Damian Roßbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Damian Roßbach
Personalia
Geburtstag 27. Februar 1993
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 187 cm
Position Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
0000–2009 SG Rosenhöhe Offenbach
2009–2012 1. FSV Mainz 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2015 1. FSV Mainz 05 II 70 (4)
2015–2018 SV Sandhausen II 6 (0)
2015–2018 SV Sandhausen 43 (0)
2018–2020 Karlsruher SC 57 (3)
2020– Hansa Rostock 60 (2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 6. August 2022

Damian Roßbach (* 27. Februar 1993 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht seit 2020 bei Hansa Rostock unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend spielte Roßbach für die SG Rosenhöhe Offenbach und den 1. FSV Mainz 05 und wurde unter anderem vom späteren Startrainer Thomas Tuchel ausgebildet. Ab 2012 war er in der zweiten Mannschaft der Mainzer aktiv und stieg 2014 unter Trainer Martin Schmidt – späterer Bundesliga-Trainer – aus der Regionalliga Südwest in die professionelle 3. Fußball-Liga auf. Zur Saison 2014/15 wurde er in den Profibereich der 1. Herrenmannschaft aufgenommen, kam dort aber zu keinem Einsatz. Insgesamt absolvierte Roßbach 70 Spiele in der Regional- und 3. Liga für die U-23 des FSV.

Zur Spielzeit 2015/16 wechselte der Hesse Roßbach zum SV Sandhausen.[1] Dort spielte er regelmäßig im defensiven Mittelfeld oder als linker Verteidiger. Im Oktober 2017 zog er sich nach einem Zusammenprall mit Max Jansen einen Schädelbruch zu und fiel bis Mitte April 2018 aus.[2][3] Seitdem spielt er nie ungeschützt, sondern mit einem charakteristischen Carbon-Helm.[4]

Nach 43 Zweitligaspielen und insgesamt drei Partien im nationalen Vereinspokal für den SV Sandhausen, unter anderem in Saison 2016/17 in der 2. Runde gegen den Bundesligisten SC Freiburg (7:6 n. E.) und in der Folge im Achtelfinale gegen den ebenfalls erstklassigen FC Schalke 04 (1:4), wechselte Roßbach zur Saison 2018/19 zum Drittligisten Karlsruher SC.[5] Dort war er seit seinem ersten Ligaeinsatz gegen Eintracht Braunschweig[6] Stammspieler auf der Position des Linksverteidigers in der Viererkette. Beim 3:1-Sieg gegen den SC Fortuna Köln am 2. Februar 2019 erzielte er mit dem Tor zum 1:1 seinen ersten Ligatreffer für den KSC.[7] Insgesamt verpasste Roßbach nur ein Spiel gelbgesperrt und trug mit seinen Leistungen auf der linken Abwehrseite sowie drei erzielten Treffern zum Aufstieg der Karlsruher in die zweite Bundesliga bei.

Im Sommer 2020 unterschrieb Damian Roßbach einen zwei Jahre laufenden Vertrag beim Drittligisten Hansa Rostock.[8] Seinen ersten Pflichtspieleinsatz für die Kogge aus Rostock gab er am 16. August 2020 im Halbfinale des Lübzer-Pils-Cups 2019/20, welcher aufgrund der Corona-Pandemie erst ab August 2020 – und nicht wie ursprünglich geplant und vorgesehen im Mai 2020 – zu Ende gespielt werden durfte, gegen den FC Schönberg 95 (5:0) und gewann diesen Wettbewerb schließlich im Finale durch ein 3:0 gegen den Torgelower FC Greif.[9] Hansa-Trainer Jens Härtel berücksichtigte Roßbach mit einem Einsatz über die volle Distanz von 90 Minuten im DFB-Pokal 2020/21 beim Heimspiel gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart (0:1) ebenso wie beim Drittliga-Start am 19. September 2020 beim Heimspiel gegen den MSV Duisburg. Im Laufe der Spielzeit 2020/21, die am 22. Mai 2021 mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga erfolgreich beendet werden konnte, lief der Innenverteidiger 25 Mal für Hansa auf und erzielte hierbei einen Treffer.

Vor Ablauf der Zweitliga-Saison 2021/22, Mitte April 2022, gab der Verein von der Ostseeküste die Vertragsverlängerung des 29-jährigen Roßbachs um zwei weitere Jahre bis 2024 bekannt.[10] Vorausgegangen waren über die Spielzeit hinweg das für den gebürtigen Frankfurter persönlich zum dritten Mal erreichte Achtelfinale im DFB-Pokal – das Aus erfolgte gegen RasenBallsport Leipzig in der Red Bull Arena (Leipzig) (0:2) – und regelmäßige Einsätze im Ligabetrieb für die Nordostdeutschen. Hierbei erfuhr er nicht nur beim 4:1-Auswärtssieg in Dresden, dem ersten Sieg der Mecklenburger in Sachsen bei Dynamo seit 1983, sondern auch beim Auswärtssieg auf Schalke (4:3) und beim Heimsieg im Prestigeduell gegen den FC St. Pauli (1:0) sportliche Höhepunkte mit den Rostockern.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner schweren Kopfverletzung im Jahr 2017, die beinah das Karriere-Aus für Damian Roßbach bedeutete, entschied er sich nach der Genesung, wie einst Petr Čech oder Klaus Gjasula, in jedem kommenden Spiel einen maßgefertigten Carbon-Helm zu tragen. Seine Ehefrau nennt ihn daher gelegentlich und scherzhafter Weise Helmut.[11]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FSV Mainz 05 II
Karlsruher SC
Hansa Rostock

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SV Sandhausen verpflichtet Verteidiger Damian Roßbach aus Mainz. In: sport1.de. 27. Mai 2015, abgerufen am 27. Mai 2015.
  2. Schädelbruch! Roßbach fehlt länger. In: kicker.de. 27. Oktober 2017, abgerufen am 3. Juli 2018.
  3. 2:0 in Duisburg: SVS beendet Siegloserie. In: kicker.de. 14. April 2018, abgerufen am 3. Juli 2028.
  4. Charakteristischer Carbon-Helm: Wie aus dem KSC-Profi Roßbach "Helmut" wurde. In: bnn.de. 11. März 2020, abgerufen am 23. April 2022.
  5. KSC verpflichtet Damian Roßbach. In: ksc.de. 19. Juni 2018, abgerufen am 3. Juli 2018.
  6. Bulut nimmt Stieflers Geschenk dankend an. In: kicker.de. 27. Juli 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  7. Fink macht gegen Köln den Deckel drauf. In: kicker.de. 2. Februar 2019, abgerufen am 2. Februar 2019.
  8. Nächster Neuzugang fix: F.C. Hansa Rostock verpflichtet Damian Roßbach. In: fc-hansa.de. 22. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  9. 6. Titel in Folge: Hansa Rostock schnappt sich den Landespokalsieg. In: sportbuzzer.de. 22. August 2020, abgerufen am 27. September 2020.
  10. Vertrag bis 2024 verlängert: Damian Roßbach bleibt an Bord der Kogge. In: fc-hansa.de. 23. April 2022, abgerufen am 23. April 2022.
  11. Hansa-Verteidiger Damian Roßbach: „Ich will raus aus der Komfortzone“. In: sportbuzzer.de. 31. Juli 2020, abgerufen am 23. April 2022.