eine histologische Färbung mit Silbernitrat, worüber Golgi 1873 publizierte. Die meiste Zeit seines Lebens versuchte Golgi, diese, vor allem durch Albert von Koelliker international bekanntgemachte[2] Methode zu verbessern und zu verfeinern. Durch sie entdeckte er u. a. den nach ihm benannten Golgi-Apparat und die von ihm 1875 beschriebenen Golgi-Zellen im Gehirn (in der Kleinhirnrinde).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golgi wurde als Sohn eines Arztes geboren. Er studierte Medizin und promovierte 1865 an der Universität Pavia. Seine akademischen Lehrer waren vor allem Paolo Mantegazza, Giulio Bizzozero und Eusebio Oehl. Nach seinem Studium führte er seine Arbeiten im Krankenhaus von St. Matteo fort. 1872 übernahm er die Position des Chefarzts am Krankenhaus für chronische Erkrankungen in Abbiategrasso. Hier begann er in einer umgebauten Küche seine bahnbrechenden Arbeiten über das Nervensystem. 1881 kehrte Golgi als Außerordentlicher Professor für Histologie an die Universität in Pavia zurück und erhielt nach einem kurzen Aufenthalt in Siena den Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie. 1890 identifizierte er die drei verschiedenen Erreger der Malaria und entwickelte eine Methode, die Stadien des Parasiten zu fotografieren. Während des Ersten Weltkriegs setzte sich Golgi für ein Militärhospital in Pavia ein. Hier baute er ein Neuropathologisches und Mechanopathologisches Institut zum Studium und zur Behandlung von Verletzungen des Peripheren Nervensystems auf.

Camillo Golgi heiratete 1881 die Nichte seines Lehrers Bizzozero, Donna Lina. Sie hatten keine eigenen Kinder, adoptierten jedoch seine Nichte Carolina.

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Hildebrand: Rudolf Albert Koelliker und seine wissenschaftlichen Kontakte zum Ausland. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 2, 1984, S. 101–115; hier: S. 111.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.orden-pourlemerite.de/mitglieder/camillo-golgi
  2. Werner E. Gerabek: Zu Reinhard Hildebrand: Der Würzburger Anatom Albert von Koelliker in seiner Beziehung zu Camillo Golgi und Santiago Ramón y Cajal. In: Sudhoffs Archiv. Band 73, 1989, S. 145–155; in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 13, 1995, S. 557.
  3. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 95.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Camillo Golgi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien