Fiat Turbina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat Turbina.jpg

Fiat Turbina

Fiat Turbina
Präsentationsjahr: 1954
Fahrzeugmesse:
Klasse: Sportwagen
Karosseriebauform: Coupé
Motor: Gasturbine
(220 kW)
Länge: 4369 mm
Breite: 1610 mm
Höhe: 1255 mm
Radstand: 2400 mm
Leergewicht: 1050 kg
Serienmodell: keines

Der Fiat Turbina wurde im Jahre 1954 gebaut, um den Einsatz von Gasturbinen im Fahrzeugbau zu testen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1940er-Jahre begann Dante Giacosa, der technische Direktor der Automobilsparte von Fiat, mit Überlegungen zu einem Gasturbinenantrieb für Straßenfahrzeuge. Die hochentwickelten Kolbenmotoren der Luftfahrt waren innerhalb kürzester Zeit durch die neuen Strahltriebwerke und Propellerturbinen abgelöst worden – was damals eine entsprechende Entwicklung im Fahrzeugbau nahelegte.[1]

Obwohl der weitverzweigte Industriekonzern Fiat bereits Erfahrungen sowohl mit kleinen Düsentriebwerken – die Strahlturbine de Havilland Ghost baute die Luftfahrtsparte Fiat Aviazione in Lizenz – als auch im Großturbinenbau besaß, entwickelte Giacosa mit seinen Konstrukteuren Oscar Montabone und Vittorio Bellicardi seine Fahrzeugturbine völlige neu.[1]

Der originale Turbina ist im Museo Nazionale dell’Automobile in Turin ausgestellt; das Triebwerk wird im Centro Storico Fiat gezeigt.

Gasturbinenantrieb 8001

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Antrieb diente eine mittig eingebaute zweistufige Gasturbine mit drei Brennkammern und zweistufigem Kompressor, die mit Kerosin betrieben wurde. Sie entwickelte 300 PS (221 kW) bei 22.000/min. Das reichte für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Karosserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufbau war als zweitüriges Coupé mit hinten angeschlagenen Türen, zwei Heckflossen und Speichenrädern ausgeführt. Die Hinterräder konnten bei Bedarf verkleidet werden. Die Tanks mit jeweils 60 Litern Inhalt waren in den Schwellern unterhalb der Türausschnitte angeordnet.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Radaufhängungen entsprachen der Auslegung des Rennsportwagens Fiat 8V. Auf den Drahtspeichenrädern von Borrani waren Pirelli-Reifen vom Typ „Stelvio Corsa“ mit der Abmessung 6.00 × 16″ montiert.

Heckansicht

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Schmarbeck: Alle Fiat-Automobile 1899–1986. Personen- und Rennwagen. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1986, ISBN 3-87943-459-X, S. 126.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fiat Turbina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karl Ludvigsen: Fiat's 8001 Turbina. Turbine Speed with Style. In: Hemmings. American City Business Journals, Januar 2006, abgerufen am 20. Februar 2017 (englisch).