Eishockey-Weltmeisterschaft 1978

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1978 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955 Sowjetunion

Die Spiele der A-Gruppe der 45. Eishockey-Weltmeisterschaft und 56. Eishockey-Europameisterschaft fanden vom 26. April bis zum 14. Mai 1978 in Prag in der Tschechoslowakei statt. Die B-Gruppe spielte vom 17. bis 26. März in Belgrad in Jugoslawien und die Mannschaften der C-Gruppe trafen sich vom 10. bis 19. März auf den Kanarischen Inseln in Las Palmas (Spanien). Es nahmen insgesamt 24 Mannschaften teil.

Der Austragungsmodus der Vorjahre wurde beibehalten. Einen politisch bedingten Eklat gab es nach der Weltmeisterschaft im Vorfeld der Eishockey-WM 1979. Die Volksrepublik China, als Ausrichter der C-WM 1979 vorgesehen, verweigerte den erstmals teilnehmenden Südkoreanern die Einreisevisa. Der Visumstreit führte zu heftigen diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern. Als Folge hiervon wurde die C-WM Gastgeber China entzogen und erneut nach Spanien vergeben, das sich kurzfristig zur Austragung bereit erklärte. Um zudem ein möglicherweise mit erheblichen Komplikationen behaftetes direktes Aufeinandertreffen von China und Südkorea zu verhindern, beschloss man China als C-Gruppen-Dritten und Dänemark als C-Gruppen-Vierten mit in die B-Gruppe aufsteigen zu lassen. Es gab somit in diesem Jahr 4 Aufsteiger in die B-Gruppe, die dadurch für ein Jahr auf 10 Mannschaften aufgestockt wurde.

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
Tschechoslowakei A-Weltmeisterschaft Prag 26. April 1978 – 14. Mai 1978 8 362.642 40 9.066
Jugoslawien B-Weltmeisterschaft Belgrad 17. März 1978 – 26. März 1978 8 28
SpanienSpanien C-Weltmeisterschaft Las Palmas de Gran Canaria 12. März 1978 – 20. März 1978 8 28

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A-WM 1978 der Herren
Anzahl Nationen 8
Weltmeister Sowjetunion 1955 UdSSR
Silber Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bronze Kanada Kanada
Absteiger Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
 
Austragungsort(e) Prag, Tschechoslowakei
Eröffnung 26. April 1978
Endspiel 14. Mai 1978
Zuschauer 362.642 (9.066 pro Spiel)[1]
Tore 320 (8,05 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Tschechoslowakei Jiří Holeček
Bester Verteidiger Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Fetissow
Bester Stürmer Kanada Marcel Dionne
Topscorer Deutschland Bundesrepublik Erich Kühnhackl (16 Punkte)

Die A-Weltmeisterschaft fand in Prag, Tschechoslowakei, statt. Alle Turnierspiele wurden in der 14.088 Zuschauer fassenden Sportovní hala ČSTV ausgetragen, die im Turnierverlauf mehrfach ausverkauft war. Das Turnier war die erste Weltmeisterschaft seit Jahren, in der die UdSSR nicht als Topfavorit in das Turnier ging. Aufgrund des Heimvorteils und der Titelgewinne in den beiden Vorjahren nahm diese Rolle die Tschechoslowakei ein. Tatsächlich sahen die Tschechoslowaken bis zum letzten Spiel wie der neuerliche Weltmeister aus, als die Sowjets das Blatt doch noch wendeten und sich nach einem dramatischen Match den 15. Weltmeister- und den 18. Europameistertitel um einen Treffer dank ihres 3:1-Sieges sicherten. Bei einem 3:2 oder 2:1 hätten die Gastgeber die Goldmedaille geholt; nachdem sie in der Gruppenphase am 6. Mai 6:4 gewonnen hatten, stand es nun 7:7, weshalb auf Grund des Reglements die Tordifferenz aller Spiele herangezogen wurde.[2] Kanada sicherte sich seine erste WM-Medaille seit 1968.

Die Mannschaft der DDR stieg aus der A- in die B-Gruppe ab, während das bundesdeutsche Nationalteam den fünften Platz belegte. Topscorer der A-Weltmeisterschaft wurde der Deutsche Erich Kühnhackl.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

26. April 1978
12:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
6:2
(2:0, 3:1, 1:1)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Robert Murray (25:02)
Hans Zach (50:52)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 7.372
26. April 1978
16:00 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
9:5
(3:2, 1:2, 5:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.845
26. April 1978
20:30 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
8:0
(2:0, 2:0, 4:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 13.119
27. April 1978
13:00 Uhr
Kanada Kanada
4:6
(4:1, 0:3, 0:2)
Finnland Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 7.790
27. April 1978
17:00 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
7:4
(4:2, 0:0, 3:2)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Martin Wild (10:39)
Walter Köberle (17:29)
Rainer Philipp (51:36)
Alois Schloder (58:24)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.297
27. April 1978
20:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
5:1
(2:1, 0:0, 3:0)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.670
28. April 1978
17:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
6:4
(1:3, 1:2, 3:0)
Finnland Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
28. April 1978
20:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Eckhard Scholz (52:47)
Gerhard Müller (54:38)
2:6
(0:3, 0:1, 2:2)
Kanada Kanada
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.780
29. April 1978
17:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bohuslav Ebermann (4:55)
Peter Šťastný (8:12)
Marián Šťastný (22:09)
Marián Šťastný (24:47)
Bohuslav Ebermann (34:31)
František Černík (38:14)
Marián Šťastný (56:35)
Milan Kajkl (58:14)
8:2
(2:1, 4:1, 2:0)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Alois Schloder (10:27)
Erich Kühnhackl (34:50)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 12.154
29. April 1978
20:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
10:1
(2:0, 4:0, 4:1)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 4.680
30. April 1978
17:00 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
6:3
(0:2, 3:0, 3:1)
Finnland Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.939
30. April 1978
20:30 Uhr
Kanada Kanada
7:2
(2:0, 3:0, 2:2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.902
1. Mai 1978
17:00 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
10:2
(2:1, 0:1, 8:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.354
1. Mai 1978
20:30 Uhr
Kanada Kanada
6:2
(1:0, 3:1, 2:1)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.321
2. Mai 1978
17:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
8:3
(0:0, 3:0, 5:3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 13.803
2. Mai 1978
20:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
6:1
(0:0, 3:0, 3:1)
Finnland Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 8.715
3. Mai 1978
17:00 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Tom Younghans (15:25)
Craig Norwich (39:09)
Bill Gilligan (32:48)
Tom Younghans (37:51)
4:7
(1:2, 3:1, 0:4)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Walter Köberle (10:18)
Martin Hinterstocker (16:20)
Hermann Hinterstocker (23:28)
Rainer Philipp (46:22)
Ignaz Berndaner (46:42)
Erich Kühnhackl (57:34)
Martin Wild (58:50)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.237
3. Mai 1978
20:30 Uhr
Finnland Finnland
Esa Peltonen (9:54)
Pekka Marjamäki (35:43)
Juhani Tamminen (59:59)
3:4
(1:1, 1:2, 1:1)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Dieter Simon (15:12)
Joachim Stasche (28:11)
Roland Peters (29:32)
Roland Peters (52:46)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.293
4. Mai 1978
17:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
1:6
(0:2, 0:1, 1:3)
Sowjetunion 1955 UdSSR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 13.668
4. Mai 1978
20:30 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
5:0
(1:0, 1:0, 3:0)
Kanada Kanada
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
5. Mai 1978
17:00 Uhr
Finnland Finnland
3:5
(0:2, 1:1, 2:2)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.168
5. Mai 1978
20:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Joachim Stasche (1:31)
Rolf Bielas (30:30)
Friedhelm Bögelsack (55:42)
3:7
(1:3, 1:2, 1:2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Harvey Bennett (6:08)
Mike Eaves (9:54)
Pat Westrum (15:18)
Curt Bennett (26:46)
Harvey Bennett (29:49)
Mike Eaves (51:43)
Mike Fidler (56:10)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.802
6. Mai 1978
16:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Černík (7:32)
František Černík (22:17)
František Černík (35:39)
Ivan Hlinka (37:03)
Peter Šťastný (44:42)
Bohuslav Ebermann (48:36)
6:4
(1:2, 3:1, 2:1)
Sowjetunion 1955 UdSSR
Helmuts Balderis (15:45)
Wassili Perwuchin (6:44)
Helmuts Balderis (23:12)
Wladimir Lutschenko (48:50)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
6. Mai 1978
19:30 Uhr
Kanada Kanada
7:5
(1:1, 2:3, 4:1)
SchwedenSchweden Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 12.769
7. Mai 1978
16:00 Uhr
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Marcus Kuhl (36:31)
1:1
(0:1, 1:0, 0:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Roland Peters (9:04)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.752
7. Mai 1978
16:00 Uhr
Finnland Finnland
3:3
(1:0, 1:2, 1:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 5.720
8. Mai 1978
17:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
3:2
(0:1, 1:1, 2:0)
SchwedenSchweden Schweden
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
8. Mai 1978
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
4:2
(1:0, 0:0, 3:2)
Kanada Kanada
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7 7 0 0 44:15 +29 14:00
2. Sowjetunion 1955 UdSSR 7 6 0 1 46:23 +23 12:02
3. Kanada Kanada 7 4 0 3 32:26 +6 08:06
4. Schweden Schweden 7 4 0 3 35:21 +14 08:06
5. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 7 2 1 4 23:35 −12 05:09
6. Vereinigte Staaten USA 7 1 1 5 25:42 −17 03:11
7. Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 7 1 1 5 13:45 −32 03:11
8. Finnland Finnland 7 1 1 5 23:34 −11 03:11

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Meisterrunde, Abstiegsrunde

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

9. Mai 1978
17:00 Uhr
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Erich Kühnhackl (7:25)
Robert Murray (14:54)
Horst-Peter Kretschmer (42:28)
Rainer Philipp (49:13)
4:4
(2:1,0:0,2:3)
Finnland Finnland
Lasse Litma (12:56)
Seppo Ahokainen (44:05)
Esa Peltonen (51:56)
Seppo Repo (57:23)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 7.755
9. Mai 1978
20:30 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bob Collyard (23:01)
Mike Fidler (41:24)
Steve Jensen (46:10)
Steve Jensen (46:28)
Steve Jensen (59:59)
5:5
(0:3,1:0,4:2)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Dieter Frenzel (2:53)
Friedhelm Bögelsack (5:38)
Dieter Frenzel (9:01)
Rolf Bielas (48:51)
Rolf Bielas (55:56)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.023
11. Mai 1978
17:00 Uhr
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
0:0
(0:0,0:0,0:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 7.958
11. Mai 1978
20:30 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
4:3
(1:0,2:2,1:1)
Finnland Finnland
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 6.305
13. Mai 1978
17:00 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Joachim Stasche (18:47)
Rolf Bielas (46:43)
2:7
(1:3,0:4,1:0)
Finnland Finnland
Esa Peltonen (2:53)
Juhani Tamminen (9:18)
Matti Rautiainen (13:50)
Pekka Rautakallio (24:14)
Reijo Ruotsalainen (25:28)
Matti Rautiainen (30:55)
Juhani Tamminen (37:12)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 9.578
13. Mai 1978
20:30 Uhr
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Erich Kühnhackl (6:07)
Rainer Philipp (8:06)
Hermann Hinterstocker (36:50)
Marcus Kuhl (41:45)
Marcus Kuhl (48:51)
Erich Kühnhackl (49:55)
Rainer Philipp (55:03)
Marcus Kuhl (59:18)
8:4
(2:1,1:1,5:2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Mike Fidler (7:30)
Mike Eaves (33:33)
Jim Warner (42:33)
Dave Debol (43:55)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 8.961

Die Punkte und Ergebnisse aus der Vorrunde wurden übernommen.

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
5. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 10 3 3 4 35:43 −8 9:11
6. Vereinigte Staaten USA 10 2 2 6 28:58 −30 6:14
7. Finnland Finnland 10 2 2 6 37:44 −7 6:14
8. Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 10 1 3 6 20:57 −37 5:15

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen; Erläuterungen: Absteiger in die B-WM

Meisterrunde um die Plätze 1–4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10. Mai 1978
17:00 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
Sergei Kapustin (25:54)
Wiktor Schluktow (27:53)
Wladimir Golikow (39:19)
Wjatscheslaw Fetissow (42:36)
Alexander Malzew (54:27)
5:1
(0:0, 3:0, 2:1)
Kanada Kanada
Tom Lysiak (48:16)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
10. Mai 1978
20:30 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bohuslav Ebermann (8:04)
Milan Nový (9:39)
Jiří Novák (21:40)
Vladimír Martinec (24:21)
Jaroslav Pouzar (32:33)
Vladimír Martinec (53:17)
6:1
(2:0, 3:0, 1:1)
SchwedenSchweden Schweden
Bengt Lundholm (50:18)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
12. Mai 1978
17:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Milan Nový (4:48)
Bohuslav Ebermann (14:10)
Oldřich Machač (42:33)
3:2
(2:2, 0:0, 1:0)
Kanada Kanada
Wilf Paiement (1:45)
Jean Pronovost (2:10)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
12. Mai 1978
20:30 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
Wladimir Petrow (0:47)
Wladimir Golikow (13:51)
Helmuts Balderis (22:27)
Waleri Wassiljew (23:32)
Boris Michailow (27:32)
Helmuts Balderis (28:08)
Helmuts Balderis (38:51)
7:1
(2:0, 5:1, 0:0)
SchwedenSchweden Schweden
Lars-Gunnar Lundberg (35:21)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
14. Mai 1978
14:00 Uhr
Kanada Kanada
Marcel Dionne (1:39)
Glen Sharpley (34:04)
Pat Hickey (59:03)
3:2
(1:1,1:1,1:0)
SchwedenSchweden Schweden
Lennart Norberg (3:39)
Kent-Erik Andersson (22:19)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088
14. Mai 1978
17:30 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Ivan Hlinka (48:42)
1:3
(0:1,0:1,1:1)
Sowjetunion 1955 UdSSR
Helmuts Balderis (19:05)
Wladimir Petrow (37:59)
Wladimir Golikow (46:10)
Sportovní hala ČSTV, Prag
Zuschauer: 14.088

Die Ergebnisse und Punkte aus der Vorrunde wurden übernommen.

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Sowjetunion 1955 UdSSR 10 9 0 1 61:26 +35 18:02
2. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 10 9 0 1 54:21 +33 18:02
3. Kanada Kanada 10 5 0 5 38:36 +2 10:10
4. Schweden Schweden 10 4 0 6 39:37 +12 08:12

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: puckzone.net[3]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Erich Kühnhackl Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 10 8 8 16 6
Ivan Hlinka Tschechoslowakei Tschechoslowakei 10 4 10 14 4
Alexander Malzew Sowjetunion 1955 Sowjetunion 10 5 8 13 0
Boris Michailow Sowjetunion 1955 Sowjetunion 10 9 3 12 6
Marcel Dionne Kanada Kanada 10 9 3 12 2
Rolf Edberg Schweden Schweden 10 7 5 12 4
Helmuts Balderis Sowjetunion 1955 Sowjetunion 10 9 2 11 8
Bohuslav Ebermann Tschechoslowakei Tschechoslowakei 10 6 5 11 4
Bengt Lundholm Schweden Schweden 10 6 5 11 4
Sergei Kapustin Sowjetunion 1955 Sowjetunion 10 6 5 11 10
Rainer Philipp Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 10 6 5 11 2

Abschlussplatzierung der WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Mannschaft
1 Sowjetunion 1955 UdSSR
2 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
3 Kanada Kanada
4 Schweden Schweden
5 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
6 Vereinigte Staaten USA
7 Finnland Finnland
8 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Absteiger: Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Aufsteiger Polen 1944 Polen

Abschlussplatzierung der EM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Mannschaft
1 Sowjetunion 1955 UdSSR
2 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
3 Schweden Schweden
4 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
5 Finnland Finnland
6 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR

Meistermannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister
Sowjetunion 1955
UdSSR
Wladislaw Tretjak, Alexander PaschkowWladimir Luttschenko, Wjatscheslaw Fetissow, Waleri Wassiljew, Wassili Perwuchin, Gennadi Zygankow, Sinetula Biljaletdinow, Juri FjodorowBoris Michailow, Wladimir Petrow, Waleri Charlamow, Alexander Malzew, Wladimir Golikow, Alexander Golikow, Helmuts Balderis, Wiktor Schluktow, Sergei Kapustin, Juri Lebedew, Sergei Makarow
Trainerstab: Wiktor Tichonow, Wladimir Jursinow
Silber
Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
Jiří Holeček, Jiří CrhaJiří Bubla, Milan Kajkl, Oldřich Machač, Miroslav Dvořák, František Kaberle, Jan Zajíček, Milan ChalupaVladimír Martinec, Jiří Novák, Bohuslav Ebermann, Pavel Richter, Ivan Hlinka, Jaroslav Pouzar, Marián Šťastný, Peter Šťastný, Milan Nový, Josef Augusta, František Černík
Trainerstab: Karel Gut, Ján Starší
Bronze
Kanada
Kanada
Dan Bouchard, Denis HerronDavid Shand, Pat Ribble, Brad Maxwell, Robert Picard, Rick Hampton, Dennis KearnsBob MacMillan, Garry Unger, Mike Murphy, Jean Pronovost, Marcel Dionne, Pat Hickey, Wilf Paiement, Glen Sharpley, Don Lever, Tom Lysiak, Guy Charron, Dennis Maruk
Trainerstab: Harry Howell, Marshall Johnston

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Jiří Holeček Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bester Verteidiger Wjatscheslaw Fetissow Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Bester Stürmer Marcel Dionne Kanada Kanada
All-Star-Team
Angriff: Tschechoslowakei Ivan HlinkaSowjetunion 1955 Sergei KapustinSowjetunion 1955 Alexander Malzew
Verteidigung: Tschechoslowakei Jiří BublaSowjetunion 1955 Wjatscheslaw Fetissow
Tor: Tschechoslowakei Jiří Holeček

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. März 1978 Belgrad Japan 1870 Japan Italien Italien 5:4 (3:2,1:2,1:0)
Belgrad Polen 1944 Polen Schweiz Schweiz 8:1 (0:0,6:0,2:1)
Belgrad Rumänien 1965 Rumänien Norwegen Norwegen 6:4 (1:1,0:1,5:2)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Ungarn 1957 Ungarn 2:4 (1:0,0:2,1:2)
18. März 1978 Belgrad Norwegen Norwegen Ungarn 1957 Ungarn 3:4 (1:1,1:2,1:1)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Polen 1944 Polen 2:5 (1:1,1:3,0:1)
19. März 1978 Belgrad Rumänien 1965 Rumänien Italien Italien 5:5 (3:1,1:3,1:1)
Belgrad Japan 1870 Japan Schweiz Schweiz 1:6 (0:2,1:1,0:3)
20. März 1978 Belgrad Japan 1870 Japan Ungarn 1957 Ungarn 2:1 (0:0,1:1,1:0)
Belgrad Rumänien 1965 Rumänien Schweiz Schweiz 3:7 (2:2,0:3,1:2)
Belgrad Polen 1944 Polen Norwegen Norwegen 9:4 (5:0,3:2,1:2)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Italien Italien 3:12 (0:3,3:4,0:5)
21. März 1978 Belgrad Polen 1944 Polen Ungarn 1957 Ungarn 7:2 (1:0,5:0,1:2)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Norwegen Norwegen 1:7 (0:3,0:0,1:4)
22. März 1978 Belgrad Rumänien 1965 Rumänien Japan 1870 Japan 2:5 (0:1,0:3,2:1)
Belgrad Schweiz Schweiz Italien Italien 7:4 (0:1,4:1,3:2)
23. März 1978 Belgrad Rumänien 1965 Rumänien Ungarn 1957 Ungarn 8:0 (1:0,5:0,2:0)
Belgrad Norwegen Norwegen Schweiz Schweiz 6:6 (3:1,2:3,1:2)
Belgrad Polen 1944 Polen Italien Italien 12:2 (6:1,0:0,6:1)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Japan 1870 Japan 1:6 (0:4,0:1,1:1)
25. März 1978 Belgrad Schweiz Schweiz Ungarn 1957 Ungarn 12:5 (5:1,3:2,4:2)
Belgrad Norwegen Norwegen Italien Italien 4:3 (1:1,2:2,1:0)
Belgrad Polen 1944 Polen Japan 1870 Japan 2:2 (0:1,0:1,2:0)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Rumänien 1965 Rumänien 0:11 (0:5,0:4,0:2)
26. März 1978 Belgrad Japan 1870 Japan Norwegen Norwegen 5:1 (0:1,3:0,2:0)
Belgrad Ungarn 1957 Ungarn Italien Italien 5:2 (2:0,2:1,1:1)
Belgrad Jugoslawien Jugoslawien Schweiz Schweiz 5:3 (2:0,2:2,1:1)
Belgrad Polen 1944 Polen Rumänien 1965 Rumänien 8:6 (2:3,1:0,5:3)

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Polen 1944 Polen 7 6 1 0 51:19 +32 13:01
2 Japan 1870 Japan 7 5 1 1 26:17 +9 11:03
3 Schweiz Schweiz 7 4 1 2 42:32 +10 09:05
4 Rumänien 1965 Rumänien 7 3 1 3 41:29 +12 07:07
5 Ungarn 1957 Ungarn 7 3 0 4 21:36 −15 06:08
6 Norwegen Norwegen 7 2 1 4 29:34 −5 05:09
7 Italien Italien 7 1 1 5 32:41 −9 03:11
8 Jugoslawien Jugoslawien 7 1 0 6 14:48 −34 02:12
B-Weltmeister 1978: Polen 1944 Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Polen 1944 Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Absteiger in die C-Gruppe: Italien Italien
Jugoslawien Jugoslawien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: NiederlandeNiederlande Niederlande
OsterreichÖsterreich Österreich
Danemark Dänemark
China Volksrepublik China

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10. März 1978 Las Palmas China Volksrepublik Volksrepublik China FrankreichFrankreich Frankreich 8:4 (1:2,3:1,4:1)
Las Palmas NiederlandeNiederlande Niederlande Belgien Belgien 18:3 (6:1,8:1,4:1)
Las Palmas OsterreichÖsterreich Österreich Danemark Dänemark 7:4 (3:1,3:1,1:2)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien Bulgarien 1971 Bulgarien 2:7 (1:2,1:3,0:2)
12. März 1978 Las Palmas Danemark Dänemark China Volksrepublik Volksrepublik China 2:3 (0:1,1:0,1:2)
Las Palmas OsterreichÖsterreich Österreich FrankreichFrankreich Frankreich 9:7 (3:4,2:1,4:2)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien Belgien Belgien 11:4 (3:1,4:2,4:1)
Las Palmas NiederlandeNiederlande Niederlande Bulgarien 1971 Bulgarien 8:0 (4:0,3:0,1:0)
13. März 1978 Las Palmas China Volksrepublik Volksrepublik China Belgien Belgien 12:1 (5:0,4:0,3:1)
Las Palmas Danemark Dänemark FrankreichFrankreich Frankreich 7:6 (2:1,4:3,1:2)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien NiederlandeNiederlande Niederlande 0:19 (0:2,0:7,0:10)
Las Palmas OsterreichÖsterreich Österreich Bulgarien 1971 Bulgarien 3:3 (2:1,1:0,0:2)
15. März 1978 Las Palmas Bulgarien 1971 Bulgarien Belgien Belgien 10:3 (1:1,4:2,5:0)
Las Palmas NiederlandeNiederlande Niederlande FrankreichFrankreich Frankreich 12:3 (2:1,5:2,5:0)
Las Palmas OsterreichÖsterreich Österreich China Volksrepublik Volksrepublik China 9:4 (3:0,2:1,4:3)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien Danemark Dänemark 2:10 (0:4,1:3,1:3)
16. März 1978 Las Palmas NiederlandeNiederlande Niederlande Danemark Dänemark 3:3 (2:1,1:1,0:1)
Las Palmas FrankreichFrankreich Frankreich Belgien Belgien 9:0 (4:0,3:0,2:0)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien OsterreichÖsterreich Österreich 4:14 (2:5,1:4,1:5)
Las Palmas Bulgarien 1971 Bulgarien China Volksrepublik Volksrepublik China 4:2 (2:0,0:1,2:1)
18. März 1978 Las Palmas OsterreichÖsterreich Österreich Belgien Belgien 19:1 (7:1,5:0,7:0)
Las Palmas Danemark Dänemark Bulgarien 1971 Bulgarien 8:3 (0:0,5:1,3:2)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien FrankreichFrankreich Frankreich 3:13 (0:3,1:6,2:4)
Las Palmas NiederlandeNiederlande Niederlande China Volksrepublik Volksrepublik China 6:4 (2:0,3:3,1:1)
19. März 1978 Las Palmas Danemark Dänemark Belgien Belgien 22:1 (11:0,3:0,8:1)
Las Palmas Bulgarien 1971 Bulgarien FrankreichFrankreich Frankreich 0:4 (0:0,0:2,0:2)
Las Palmas NiederlandeNiederlande Niederlande OsterreichÖsterreich Österreich 8:4 (5:1,1:2,2:1)
Las Palmas Spanien 1977 Spanien China Volksrepublik Volksrepublik China 4:14 (2:5,1:4,1:5)

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Punkte
1 Niederlande Niederlande 7 6 1 0 74:017 +57 13:01
2 Osterreich Österreich 7 5 1 1 65:031 +34 11:03
3 Danemark Dänemark 7 4 1 2 56:025 +31 09:05
4 China Volksrepublik Volksrepublik China 7 4 0 3 47:030 +17 08:06
5 Bulgarien 1971 Bulgarien 7 3 1 3 27:030 −3 07:07
6 Frankreich Frankreich 7 3 0 4 46:039 +7 06:08
7 Spanien 1977 Spanien 7 1 0 6 26:081 −55 02:12
8 Belgien Belgien 7 0 0 7 13:101 −88 00:14
C-Weltmeister 1978: NiederlandeNiederlande Niederlande
Aufsteiger in die B-Gruppe: NiederlandeNiederlande Niederlande
OsterreichÖsterreich Österreich
Danemark Dänemark
China Volksrepublik China
Absteiger aus der B-Gruppe: Jugoslawien Jugoslawien
Italien Italien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hockeyarenas.net, A-WM 1978
  2. «Nur ein Tor fehlte zum WM-Sieg». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Mai 1978, S. 8 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die verlinkten Seiten (Online-Archiv) sind daher nicht erreichbar.).
  3. Чемпионат Мира и Европы 1978 Года. In: puckzone.net. 26. April 1978, abgerufen am 31. Mai 2022 (russisch).