Groß Oesingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Groß Oesingen
Groß Oesingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Groß Oesingen hervorgehoben
Koordinaten: 52° 39′ N, 10° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Wesendorf
Höhe: 75 m ü. NHN
Fläche: 57,45 km2
Einwohner: 1864 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29393
Vorwahl: 05838
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 010
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Fuhrenkamp 1
29393 Groß Oesingen
Website: www.gemeinde-gross-oesingen.de
Bürgermeister: Jürgen Schulze (CDU)
Lage der Gemeinde Groß Oesingen im Landkreis Gifhorn
SchwülperVordorfDidderseAdenbüttelHillerseMeineWasbüttelRötgesbüttelLeiferdeIsenbüttelRibbesbüttelCalberlahWagenhoffMeinersenOsloßBokensdorfUmmernWesendorfMüden (Aller)SassenburgGifhornSchönewördeWahrenholzWahrenholzGroß OesingenSteinhorstHankensbüttelSprakensehlObernholzDedelstorfWeyhausenTappenbeckJembkeBarwedelBergfeldTiddischeRühenParsaugemeindefreies Gebiet GiebelParsauTülauBromeEhra-LessienWittingenLandkreis GifhornNiedersachsenWolfsburgBraunschweigLandkreis HelmstedtLandkreis PeineRegion HannoverLandkreis CelleLandkreis UelzenSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Groß Oesingen ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Wesendorf im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Groß Oesingen liegt an der B 4. Durch den Ort Groß Oesingen fließt die Wiehe, ein Nebenfluss des Schwarzwassers.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Ortschaften und Ortsteile Klein Oesingen, Mahrenholz, Zahrenholz, Texas und Schmarloh. Auch das Teichgut mit der Teichgutschänke, jedoch nicht die Siedlung Teichgut, gehören zu Groß Oesingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde war Herrensitz, der urkundlich seit 1222/1252 nachgewiesen ist. Aus archäologischen Grabungen ist die Siedlung bereits in das 11. Jahrhundert zu datieren. Die Ortschaft Oesingen lag an der wichtigen Handelsstraße von Hamburg nach Braunschweig.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Mahrenholz und Zahrenholz eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Kommunalwahl fand am 11. September 2016 bei einer Wahlbeteiligung von 59,94 % statt.[3] Seitdem setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

CDU SPD Gesamt
2016 8 3 11 Sitze
2011 8 3 11 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Schulze ist Bürgermeister der Gemeinde Groß Oesingen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Groß Oesingen
Blasonierung: „Geteilt von Gold (Gelb) und Blau durch einen silbernen Strich (schmalen weißen Balken). Oben auf Gold (Gelb) zwei verschiedene rote Giebel. Unten auf Blau ein nach links gewendetes Posthorn, belegt mit vier rotgestielten Eichenblättern.“[4]
Wappenbegründung: Die Gemeinde Groß Oesingen liegt in einer Heidelandschaft, die durch die Darstellung zweier noch heute bestehender Schafställe zu verstehen ist. Die durch die Gemeinde Groß Oesingen verlaufende alte Heerstraße, durch den weißen Balken gekennzeichnet, hatte ihre Bedeutung durch die einst in der Gemeinde befindliche Poststelle, die durch das goldene Posthorn symbolisiert ist. Die auf das Posthorn gelegten vier Eichenblätter bedeuten die vier Ortschaften, die heute in der Gemeinde Groß Oesingen zusammengefasst sind.

Das Wappen der Gemeinde Gr. Oesingen wurde am 15. Januar 1985 vom Landkreis Gifhorn genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedenskirche

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 226.
  3. Kommunalwahlergebnis 2016, abgerufen am 10. August 2017
  4. Wappenbeschreibung Groß Oesingen. In: Portal der Samtgemeinde Wesendorf. Abgerufen am 22. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Groß Oesingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien