Gregg L. Semenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gregg Leonard Semenza (* 1956 in Flushing, Queens, New York City)[1] ist ein US-amerikanischer Pädiater und Professor an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland. Ihm wurde der Nobelpreis 2019 für Medizin zuerkannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Semenza erwarb 1978 einen Bachelor an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, und 1982 einen M.D. und 1984 einen Ph.D. an der University of Pennsylvania in Philadelphia, Pennsylvania.[2] Als Assistenzarzt arbeitete er am Duke University Medical Center in Durham, North Carolina. Als Postdoktorand arbeitete in der Humangenetik der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland. Seit 1990 gehört er zum dortigen Lehrkörper und ist heute (Stand 2011) Professor an der Abteilung für Kinderheilkunde, Innere Medizin, Onkologie und Strahlentherapie.

Semenza konnte zeigen, dass sich Zellen mithilfe des Hypoxie-induzierten Faktors (HIF) an wechselnde Qualitäten der Sauerstoffversorgung anpassen können. HIF-1 reguliert die Transkription von Genen, die an der Glykolyse, an der Produktion von roten Blutkörperchen und an der Angiogenese beteiligt sind. Seine Arbeiten haben zahlreiche Forschungsgebiete befruchtet, darunter die Gefäßbiologie, die Erforschung der metabolischen Selbstregulation und die Krebsforschung.

Nobelpreis für Physiologie/ Medizin 2019: Zelluläre Anpassung an die Verfügbarkeit von Sauerstoff mittels Hif

Semenza hat einen h-Index von 171 (Stand Oktober 2019).[3]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit M. K. Nejfelt, S. M. Chi, S. E. Antonarakis: Hypoxia-inducible nuclear factors bind to an enhancer element located 3’ to the human erythropoietin gene, Proc Nat. Acad. Sci. USA, Band 88, 1991, S. 5680-5684
  • mit G. L. Wang: A nuclear factor induced by hypoxia via de novo protein synthesis binds to the human erythropoietin gene enhancer at a site required for transcriptional activation, Mol. Cell. Biol., Band 12, 1992, S. 5447-5454
  • mit G. L. Wang, B. H. Jiang, E. A. Rue: Hypoxia-inducible factor 1 is a basic-helix-loop-helix-PAS heterodimer regulated by cellular O2 tension, Proc. Natl. Acad. Sci. USA, Band 92, 1995, S. 5510-5514.
  • Targeting HIF-1 for cancer therapy, Nat. Rev. Cancer, Band 3, 2003, S. 721-732
  • mit J. A. Forsythe, B. H. Jiang, N. V. Iyer, F. Agani, S. W. Leung, R. D. Koos: Activation of vascular endothelial growth factor gene transcription by hypoxia-inducible factor 1, Mol. Cell. Biol., Band 16, 1996, S. 4604-4613
  • mit H. Zhong, A. M. De Marzo, E. Laughner, M. Lim, D.A. Hilton, D. Zagzag, P. Buechler, W. B. Isaacs, J. W. Simons: Overexpression of hypoxia-inducible factor 1 alpha in common human cancers and their metastases, Cancer Res., Band 59, 1999, S. 5830-5835
  • mit anderen: Hypoxia-inducible factors in physiology and medicine, Cell, Band 148, 2012, S. 399–408

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Farooq Ahmed: Profile of Gregg L. Semenza. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 107, 2010, S. 14521, doi:10.1073/pnas.1009481107.
  2. Dr. Gregg L. Semenza M’82 Gr’84 auf upenn.edu (englisch), abgerufen am 19. November 2012
  3. Gregg L. Semenza – Google Scholar Citations. In: scholar.google.com. Abgerufen am 7. Oktober 2019 (englisch).
  4. E. Mead Johnson Award – Past Recipients. In: aps-spr.org. Abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  5. Audrey Huang und Amy Cowles: Two From JHU Elected to National Academy of Sciences. The JHU Gazette 5. Mai 2008 bei jhu.edu; abgerufen am 16. Mai 2011
  6. Gregg L. Semenza – Gairdner Foundation. In: gairdner.org. Abgerufen am 13. April 2018 (englisch).
  7. Paul C. Webster: The winners of the 2010 Gairdner Awards. The Lancet, Volume 375, Issue 9722, Page 1239, 10. April 2010 doi:10.1016/S0140-6736(10)60526-0