Creysse (Lot)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Creysse (Crèissa)
Wappen von Creysse
Creysse (Frankreich)
Creysse
Region Midi-Pyrénées
Département Lot
Arrondissement Gourdon
Kanton Martel
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Martel.
Koordinaten 44° 53′ N, 1° 34′ O44.8866666666671.5638888888889Koordinaten: 44° 53′ N, 1° 34′ O
Höhe 95–316 m
Fläche 9,51 km²
Einwohner 294 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 46600
INSEE-Code

Creysse – Doppel-Apsiden der Église Saint-Germain
.

Creysse (occitanisch: Crèissa) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 294 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Lot in der Region Midi-Pyrénées.

Lage[Bearbeiten]

Creysse liegt innerhalb einer Flussschleife auf dem nördlichen Ufer der Dordogne ca. sieben Kilometer (Fahrtstrecke) südlich des sehenswerten Kantonshauptortes Martel im Norden der historischen Provinz des Quercy. Die gleichfalls sehenswerten Orte Souillac und Carennac befinden sich etwa 17 Kilometer westlich bzw. 18 Kilometer östlich. Der mittelalterliche Pilgerort Rocamadour liegt etwa zehn Kilometer (Luftlinie) südlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 304 264 234 248 227 257 287

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte Creysse stets zwischen 900 und 1.400 Einwohner; zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren es noch über 600. Die Mechanisierung der Landwirtschaft und der daraus resultierende Verlust von Arbeitsplätzen sorgten für einen deutlichen Bevölkerungsrückgang.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Creysse war und ist noch immer in hohem Maße landwirtschaftlich geprägt, wobei die Viehzucht (Rinder, Schweine, Geflügel) eine dominierende Rolle spielt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im ausgehenden 12. Jahrhundert wurde Creysse von den Grundherren (seigneurs) von Brassac an die Vizegrafen von Turenne verkauft. Im Mittelalter gab es hier mehrere Fährboote für die Pilger nach und von Rocamadour; darunter befanden sich auch mehrere französische Könige mitsamt ihrem Gefolge.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die romanische Pfarrkirche (Église Saint-Germain) hat als einzige Kirche Frankreichs und als eine von ganz wenigen Kirchen Europas Zwillingsapsiden im Osten, wobei die nördliche aus Bruchsteinen konstruiert und etwas kleiner dimensioniert ist. Ein Teil der Kirche diente wohl als Kapelle einer längst verschwundenen Burg; der andere Teil diente zu Gerichtsverhandlungen. Im 17. Jahrhundert wurden die Zwischenwände zwischen beiden Bauteilen entfernt und aus dem Ensemble wurde eine Pfarrkirche. Bemerkenswert ist auch das große unprofilierte Archivoltenportal auf der Südseite, welches möglicherweise im 17. Jahrhundert von einer anderen Kirche hierher verbracht wurde. Die Kirche ist seit 1949 als Monument historique[1] anerkannt. Ein Grablegungsfresko aus dem 15./16. Jahrhundert ist ebenfalls als schützenswert eingetragen[2].
  • Die an einem kleinen Seitenarm der Dordogne liegende Wassermühle (Moulin de Cacrey) stammt möglicherweise noch aus dem ausgehenden Mittelalter; irgendwann wurde sie befestigt. Sie war bis 1930 in Betrieb; danach dienten die Mühle bzw. ihre Nebengebäude als Wohnhaus. Die Mühle ist seit 1996 als Monument historique[3] anerkannt.
  • Ein Waschhaus (lavoir) aus dem 19. Jahrhundert erhebt sich oberhalb des Flussarms.
  • Auf dem 316 Meter hohen Mont Mercou gab es in der Antike ein kleines Merkur-Heiligtum. Heute ist der Berg wegen seiner Aussicht auf die Monts du Cantal beliebt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Creysse (Lot) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Église Saint-Germain, Creysse in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Peintures monumentales, Église Saint-Germain, Creysse in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Moulin de Cacrey, Creysse in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)