Petr Čech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petr Čech
Arsenal players training before 2019 UEFA Europa League final 07 (cropped).jpg
Petr Čech (2019)
Personalia
Geburtstag 20. Mai 1982
Geburtsort PilsenTschechoslowakei
Größe 196 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1989–1999 Viktoria Pilsen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2001 FK Chmel Blšany 27 (0)
2001–2002 Sparta Prag 27 (0)
2002–2004 Stade Rennes 70 (0)
2004–2015 FC Chelsea 333 (0)
2015–2019 FC Arsenal 110 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1997–1998 Tschechien U15 3 (0)
1998–1999 Tschechien U16 15 (0)
1999 Tschechien U17 3 (0)
1999–2000 Tschechien U19 13 (0)
2000–2001 Tschechien U20 7 (0)
2001–2002 Tschechien U21 15 (0)
2002–2016 Tschechien 124 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Karriereende
Das Wiener Riesenrad war anlässlich der EM 2008 mit einem Bild Petr Čechs dekoriert.

Petr Čech (* 20. Mai 1982 in Pilsen, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballtorhüter und heutiger Eishockeytorwart.[1] Der 1,96 Meter große linksfüßige und -händige Torwart spielte zuletzt von 2015 bis 2019 für den FC Arsenal und war von 2002 bis 2016 Stammtorwart der tschechischen Nationalmannschaft, deren Rekordspieler er mit 124 Einsätzen ist. Čech wurde 2005 zum Welttorhüter des Jahres gekürt und galt als einer der besten Torhüter der Welt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Čech begann mit dem Fußballspielen in der Jugend von Viktoria Pilsen als Mittelfeldspieler und spielte nur ab und zu als Torhüter. Nach einem Beinbruch im Alter von zehn Jahren entschied er sich, nur noch im Tor zu stehen. 1999 gab Čech im Alter von 17 Jahren beim FK Chmel Blšany sein Debüt als Profi. Zur Saison 2001/02 wechselte er für 600.000 Euro zu Sparta Prag, wo er sich bald einen Stammplatz sicherte. Nach einer Saison bei Sparta wechselte er zu Beginn der Saison 2002/03 für fünf Millionen Euro zu Stade Rennes nach Frankreich. Zuvor hatte er ein Probetraining beim Bundesligisten Werder Bremen absolviert; der Wechsel scheiterte allerdings an der geforderten Ablösesumme.

Im Januar 2004 stimmte Čech einem Wechsel für fünf Jahre zum FC Chelsea zu, der ihn im Sommer 2004 für 13 Millionen Euro nach London holte. Dort verdrängte er Carlo Cudicini, der damals als einer der besten Torhüter der Premier League galt. Am 1. Februar 2006 verlängerte Čech seinen Vertrag um ein Jahr bis 2010 zu verbesserten Konditionen. In der Saison 2011/12 gewann er mit Chelsea die Champions League. Im Finale gegen Bayern München, in dem es nach 90 Minuten 1:1 gestanden hatte, parierte er in der Verlängerung einen Strafstoß von Arjen Robben und rettete seine Mannschaft so in das Elfmeterschießen. In diesem parierte er zwei weitere Elfmeter, womit er maßgeblichen Anteil am Triumph Chelseas hatte.

Am 22. April 2014 verletzte er sich in der Champions-League-Halbfinalbegegnung des FC Chelsea gegen Atlético Madrid und fiel für den Rest der Saison 2013/14 aus.

In der Saison 2014/15 war Čech nur Ersatztorhüter hinter Thibaut Courtois. Er kam in dieser Spielzeit zu sieben Premier-League-, zwei FA-Cup-, vier League-Cup und drei Champions-League-Einsätzen. Čech gewann mit seinem Klub zum vierten Mal die Meisterschaft und zum dritten Mal den League Cup.

Zur Saison 2015/16 verließ Čech den FC Chelsea nach elf Jahren und wechselte zum FC Arsenal.[2][3] Sein erstes Pflichtspiel für Arsenal war das Spiel um den FA Community Shield 2015 gegen seinen vorherigen Verein, das mit 1:0 gewonnen wurde.

Im Januar 2019 gab der Torhüter das Ende seiner aktiven Karriere zum Saisonende bekannt.[4] Sein letztes Spiel war das Europa League-Finale, das er mit dem FC Arsenal mit 1:4 gegen den FC Chelsea verlor.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Čech absolvierte 56 Länderspiele in den verschiedenen Nachwuchsteams seines Landes und wurde 2002 U-21-Europameister. Im selben Jahr debütierte er in der tschechischen A-Nationalmannschaft.

Bei seinem ersten großen internationalen Turnier, der Euro 2004, zog Čech mit seinem Team bis ins Halbfinale ein, das man gegen den späteren Europameister Griechenland verlor. Aufgrund seiner Leistungen wurde Čech ins UEFA-All-Star-Team und zum Torhüter des Turniers gewählt.

Bei der WM 2006 schied Čech mit seiner Mannschaft in der Vorrunde aus. Dabei war er einer der besten Akteure seiner Mannschaft. Auch bei der Euro 2008 in Österreich und der Schweiz scheiterte Čech mit dem Nationalteam bereits in der Vorrunde. Im letzten Gruppenspiel unterlag Tschechien der Türkei mit 2:3; Čech leistete sich einen folgenschweren Fehler, aus dem das 2:2 in der Schlussphase resultierte. Wenig später erzielte die Türkei den Siegtreffer. Dabei hätte die Mannschaft einen Sieg zum Viertelfinaleinzug gebraucht, bei Remis hätte es Elfmeterschießen gegeben.

Am 26. März 2013 machte er beim 3:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Armenien als zweiter Tscheche sein 100. Länderspiel.[6]

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er als Stammtorhüter in das tschechische Aufgebot aufgenommen und stand in allen drei Gruppenspielen im Tor. Mit nur einem Punkt und 5 Gegentoren schied das Team als Tabellenletzter aus.

Am 8. Juli 2016 gab Čech seinen Rücktritt aus der tschechischen Nationalelf bekannt.

Karriere nach der aktiven Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an Čechs Karriereende gab der FC Chelsea seinen Verbleib im Verein an, er wird künftig die Aufgaben eines „technischen Beraters“ wahrnehmen.[7]

Kopfverletzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petr Čech, 2013

Im Premier-League-Spiel gegen den FC Reading am 14. Oktober 2006 zog Čech sich 16 Sekunden nach dem Anpfiff der Partie[8] bei einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler Stephen Hunt einen Schädelbasisbruch zu. Er wurde noch am selben Tag operiert. Drei Monate später, im Januar 2007, stieg er wieder ins Mannschaftstraining ein. Allerdings kann der Heilungsprozess einer Schädelverletzung mehrere Jahre dauern. Čech spielt daher seitdem mit einem 80 Gramm schweren Helm aus Kunststoff, ähnlich einem Rugby-Helm. Der ursprüngliche Helm wurde speziell für ihn von dem neuseeländischen Sportartikelhersteller Canterbury of New Zealand gefertigt. Später trug er ein Modell seines Ausrüsters Adidas.[9] Er setzt sich seit seiner Verletzung für mehr Rechte für Torhüter ein. Er bemängelt, Torhüter würden zu wenig Schutz durch die Schiedsrichter erhalten. 2008 erlitt er wieder eine Gehirnerschütterung und fiel für acht Wochen aus.

Erfolge/Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2001/02[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2004/05[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1025 Minuten in Folge ohne Gegentor mit Chelsea (Premier League)
  • 25 Spiele ohne Gegentor
  • wenigste Gegentore in einer Saison

Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TschechienTschechien  Petr Čech Eishockeyspieler
Geburtsdatum 20. Mai 1982
Geburtsort Pilsen, Tschechoslowakei
Größe 196 cm
Gewicht 92 kg
Position Torwart
Fanghand Rechts
Karrierestationen
seit 2019 Guildford Phoenix

Am 9. Oktober 2019 gab Čech bekannt, zukünftig Eishockey spielen zu wollen[13] und unterschrieb einen Vertrag beim britischen National Ice Hockey League Division 2 Verein Guildford Phoenix auf der Position des Eishockeytorwarts.[14] Am 13. Oktober 2019 gab Čech sein Debüt für die Phoenix[15] gegen die Swindon Wildcats II in einem 3:2 Sieg und wurde zum Man of the Match gekürt.[16]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand:

Saison Team Liga Sp S N GT GTS Sv% SO
2019/20 Guildford Phoenix National Ice Hockey League Division 2

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petr Čech – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sport Buzze: Welt-Torhüter Petr Cech wechselt die Sportart: Ex-Nationalspieler wird Eishockey-Keeper vom 10. Oktober 2019
  2. Petr Cech agrees to join Arsenal Arsenal.com, abgerufen am 30. Juni 2015 (englisch)
  3. Perfekt: Cech wechselt von Chelsea zu Arsenal, kicker.de vom 29. Juni 2015, abgerufen am 29. Juni 2015
  4. Cech gibt Rücktritt bekannt, sport1.de, abgerufen am 15. Januar 2019
  5. Cech beendet Karriere nach Europa-League-Finale. sport.orf.at, 10. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019.
  6. Vydra-Doppelpack lässt Tschechien jubeln. In: uefa.com, 26. März 2013.
  7. Petr Cech appointed technical and performance advisor, chelseafc.com, abgerufen am 21. Juni 2019
  8. Petr Cech’s Injury In: youtube.com, 13. September 2013 (englisch).
  9. Petr Cech follows Zinedine Zidane in sponsorship deal. In: telegraph.co.uk. Abgerufen am 11. Januar 2014 (englisch).
  10. Cech ist wieder Fußballer des Jahres kicker.de vom 4. März 2014, zuletzt abgerufen am 15. Februar 2015, deutsch
  11. Cech zum achten Mal Spieler des Jahres transfermarkt.de, abgerufen am 22. März 2016
  12. Petr Cech named best Czech player of the season (Memento vom 1. Februar 2014 im Internet Archive) In: Ventura County Star, 14. Mai 2012 (englisch).
  13. Torwart-Legende Cech wechselt zum Eishockey Telegraph. T-online.de. In: Telekom Deutschland. Abgerufen am 9. Oktober 2019 (englisch).
  14. Petr Cech (en)
  15. Petr Cech making his Debut (en)
  16. Petr Cech puts in Man of the Match performance on ice hockey debut for Guildford Phoenix (en)