Freudenberg (Oberpfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Freudenberg
Freudenberg (Oberpfalz)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Freudenberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 29′ N, 11° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Amberg-Sulzbach
Höhe: 470 m ü. NHN
Fläche: 82,02 km2
Einwohner: 4138 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92272
Vorwahl: 09627
Kfz-Kennzeichen: AS, BUL, ESB, NAB, SUL
Gemeindeschlüssel: 09 3 71 122
Gemeindegliederung: 34 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hammermühle 1
92272 Freudenberg
Website: www.gemeinde-freudenberg.de
Bürgermeister: Alwin Märkl[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Freudenberg im Landkreis Amberg-Sulzbach
Auerbach in der OberpfalzKönigstein (Oberpfalz)Hirschbach (Oberpfalz)EtzelwangWeigendorfBirglandKastl (Lauterachtal)EdelsfeldEdelsfeldVilseckNeukirchen bei Sulzbach-RosenbergSulzbach-RosenbergEichen (gemeindefreies Gebiet)FreihungHirschauGebenbachSchnaittenbachHahnbachIllschwangFreudenberg (Oberpfalz)UrsensollenEbermannsdorfEnsdorf (Oberpfalz)KümmersbruckRieden (Oberpfalz)HohenburgSchmidmühlenPoppenrichtAmmerthalAmbergLandkreis Neustadt an der WaldnaabWeiden in der OberpfalzLandkreis SchwandorfLandkreis BayreuthLandkreis Nürnberger LandLandkreis Neumarkt in der OberpfalzKarte
Über dieses Bild
Freudenberg-Wutschdorf in der Oberpfalz
Kirche St. Martin in Wutschdorf

Freudenberg ist eine Gemeinde und eine Ortschaft im Oberpfälzer Landkreis Amberg-Sulzbach etwa 12 km nordöstlich von Amberg rund um den Johannisberg (605 m Meereshöhe) im Naabgebirge, einem der westlichsten Ausläufer des Oberpfälzer Waldes.

Herkunft des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name stammt vermutlich vom altgermanischen Namen „Fruido“ ab.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Hirschau, Schnaittenbach, Schmidgaden, Fensterbach, Ebermannsdorf, Kümmersbruck, Amberg und Hahnbach.

Wappen von Hahnbach
Hahnbach
21 km
Wappen von Hirschau
Hirschau
11 km
Wappen von Schnaittenbach
Schnaittenbach
10 km
Wappen von Amberg
Amberg
12 km
Nachbargemeinden Wappen von Schmidgaden
Schmidgaden
14 km
Wappen von Kümmersbruck
Kümmersbruck
14 km
Wappen von Ebermannsdorf
Ebermannsdorf
25 km
Wappen von Fensterbach
Fensterbach
16 km

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 34 Gemeindeteile:[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freudenberg wurde urkundlich erstmals 1252 erwähnt. Bereits um 1500 v. Chr. siedelten Kelten auf dem Johannisberg und errichteten eine Ringwallanlage (1500 – 500 v. Chr.). Um 800 n. Chr. wurde die Gegend durch die Bajuwaren besiedelt.

Von 1250 bis 1594 existierte die reichsfreie Adelsherrschaft der Freudenberger, die vom letzten Freudenberger Hans II. an die kurpfälzischen Fürsten in Amberg verkauft wurde. Das Amt Freudenberg wurde mit dem Amt Rieden zu einem Amt vereinigt.[4]

Die kurpfälzische Herrschaft währte nicht lange. Als Folge der ersten Kriegsjahre des Dreißigjährigen Kriegs mit einer Reihe von Niederlagen für die pfälzisch-böhmischen Truppen erhielt Herzog Maximilian I. als Entschädigung für die Kriegskosten 1628 die Obere Pfalz, zu der auch Freudenberg gehörte. Freudenberg wurde kurbayrisch, die Herrschaft der Kurpfalz über die Obere Pfalz war damit beendet.[5]

Vom Schloss der Freudenberger existieren heute nur noch kleine Reste. Freudenberg war später Sitz eines Pflegamtes und gehörte zum Rentamt Amberg im Kurfürstentum Bayern.

Eingemeindungen[6][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der kommunalen Gebietsreform in Bayern schlossen sich am 1. Januar 1970 die Gemeinden Freudenberg und Wutschdorf zur neuen Gemeinde Freudenberg zusammen. Diese gliederte am 1. April 1971 die Gemeinden Aschach, Etsdorf, Hiltersdorf, Lintach und Pursruck in ihr Gemeindegebiet ein.[7]

Die Einwohnerzahlen der sieben ehemaligen Gemeinden:

  • Aschach (858 Einwohner)
  • Etsdorf (477 Einwohner)
  • Paulsdorf (212 Einwohner)
  • Freudenberg (728 Einwohner)
  • Hiltersdorf (408 Einwohner)
  • Lintach (705 Einwohner)
  • Pursruck (149 Einwohner)
  • Wutschdorf (607 Einwohner)

(Einwohnerstand vom Stichtag 31. Dezember 2004) Die Gesamtzahl der Einwohner der Gemeinde Freudenberg betrug damit am Stichtag 4249.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 3.573 auf 4.175 um 602 Einwohner bzw. um 16,9 %.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1628 wurde Freudenberg endgültig katholisch. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist auch heute noch römisch-katholisch.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[8]
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,95
23,68
15,57
9,80
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Freudenberg (15. März 2020)
    
Insgesamt 16 Sitze

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 16 Mitglieder. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 3.417 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Freudenberg 2.620 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 76,68 % lag.[9]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. März 2014 wurde Alwin Märkl von der CSU zum neuen ersten Bürgermeister gewählt. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde dieser mit 63,32 % der Stimmen wiedergewählt.[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde führt ihr Wappen seit 1975.

Amtliche Wappenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Freudenberg
Blasonierung: „Geteilt; oben schräg geviert von Rot und Silber; unten in Gold ein unterhalbes rotes Mühlrad“[11]

Bedeutung der Symbole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Mühlrad wird auf das örtliche Hammerwerk und die Papiermühle hingewiesen, die früher eine große wirtschaftliche Bedeutung für den Ort hatten. Aus dem Wappen der Herren von Paulsdorf, einem bedeutenden Oberpfälzer Adelsgeschlecht, deren Stammsitz in Paulsdorf bei Hiltersdorf liegt, ist die Schrägvierung im oberen Schildteil entnommen. Die Paulsdorfer hatten die Herrschaft in Freudenberg bis zum Jahr 1622 inne.

Wirtschaft, Bildung und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Freudenberg bis in die 1960/1970er Jahre überwiegend ein Bauern- und Handwerkerdorf war, gibt es heute nur noch wenige Nebenerwerbs- und Haupterwerbslandwirte. Der Großteil der Bevölkerung pendelt in die umliegenden größeren Gemeinden und Städte (wie Amberg, Hirschau, Wernberg oder Weiden), so dass – wie in vielen Dörfern – der Charakter eines Bauerndorfes der Vergangenheit angehört. Daneben existiert noch Bau-, Brau- und Kleingewerbe. Tourismus ist eine weitere kleine Einnahmequelle, wie auch die Holzwirtschaft.

Brauerei Märkl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Braustätte in Freudenberg wurde 1466 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1784 befindet sich das Brauhaus in Freudenberg im Besitz der Familie Märkl.

Sender Amberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Rotbühl beim Ortsteil Hainstetten (49° 30′ 31″ N, 12° 0′ 17″ O) betreibt die Deutsche Telekom AG den Grundnetzsender Amberg für Fernsehen (DVB-T), DAB und UKW-Hörfunk. Als Antennenträger wird ein 150 m hoher, abgespannter Stahlfachwerkmast verwendet, dessen Fundament sich in einer Höhe von 668 m über NN befindet.

Windkraftanlagen Witzlricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Freudenberg wurden im Dezember 2011 die ersten Windkraftanlagen im Landkreis Amberg-Sulzbach in Betrieb genommen. Der Gemeinderat hatte zuvor einstimmig eine Sonderzone für Windkraftnutzung in der Nähe des Ortes Witzlricht ausgewiesen. Die beiden Anlagen vom Typ Enercon E-82 werden von der Bürgerwind Region Freudenberg GmbH betrieben.

Windkraftanlage Hainstetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls auf dem Gemeindegebiet befindet sich die leistungsstärkste Windkraftanlage der Oberpfalz. Dabei handelt es sich um eine Anlage des Typs Vestas V-122 mit einer Nennleistung von 3,45 Megawatt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nächste Bahnhof ist Amberg an der Bahnstrecke Nürnberg–Schwandorf, etwa zwölf Kilometer südwestlich von Freudenberg. Zwischen Amberg und Freudenberg verkehrt werktags die Buslinie 59 des Verkehrsunternehmens Regionalbus Ostbayern.

Freizeit und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Freudenberg zeichnet sich durch ein reges altbairisch geprägtes Vereins- und Brauchtumsleben aus. Der angrenzende Johannisberg und das Waldgebiet des Buchberges erlauben naturnahe Sport- und Freizeitgestaltung. In den 1960er Jahren erbaute die Gemeinde ein Freibad und einen Skilift (mit Flutlichtanlage).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirche St. Johann Baptist auf dem Johannisberg

Katholische Wallfahrtskirche St. Johannes Baptist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wallfahrtskirche auf dem Johannisberg zwischen den Gemeindeteilen Freudenberg und Lintach stammt in ihrer heutigen Form aus dem Jahre 1711. Noch heute finden dort vor allem im Sommerhalbjahr zusätzlich zu den Feiern in den Dorfkirchen der Gemeindeteile Gottesdienste statt. Sehr beliebt ist die Kirche auch für kirchliche Familienfeste wie z. B. Hochzeiten.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhepunkte des dörflichen Lebens in der Gemeinde Freudenberg sind die traditionellen Kirchweihen. Im Gemeindegebiet finden im Jahresverlauf fünf größere Kirchweihen statt: in Aschach, Etsdorf, Lintach, Freudenberg und Schleißdorf. Darüber hinaus gab es alle zwei Jahre am Skiliftgelände am Fuße des Johannisbergs ein Open-Air-Festival. In der Vergangenheit lockte diese Veranstaltung bis zu 13.000 Besucher an.

Lange Tradition genießt das Johannisbergfest am Namenstag Johannes des Täufers (24. Juni): Mehrere Pilgergruppen aus der Region brechen am nächstgelegenen Sonntag zu einer Fußwallfahrt zur Johannisbergkirche auf. Das traditionelle Johannisfeuer ist eines der größten in der Region und findet in der Regel bereits am Freitag als Eröffnung des Festwochenendes statt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Theologe August Adam (1888–1965) wurde in Pursruck geboren.
  • Der Theologe Karl Adam (1876–1966) wurde in Pursruck geboren.
  • Der Chirurg Max Biebl (1893–1968) wurde in Etsdorf geboren.
  • Der Komponist Franz Biebl (1906–2001) wurde in Pursruck geboren.
  • Hans Dotzler (1925–2015) wanderte 1953 in die USA aus und gründete dort das Unternehmen Lightning Metal Spec., dem er von 1965 bis 2000 vorstand.
  • Ferdinand Haberl (* 15. März 1906 in Lintach; † 3. Juli 1985 in Regensburg), Prälat, Komponist, Leiter der Kirchenmusikschule Regensburg, 1976 Träger des Kulturpreises der Stadt Regensburg.
  • Der Theologe Peter Lippert (1879–1936) wurde in Altenricht geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Freudenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Freudenberg, abgerufen am 5. Juli 2020.
  3. Gemeinde Freudenberg in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 25. Juli 2020.
  4. Hans Frank: Historisches Ortsnamenbuch von Bayern Oberpfalz. Stadt- und Landkreis Amberg. Hrsg.: Kommission für bayerische Landesgeschichte. 1. Auflage. Buchdruckerei Michael Laßleben, Kallmünz über Regensburg 1975, ISBN 3-7696-9891-6, S. 32.
  5. Anna Schiener: Kleine Geschichte der Oberpfalz Verlag Friedrich Pustet, Regensburg, 2011, S. 107.
  6. Gemeinde Freudenberg: Freudenberg in Zahlen. Abgerufen am 14. April 2020.
  7. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 491.
  8. Gemeinderatswahl 2020
  9. Gemeinderatswahl 2020
  10. Gemeinderatswahl 2020
  11. Eintrag zum Wappen von Freudenberg (Oberpfalz) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte