Flughafen Rom-Ciampino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroporto di Roma-Ciampino “Giovan Battista Pastine”
Aeroporti di Roma Logo.svg
Rom Flughafen Rom-Ciampino 2008 by-RaBoe-01.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LIRA
IATA-Code CIA
Koordinaten
41° 47′ 58″ N, 12° 35′ 42″ OKoordinaten: 41° 47′ 58″ N, 12° 35′ 42″ O
130 m (427 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 15 km südöstlich von Rom
Straße SS 7
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 1916
Betreiber Aeroporti di Roma SpA
Passagiere 5.834.201 [1] (2015)
Luftfracht 15.756,5 t [1] (2015)
Flug-
bewegungen
53.153 [1] (2015)
Start- und Landebahn
15/33 2207 m × 47 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Der Flughafen Rom-Ciampino (IATA: CIA, ICAO: LIRA; ital.: Aeroporto di Roma-Ciampino “Giovan Battista Pastine”) ist nach Rom-Fiumicino der kleinere der beiden internationalen Verkehrsflughäfen der italienischen Hauptstadt Rom. Der von Aeroporti di Roma betriebene Flughafen wird in erster Linie von Billigfluggesellschaften und von der Allgemeinen Luftfahrt genutzt. Als Regierungsflughafen verfügt er auch über einen militärischen Teil.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen liegt 15 km südöstlich des Stadtzentrums von Rom an der Grenze zur Nachbarstadt Ciampino, drei Kilometer vom römischen Autobahnring (A 90/E 80) entfernt an der Via Appia Nuova (SS 7) Richtung Castel Gandolfo. Verschiedene Shuttle-Busse verbinden den Flughafen mit dem Bahnhof Rom-Termini in der Innenstadt, mit dem Bahnhof von Ciampino und mit der nächstgelegenen Metrostation Anagnina.[2][3]

Infrastruktur und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Flughafen nur eine relativ kurze, rund 2200 Meter lange, in Nord-Süd-Richtung verlaufende Start- und Landebahn (15/33) hat, wird Ciampino fast ausschließlich von Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen angeflogen. Terminals und Vorfelder befinden sich westlich der Piste.[4]

Zentralbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der zentralen Zufahrtsstraße liegt das aus einem Alt- und einem Neubau bestehende Passagierterminal für kommerzielle Linien- und Charterflüge (). Es entspricht den Standards des Billigflugverkehrs. Die auf einer Ebene gelegenen Abflug- und Ankunftsbereiche sind jeweils nach Flügen innerhalb und außerhalb des Schengen-Raums ausgerichtet. Im Abflugbereich sind die Flugsteige mit dem Buchstaben A für den Schengen-Raum reserviert, die B-Gates für alle anderen Ziele. Der Ankunftsbereich hat auf der Vorfeldseite separate Eingänge für Passagiere aus dem Schengen-Raum und für solche von außerhalb. Unmittelbar vor dem Abfertigungsgebäude abgestellte Flugzeuge erreichen und verlassen die Passagiere meist zu Fuß über das Vorfeld, andernfalls per Bus.[5][6]

Hauptnutzer sind derzeit im Linienverkehr die Billigfluggesellschaften Ryanair und Wizz Air, die von Ciampino aus zahlreiche europäische Destinationen ansteuern. Aus dem deutschsprachigen Raum wird Ciampino derzeit aus Frankfurt-Hahn, Berlin-Schönefeld, Karlsruhe/Baden-Baden, Leipzig/Halle, Memmingen, Köln/Bonn und Weeze angeflogen. easyJet hat ihre letzten Routen von und nach Rom-Ciampino zugunsten von Rom-Fiumicino Ende Oktober 2011 eingestellt. Ryanair fliegt neben Ciampino auch Fiumicino an.

Südlicher Bereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Südseite der zentralen Zufahrtsstraße befindet sich ein General Aviation Terminal für die Allgemeine Luftfahrt (). Auf dem südlichen Vorfeldbereich sind zahlreiche Parkpositionen für Geschäftsreiseflugzeuge vorhanden. Leichtflugzeuge nutzen vorwiegend den Flughafen Rom-Urbe oder kleinere Flugplätze in der Umgebung von Rom.[7]

Entlang des südlichen Vorfelds liegen verschiedene Hangars und andere Gebäude, die unterschiedlichen Zwecken dienen. Diesen Bereich nutzen unter anderem Kurier-Express-Paket-Dienste und Frachtfluggesellschaften wie UPS Airlines, DHL Aviation oder TNT Express, Lufttaxi-Unternehmen, die Feuerwehr, insbesondere für ihre Löschflugzeuge vom Typ Canadair CL-415, sowie andere staatliche Organisationen.[8]

Militärischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich der zentralen Zufahrtsstraße beginnt der militärische Teil des Flughafens. Die italienische Luftwaffe unterhält dort ein kleines V.I.P.-Terminal, an dem Regierungsflüge abgefertigt werden (). Das davor gelegene Vorfeld wird zum Teil auch von zivilen Passagierflugzeugen genutzt. Ganz im Nordwesten befindet sich das separate Vorfeld mit zwei Wartungshallen und sonstigen Einrichtungen der Flugbereitschaft der italienischen Luftwaffe (31º Stormo) sowie (auf separatem Grund) eine Bezirkskontrollstelle italienische Flugsicherung ENAV. Weitere militärische Einrichtungen liegen auf der anderen Seite der Start- und Landebahn, darunter ehemalige Abfertigungseinrichtungen im Nordosten und eine Kasernenanlage einer Luftwaffenpioniereinheit im Südosten.[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ursprüngen bis zum Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg empfahl der Kommandeur der italienischen Fliegertruppe, Maurizio Moris, die Einrichtung eines Militärflugplatzes für Luftschiffe bei Ciampino. Gründe für die Empfehlung waren die im Allgemeinen günstigen klimatischen Verhältnisse über der damals weitgehend unbesiedelten Ebene um den Weiler Ciampino sowie die gute Verkehrsanbindung über die Via Appia Nuova und den Haltepunkt Ciampino an der Bahnstrecke Rom-Frascati.[10][11]

Zu jener Zeit begannen private Investoren mit der Planung einer neuen Gartenstadt unmittelbar südlich der Bahnhaltestelle Ciampino. Von der neuen Ortsmitte sollten mehrere Straßen ins Umland führen und eine davon die neue Siedlung mit der Via Appia Nuova verbinden. Diese Hauptstraße führte quer durch das vom Militär vorgesehene Flugplatzgelände. Der damals relativ begrenzte Platzbedarf der beiden Seiten ermöglichte eine gütliche Einigung und so wurde der neue Militärflugplatz 1916 nördlich der genannten Straße eröffnet. Man benannte ihn nach dem gerade gefallenen Luftschiffer Giovan Battista Pastine. Genutzt wurde der neue Flugplatz zunächst von Luftschiffen der italienischen Marine.

Im Jahr 1924 eröffnete die italienische Luftwaffe südlich der Straße einen zweiten Militärflugplatz und benannte ihn nach dem 1921 tödlich verunglückten Testpiloten Luigi Sella. Während in Ciampino-Nord die Luftschiffe verblieben, stationierte man in Ciampino-Süd Militärflugzeuge verschiedener Art.

In Ciampino-Nord startete 1926 Umberto Nobile mit dem berühmten Luftschiff Norge zu einem Flug über den Nordpol. Als zwei Jahre später ein weiterer Flug Nobiles zum Nordpol unrühmlich scheiterte, endete in Ciampino-Nord das Luftschiffzeitalter. 1930 erregte in Ciampino-Nord der Flug des von dem Ingenieur Corradino D’Ascanio entwickelten Hubschraubers Aufsehen. In den Jahren danach waren in Ciampino-Nord Bomber-Verbände stationiert, in Ciampino-Süd Jagdstaffeln. Etliche Soldaten lebten mit ihren Familien in der neuen Gartenstadt, die einschließlich verschiedener Streusiedlungen etwa 2.500 Einwohner zählte.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Ciampino und seine beiden Flugplätze zwischen Juli 1943 und Mai 1944 von alliierten Bombern weitgehend zerstört. Danach richteten die Amerikaner die Flugplätze notdürftig wieder her und fassten sie zu einem geschlossenen Flughafenareal zusammen, wodurch die erwähnte Straße von Ciampino zur Via Appia Nuova unterbrochen wurde.

Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1947 erfolgte die Rückgabe an das italienische Militär, das wie schon in den 1930er Jahren eine zivile Mitnutzung des Flughafens gestattete. In der ersten Nachkriegszeit wurde Ciampino zum zentralen Verkehrsflughafen Roms, da man den geplanten Ausbau des Flughafens Rom-Urbe aus städtebaulichen Gründen nicht durchführen konnte. Wegen des von der katholischen Kirche ausgerufenen Jubeljahres 1950 und des damit in Zusammenhang stehenden höheren Verkehrsaufkommens baute man in Ciampino eine neue Start- und Landebahn. Die bedeutenderen Flughafenanlagen westlich der neuen Betonpiste bezeichnete man damals als Ciampino-West, kleinere Anlagen auf der anderen Seite der Piste als Ciampino-Ost. Die 1950er Jahre waren die „goldenen Zeiten“ des Flughafens: zahllose Prominente aus Europa und Nordamerika wurden unter großem Medienecho begrüßt und verabschiedet. Zwischen 1955 und 1960 verdoppelte sich das jährliche Fluggastaufkommen von knapp einer auf rund zwei Millionen. Damit zählte Rom-Ciampino zu den bedeutendsten Flughäfen Europas.

Anfang 1961 endete diese positive Entwicklung mit der Eröffnung des neuen Flughafens Rom-Fiumicino abrupt. In den 1960er Jahren tendierte das Passagieraufkommen in Ciampino gegen null, in den folgenden drei Jahrzehnten bis zur Jahrtausendwende bewegte es sich zwischen 500.000 und einer Million jährlich. Der Flughafen Rom-Ciampino wurde in dieser Zeit nur von wenigen Charter- und Regionalfluggesellschaften sowie von der Allgemeinen Luftfahrt angeflogen, ansonsten diente er als Regierungsflughafen und anderen militärischen Zwecken. Den östlichen Teil des Flughafens gab man weitgehend auf. Ciampino blieb weiterhin ein für den zivilen Flugverkehr geöffneter Militärflugplatz, den Betrieb des zivilen Teils (und des Flughafens Rom-Fiumicino) überließ man 1974 dem Unternehmen Aeroporti di Roma.

Entwicklung nach der Jahrtausendwende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1951 zählte die Gartenstadt Ciampino rund 5.500 Einwohner, zehn Jahre später waren es bereits über 12.000. In den folgenden beiden Jahrzehnten kam es in Ciampino zu einem zum Teil ungeregelten Bauboom, der den ursprünglichen Charakter des Ortes völlig veränderte. Wegen des geringen Flugverkehrs gab es zwischen den sich weiter ausdehnenden Siedlungen und dem Flughafen zunächst wenig Konfliktpotenzial, er galt im Gegenteil für viele als Attraktion.

Als dann um die Jahrtausendwende verschiedene Low-Cost-Fluggesellschaften dem relativ kleinen Flughafen zu einem enormen Verkehrswachstum verhalfen, begannen die Proteste in der mittlerweile fast 40.000 Einwohner zählenden Stadt Ciampino. Ende 2007 verringerte die italienische Regierung die Zahl der maximalen täglichen Flugbewegungen von 138 auf 100. Darüber hinaus wollte man den etwa 100 km nördlich von Rom gelegenen Militärflugplatz Viterbo zum dritten Verkehrsflughafen Roms ausbauen und den Billigflugverkehr dorthin verlagern. Dieses Projekt wurde Anfang 2013 aufgegeben, auch weil Ryanair drohte, die Region Latium nicht mehr anzufliegen.[12][13] Nachdem easyJet 2011 einem neuen Geschäftsmodell entsprechend Ciampino zugusten von Fiumicino aufgegeben hatte, eröffnete 2014 auch Ryanair eine Basis in Fiumicino, gab jedoch die Basis in Ciampino nicht auf.

Im Jahr 2013 übergab die italienische Luftwaffe den Flughafen Rom-Ciampino (mit Ausnahme des genannten militärischen Teils) der zivilen Luftfahrtbehörde ENAC.[14] Auch der Kontrollturm wurde von zivilen Fluglotsen übernommen. 2016 feierten die Flughafenbetreiber mit den Städten Rom und Ciampino das einhundertjährige Bestehen des Flughafens.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 21. Dezember 1959 verunglückte eine Vickers Viscount 785 der Alitalia (Luftfahrzeugkennzeichen I-LIZT) beim Landeanflug auf den Flughafen Ciampino. Die Maschine, an der auf einem Prüfungsflug zwei der vier Triebwerke auf Leerlauf gestellt waren, wurde während des Landemanövers unterhalb der Mindestgeschwindigkeit für Triebwerksausfall unbeherrschbar und stürzte ab. Beide Personen an Bord (die Piloten) kamen ums Leben.[15]
  • Am 4. November 1970 verunglückte eine Handley Page Herald 203 der Itavia (Kennzeichen I-TIVE) bei der Landung auf einem Trainingsflug, als ein Triebwerk ausfiel. Die beiden Piloten, einzige Insassen der Maschine, überlebten den Unfall. Die schwer beschädigte Maschine wurde stillgelegt, zur Ersatzteilgewinnung benutzt und 1974 schließlich verschrottet.[16]
  • Am 10. November 2008 kam es beim Landeanflug einer Boeing 737-800 der Ryanair (Kennzeichen EI-DYG) zu einem Vogelschlag, der zum Ausfall beider Triebwerke führte. Die harte Landung verursachte an der Maschine so schwere strukturelle Schäden, dass sie abgeschrieben werden musste. Zehn Personen wurden leicht verletzt. Siehe Ryanair-Flug 4102.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilder vom Flughafen Rom-Ciampino – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c assaeroporti.com
  2. Linkliste zu den Busunternehmen auf adr.it
  3. Details zur Verkehrsanbindung auf tripadvisor.co.uk (englisch)
  4. Übersicht auf airportnavfinder.com (englisch)
  5. Lageplan Zentralbereich auf adr.it
  6. Plan des Passagierterterminals auf adr.it
  7. Allgemeine Luftfahrt in Ciampino auf adr.it (italienisch)
  8. Eröffnung des neuen Hangars der Feuerwehr 2009 auf vigilfuoco.it (italienisch)
  9. 2° Reparto Genio dell'Aeronautica Militare auf difesa.it
  10. Michele Concilio: Ciampino, aeroporto e città: un binomio indissolubile. Geschichte des Flughafens auf assoaeronauticaciampino.it (italienisch)
  11. L’aeroporto di Ciampino nei suoi primi 50 anni di vita. Kurzer geschichtlicher Abriss auf vivavoceonline.it (italienisch)
  12. La minaccia di Ryanair: «Ciampino, o andremo via dal Lazio.» ecodellacitta.it, 2. September 2008 (italienisch)
  13. Il governo cancella l'aeroporto di Viterbo. roma.corriere.it, 29. Januar 2013 (italienisch)
  14. Ministero della Difesa: Decreto 14 marzo 2013, auf gazzettaufficiale.it (italienisch)
  15. Unfallbericht I-LIZT, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. März 2016.
  16. Unfallbericht I-TIVE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Februar 2016.