Eishockey-Weltmeisterschaft 1951

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1951 nächste ►
Sieger: Kanada 1921Kanada Kanada

Die 18. Eishockey-Weltmeisterschaft und 29. Eishockey-Europameisterschaft fand vom 9. bis 17. März 1951 in Paris in Frankreich statt. Mit 13 Mannschaften gab es einen neuen Melderekord für die Nachkriegszeit. Erstmals wurde daher das Teilnehmerfeld nach Leistungsstärke aufgeteilt. Die sieben leistungsstärkeren Teams spielten in einer Ligarunde den Weltmeister aus, die sechs leistungsschwächeren Teams – unter ihnen auch Gastgeber Frankreich – spielten ein gesondertes Turnier (ebenfalls in Paris) aus, das „Criterium Européen“ genannt wurde. Aus diesem Turnier sollte sich die spätere B-Gruppe bzw. die heutige Division I entwickeln.

Kanada verteidigte erneut überaus souverän seine Titel und wurde zum 14. Mal Eishockey-Weltmeister vor Schweden, das seine dritte Silbermedaille nach 1928 und 1947 gewann und zum fünften Mal Europameister wurde.

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten]

9. März 1951 Vélodrome d’Hiver, Paris Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA NorwegenNorwegen Norwegen 0:3 (0:0,0:1,0:2)
10. März 1951 Paris Kanada 1921Kanada Kanada FinnlandFinnland Finnland 11:1 (4:0,4:0,3:1)
10. März 1951 Paris SchwedenSchweden Schweden Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5:1 (0:1,1:0,4:0)
10. März 1951 Paris SchweizSchweiz Schweiz NorwegenNorwegen Norwegen 8:1 (4:1,3:0,1:0)
11. März 1951 Paris SchwedenSchweden Schweden Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 8:0 (4:0,1:0,3:0)
11. März 1951 Paris Kanada 1921Kanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen 8:0 (3:0,1:0,4:0)
12. März 1951 Paris SchweizSchweiz Schweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 7:1 (2:0,4:1,1:0)
12. März 1951 Paris Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA FinnlandFinnland Finnland 5:4 (1:0,1:3,3:1)
13. März 1951 Paris SchwedenSchweden Schweden NorwegenNorwegen Norwegen 5:2 (1:0,4:1,0:1)
13. März 1951 Paris SchweizSchweiz Schweiz FinnlandFinnland Finnland 4:1 (1:0,2:1,1:0)
13. März 1951 Paris Kanada 1921Kanada Kanada Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 17:1 (0:1,7:0,10:0)
14. März 1951 Paris SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz 3:3 (2:1,1:1,0:1)
15. März 1951 Paris NorwegenNorwegen Norwegen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:3 (0:0,1:2,3:1)
15. März 1951 Paris SchwedenSchweden Schweden FinnlandFinnland Finnland 11:3 (5:0,1:1,5:2)
15. März 1951 Paris Kanada 1921Kanada Kanada Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 16:2 (5:0,6:2,5:0)
16. März 1951 Paris NorwegenNorwegen Norwegen FinnlandFinnland Finnland 0:3 (0:1,0:0,0:2)
16. März 1951 Paris Kanada 1921Kanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz 5:1 (0:1,3:0,2:0)
16. März 1951 Paris Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 6:6 (1:4,2:1,3:1)
17. März 1951 Paris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien FinnlandFinnland Finnland 6:3 (2:0,0:3,4:0)
17. März 1951 Paris SchweizSchweiz Schweiz Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 5:1 (3:0,1:1,1:0)
17. März 1951 Paris Kanada 1921Kanada Kanada SchwedenSchweden Schweden 5:1 (1:0,2:0,2:1)

Abschlusstabelle der Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Kanada 1921Kanada Kanada 6 6 0 0 62: 6 +56 12: 0
2 SchwedenSchweden Schweden 6 4 1 1 33:14 +19 9: 3
3 SchweizSchweiz Schweiz 6 4 1 1 28:12 +16 9: 3
4 NorwegenNorwegen Norwegen 6 2 0 4 10:27 -17 4: 8
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 6 1 1 4 18:42 -24 3: 9
6 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 1 1 4 14:42 -28 3: 9
7 FinnlandFinnland Finnland 6 1 0 5 15:37 -22 2:10

Meistermannschaften[Bearbeiten]

Weltmeister
Kanada 1921Kanada
Kanada
Mallie Hughes, Carl Sorokoski, Jim „Shorty“ Malacko, Don Vogan, Walter „Whitey“ Rimstad, William Gibson, Don McLean, Hector Negrello (C), Stan Obodiac, Tom Wood, Bill Chandler, Bert Knibbs, Andrew „Nap“ Milroy, Lou Siray, Denny Flannigan, Bill Flick, Mickey Roth, Dick Gray; Trainer: Dick Gray
Silber
SchwedenSchweden
Schweden
Arne Johansson, Lars Åke SvenssonÅke Andersson, Rune Johansson, Åke Lassas, Börje Löfgren, Sven ThunmanHans Tvilling, Stig Tvilling, Stig Carlsson, Rolf Eriksson-Hemlin, Gösta Johansson, Yngve Karlsson, Bengt Larsson, Lars Pettersson
Bronze
SchweizSchweiz
Schweiz
Hans Bänninger, Jean AyerEmil Handschin, Hanggi Boller, Reto Delnon, Hans HeierlingGebhard Poltera, Ulrich Poltera, Hans-Martin Trepp, Walter Dürst, Otto Schläpfer, Alfred Bieler, Wilhelm Pfister

Abschlussplatzierung der Europameisterschaft[Bearbeiten]

RF Team
1 SchwedenSchweden Schweden
2 SchweizSchweiz Schweiz
3 NorwegenNorwegen Norwegen
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
5 FinnlandFinnland Finnland

Eishockey-Europameister 1951
SchwedenSchweden
Schweden

Criterium Européen[Bearbeiten]

(zukünftige B-Weltmeisterschaft) der Herren (in Paris, Frankreich)

Spiele[Bearbeiten]

10. März 1951 Paris FrankreichFrankreich Frankreich ItalienItalien Italien 1:4 (0:1,0:2,1:1)
11. März 1951 Paris BelgienBelgien Belgien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 13:3 (5:0,3:0,5:3)
11. März 1951 Paris ItalienItalien Italien NiederlandeNiederlande Niederlande 3:1 (0:1,2:0,1:0)
11. März 1951 Paris FrankreichFrankreich Frankreich OsterreichÖsterreich Österreich 7:3 (1:0,1:0,5:3)
12. März 1951 Paris NiederlandeNiederlande Niederlande Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 5:2 (0:0,4:1,1:1)
12. März 1951 Paris OsterreichÖsterreich Österreich BelgienBelgien Belgien 5:3 (0:1,3:1,2:1)
13. März 1951 Paris ItalienItalien Italien BelgienBelgien Belgien 7:3 (0:1,2:0,5:2)
14. März 1951 Paris NiederlandeNiederlande Niederlande OsterreichÖsterreich Österreich 4:3 (1:1,2:1,1:1)
14. März 1951 Paris FrankreichFrankreich Frankreich Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 10:3 (3:2,3:1,4:0)
15. März 1951 Paris ItalienItalien Italien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 6:1 (1:0,4:1,1:0)
15. März 1951 Paris FrankreichFrankreich Frankreich BelgienBelgien Belgien 10:0 (2:0,3:0,5:0)
16. März 1951 Paris ItalienItalien Italien OsterreichÖsterreich Österreich 7:2 (1:1,3:0,3:1)
16. März 1951 Paris NiederlandeNiederlande Niederlande BelgienBelgien Belgien 2:1 (2:0,0:1,0:0)
17. März 1951 Paris OsterreichÖsterreich Österreich Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3:4 (1:1,1:0,1:3)
17. März 1951 Paris FrankreichFrankreich Frankreich NiederlandeNiederlande Niederlande 7:5 (1:2,3:1,3:2)

Abschlusstabelle des „Criterium Européen“[Bearbeiten]

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 ItalienItalien Italien 5 5 0 0 27: 8 +19 10: 0
2 FrankreichFrankreich Frankreich 5 4 0 1 35:15 +20 8: 2
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 5 3 0 2 17:16 + 1 6: 4
4 BelgienBelgien Belgien 5 1 0 4 20:27 - 7 2: 8
5 OsterreichÖsterreich Österreich 5 1 0 4 16:25 - 9 2: 8
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 5 1 0 4 13:37 -24 2: 8
Sieger des „Criterium Européen“ 1951: ItalienItalien Italien