Elisabeth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Vornamen Elisabeth, für das gleichnamige Musical siehe Elisabeth (Musical).

Elisabeth (zuweilen auch Elisabet) ist ein weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich über griechisch Elizabeth von der Bibel her und bezieht sich auf die Hl. Elisabet, Mutter Johannes des Täufers.

Elischeva bzw. Elischeba, hebräisch אֱלִישֶֽׁבַע [ĕlīšeḇa], bedeutet etwa Gott schwört oder Gott des Schwures/Eides. Da das hebräische Wort für Schwur/schwören mit dem Zahlwort für Sieben verknüpft ist, finden sich auch Deutungen wie Gott ist Sieben (im Sinne von Gott ist Glück) und weitere mit dieser Zahl in Verbindung gebrachte Deutungen wie Gott ist heilig, Gott ist Vollkommenheit/Fülle u. ä. Der Bindevokal zwischen den beiden hebräischen Wortteilen wird gelegentlich als das Possessivpronomen mein (über)interpretiert und dementsprechend wird auch mein Gott schwört, Gott ist ihr Eid, welcher Gott schwur und so weiter übersetzt.

Popularität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Elisabeth war Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts sehr populär in Deutschland, bis in die 1920er Jahre war er unter den zehn meistvergebenen Mädchennamen des jeweiligen Jahrgangs zu finden. Seine Beliebtheit ließ dann allmählich nach und erreichte Anfang der 1980er einen Tiefpunkt. Seitdem wird der Name wieder häufiger vergeben.[1]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Tage siehe unten, bei heilige Elisabeth

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In oder aus anderen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bess, Beth, Betsy, Eliza, Ellie, Elsie, Libby, Lissy, Liz, Liza (englisch)
  • Elizabeth (englisch)
  • Els (niederländisch; estnisch)
  • Liis (estnisch)
  • Liisa (finnisch)
  • Élisabeth, Isabelle, Isabeau (französisch)
  • Elisavet / Ελισάβετ, Elsa / Έλσα, Eliza / Ελίζα (neugriechisch)
  • Ilisipat (grönländisch)
  • Lizzamma (indisch)
  • Elisabetta (italienisch/rätoromanisch)
  • Isabella (italienisch)
  • Elizabeta (kroatisch)
  • Elizabete (albanisch)
  • Elizabete (lettisch)
  • Ilza (sorbisch)
  • Liesbeth (niederländisch)
  • Elżbieta (polnisch)
  • Elisabete (portugiesisch)
  • Isabel (portugiesisch/spanisch)
  • Jelisaweta (Елизавета) (russisch)
  • Elisabet (schwedisch)
  • Jelisaveta (Јелисавета) (serbisch)
  • Alžbeta, Betka, Beta, Betuška, Betinka, Betuša, Betina (slowakisch)
  • Hilžbjeta, Hilža (sorbisch)
  • Alžběta, Eliška, Líza, Bětka, Běta, Bětuška, Betynka, Bětuše, Betyna (tschechisch)
  • Elizabet (türkisch)
  • Erzsébet (ungarisch)
  • Telsa (friesisch)

Bekannte Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alten Testament ist eine Elischeba die Frau des Aaron und damit Stammmutter des Priestergeschlechts (2 Mos 6,23 EU).

Am Anfang des Evangeliums nach Lukas ist – in gräzisierter Form – Elisabet, die Frau des Priesters Zacharias, die Mutter Johannes des Täufers (LkEU).

Heilige und Selige mit dem Namen Elisabeth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige Elisabeth:

Selige Elisabeth:

Adlige namens Elisabeth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick (Begriffsklärungen mehrerer Personen):

Kaiserinnen und Königinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Regentinnen und Regentengemahlinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Hochadelige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äbtissinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwendung in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Namensgebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krankenhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Deutschland:

in Österreich:

in den Vereinigten Staaten:

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordensbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Betz et al. (Hrsg.): Calwer Bibellexikon, Bd. 1, S. 289; Calwer Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-7668-3838-5.
  • Elisabeth Sandmann (Hrsg.): Das Elisabeth-Buch: Ein Name – 25 besondere Frauen, Elisabeth Sandmann Verlag, München 2014, ISBN 978-3-938045-88-6.
  • Hans Bahlow: Deutsches Namenslexikon - Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt Keysersche Verlagsbuchhandlung, München 1967, S. 118.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Elisabeth – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik auf „Beliebte Vornamen“
  2. Musical: Elisabeth – Die Legende einer Heiligen