Fiat Linea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat Linea (2007–2012)

Fiat Linea (2007–2012)

Linea
Produktionszeitraum: seit 2007
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,4 Liter
(57–88 kW)
Dieselmotoren:
1,3–1,6 Liter
(66–77 kW)
Länge: 4562 mm
Breite: 1730 mm
Höhe: 1500 mm
Radstand: 2603 mm
Leergewicht: 1235–1260 kg
Vorgängermodell: Fiat Marea
Fiat Albea
Nachfolgemodell: Fiat Aegea

Der Fiat Linea ist ein Pkw-Modell des italienischen Automobilherstellers Fiat, das in Zusammenarbeit mit Tofaş entwickelt wurde. Die viertürige Stufenhecklimousine mit fünf Sitzplätzen wurde auf der Istanbul Motor Show im November 2006 vorgestellt und wird in Bursa (Türkei), Betim (Brasilien), Nabereschnyje Tschelny (Russland) und Ranjangaon (Indien) produziert. Auf dem Markt erschien sie Ende Juni 2007.[1]

Details[Bearbeiten]

Mit 4,56 Metern Länge erreicht der Linea die Abmessungen einer Limousine der unteren Mittelklasse. Er basiert auf der von Fiat und GM gemeinsam entwickelten „Small Platform“ die für die Kleinwagen Grande Punto und Opel Corsa D verwendet wird. Für den Linea wird die Variante mit verlängertem Radstand (LWB) genutzt, auf die unter anderem auch der Opel Meriva B und Fiat Doblò aufgebaut sind. Der Grundpreis von 13.000 Euro, die Motorenauswahl mit einer Leistung bis maximal 88 kW und auch die Verwendung von Trommelbremsen hinten sind Hinweis für die Orientierung an den Standards heutiger Kleinwagen. In dieser Hinsicht ähnelt er etwa dem Dacia Logan. Das Fahrwerk besteht aus MacPherson-Federbeinen und Querlenkern vorn und einer Verbundlenkerachse hinten.

Heckansicht

Die Karosserie wurde im Centro Stile Fiat entworfen, orientiert sich am Grande Punto und gab seinerzeit einen Ausblick auf das Design des neuen Fiat Bravo.

Das in den drei Ausstattungsversionen Active (Basisausstattung), Dynamic und Emotion erhältliche Fahrzeug hat serienmäßig ein Antiblockiersystem, vier Airbags, Zentralverriegelung und einen Bordcomputer. In den höherwertigen Ausstattungen sind zudem Kopfairbags, Nebelscheinwerfer, eine Klimaanlage sowie eine Blue&ME-Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung und USB-Anschluss enthalten.

Wahlweise sind darüber hinaus unter anderem eine Einparkhilfe, ein Regensensor, 17-Zoll-Leichtmetallräder und eine Lederausstattung erhältlich. ESP ist nur zusammen mit dem Dieselmotor gegen Aufpreis lieferbar. Der Kofferraum fasst 500 Liter und lässt sich durch Umklappen der Rückbank auf bis zu 1175 Liter vergrößern.

Im Herbst 2010 wurde der Linea in Deutschland wegen mangelnder Nachfrage aus dem Programm genommen.

Im Frühjahr 2012 erhielt der Linea Änderungen an Front und Heck. Zur Modellpflege im Frühjahr 2014[2] erhielt er den Namen 'New Linea'. Das bis dahin gebaute Modell wird in einigen Ländern weiterhin als "Linea Classic" angeboten.

Motoren[Bearbeiten]

Zunächst war ein 1,4-Liter-Ottomotor oder ein aufgeladener 1,3-Liter-Dieselmotor mit Common-Rail-Einspritzung erhältlich. Im November folgte der stärkere 1,4-l-Turbo T-Jet und für den Diesel das sequenzielle Halbautomatikgetriebe Dualogic. Das Schaltgetriebe hat fünf Gänge.

Modell Typ Hubraum Leistung Drehmoment Verbrauch/100 km
(für Automatik)
Bauzeit
Ottomotoren
1.4 R4, 8V 1368 cm³ 57 kW (77 PS) bei 6000 min−1 115 Nm bei 3000 min−1 6,3 l Super seit 05/2007
1.4 Turbo T-Jet R4, 16V 1368 cm³ 88 kW (120 PS) bei 5800 min−1 206 Nm bei 2500 min−1 6,7 l Super seit 09/2007
Dieselmotor
1.3 Multijet DPF R4, 16V, Turbo 1248 cm³ 66 kW (90 PS) bei 4000 min−1 200 Nm bei 1750 min−1 4,9 (4,7) l Diesel seit 05/2007
1.6 Multijet 16V R4, 16V, Turbo 1598 cm³ 77 kW (105 PS) bei 4000 min−1 290 Nm bei 1500 min−1 5,0 l Diesel seit 06/2009

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat Linea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. autobild.de - Vorstellung: Fiat Linea
  2. 2014 Fiat Linea Facelift