Département Lot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lot
Wappen des Departements Lot
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Lot in Frankreich
Über dieses Bild
Region Midi-Pyrénées
Präfektur Cahors
Unterpräfektur(en) Figeac
Gourdon
Einwohner 174.754 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 33 Einw. pro km²
Fläche 5.217 km²
Arrondissements 3
Kantone 31
Gemeinden 340
Präsident des
Generalrats
Gérard Miquel[1] (PS)
ISO-3166-2-Code FR-46

Lot [lɔt] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 46. Es liegt im Süden des Landes in der Region Midi-Pyrénées und wurde nach dem Fluss Lot benannt, einem Nebenfluss der Garonne.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Département Lot wurde am 4. März 1790 aus Teilen der altfranzösischen Provinz Quercy (Teil des Gouvernements Guyenne) geschaffen. Im weiteren wurden noch Gebiete weiter südlich (insbesondere Montauban) angegliedert. Im Jahr 1808 gingen diese aber bei Neuschaffung des Département Tarn-et-Garonne wieder verloren.

Gebietsverluste nach Neuschaffung des Départements Tarn-et-Garonne 1808

Geographie[Bearbeiten]

Das Département Lot grenzt an die Départements Corrèze, Cantal, Aveyron, Tarn-et-Garonne, Lot-et-Garonne und Dordogne.

Mäanderhals des Lot in Luzech

Der Lot durchquert das Département von Ost nach West mit zahlreichen Mäandern, der engste Mäanderhals ist dabei mit rund 200 m Breite im Ort Luzech zu finden, der sich eindrucksvoll von zahlreichen Aussichtspunkten her betrachten lässt.

Im Norden des Départements schneidet sich zudem die Dordogne durch das Gebiet. Zwischen den beiden großen Flüssen befinden sich im östlichen Teil des Départements die Causses, Hochebenen aus Kalkstein, welche stark von Karstprozessen geprägt sind.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Rot eine silberne schwarzgefugte Steinbrücke mit sechs Brückenbogen über einen blauen Wellenschildfuß. Auf der Brücke stehen fünf silberne gemauerte schwarzgefugte fünfzinnige Türme, zur Brückenmitte höher werdend, mit offenen Torbogen, über denen je eine goldene Lilie im gleichen Abstand schwebt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Arrondissement Einwohner
(2011)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Cahors 76.809 2.179 35,2 13 135
Figeac 53.871 1.550 34,8 9 120
Gourdon 44.074 1.487 29,6 9 85

Siehe auch[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ein wesentlicher Wirtschaftszweig ist der Tourismus.

Das wertvollste Agrarprodukt der Region ist die Trüffel, die in den Eichenwäldern der Causse ideale Bedingungen findet.

Auch der Weinbau im unteren Tal des Lot spielt inzwischen wieder eine bedeutende Rolle. Schon vor Jahrhunderten war der „Schwarze Wein“ von Cahors bei Adligen in ganz Europa bis hin zum russischen Zaren berühmt - nicht zuletzt wegen seiner dunkelroten bis schwarzen Farbe, die ihn zum dunkelsten Rotwein der Erde machte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Archäologische Fundorte:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Département Lot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lot.fr/cg_institution_suite.php?newsid=8 abgerufen am 21. August 2012

44.5588888888891.5763888888889Koordinaten: 44° 34′ N, 1° 35′ O