Ribbesbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ribbesbüttel
Ribbesbüttel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ribbesbüttel hervorgehoben
Koordinaten: 52° 26′ N, 10° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Isenbüttel
Höhe: 58 m ü. NHN
Fläche: 24,51 km2
Einwohner: 2044 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 38551
Vorwahlen: 05374, 05373Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 022
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Birkenweg 2
38551 Ribbesbüttel
Website: www.ribbesbuettel.de
Bürgermeister: Heinrich Stieghahn (CDU)
Lage der Gemeinde Ribbesbüttel im Landkreis Gifhorn
SchwülperVordorfDidderseAdenbüttelHillerseMeineWasbüttelRötgesbüttelLeiferdeIsenbüttelRibbesbüttelCalberlahWagenhoffMeinersenOsloßBokensdorfUmmernWesendorfMüden (Aller)SassenburgGifhornSchönewördeWahrenholzWahrenholzGroß OesingenSteinhorstHankensbüttelSprakensehlObernholzDedelstorfWeyhausenTappenbeckJembkeBarwedelBergfeldTiddischeRühenParsaugemeindefreies Gebiet GiebelParsauTülauBromeEhra-LessienWittingenLandkreis GifhornNiedersachsenWolfsburgBraunschweigLandkreis HelmstedtLandkreis PeineRegion HannoverLandkreis CelleLandkreis UelzenSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Ribbesbüttel mit der 1548 erwähnten Burg Ribbesbüttel als Merian-Stich um 1654
Kirche

Ribbesbüttel ist eine Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ribbesbüttel liegt am Südrand der Lüneburger Heide auf der Papenteicher Hochfläche, etwa 20 km nördlich von Braunschweig und etwa 5 km südlich von Gifhorn. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Isenbüttel an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Isenbüttel hat. Auf dem Gemeindegebiet, zwischen den Ortschaften Druffelbeck, Warmbüttel und östlich von Vollbüttel fließt der Bach Vollbütteler Riede, westlich von Vollbüttel der Viehmoorgraben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsteile der Gemeinde sind:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ribbesbüttel wurde 1007 als Rikbaldesgebutle erstmals urkundlich erwähnt und gehört siedlungshistorisch zu den Büttel-Ortschaften. Im Mittelalter gehörte der Ort zur Herrschaft der Edelherren von Meinersen, die den Welfen nahestanden. Als Herzog Otto der Strenge von Lüneburg 1316 die Burg Meinersen einnahm, kam Ribbesbüttel zum Fürstentum Lüneburg. 1548 wurde die Burg Ribbesbüttel erwähnt, die auf einem Merian-Stich von 1654 abgebildet ist. Der heutige Schlossbau an derselben Stelle ist ein Neubau von 1906.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinde Ausbüttel und der Hauptteil der aufgelösten Gemeinde Vollbüttel eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den letzten Kommunalwahlen im Jahr 2016 ergab sich folgende Zusammensetzung des Gemeinderates (in Klammern die Ergebnisse des Jahres 2011):

  • CDU: 52,5 % (48,5 %), 7 Sitze (6 Sitze)
  • SPD: 43,8 % (51,5 %), 6 Sitze (7 Sitze)
  • Einzelbewerber Schöne: 3,7 %

Die Wahlbeteiligung betrug 65,89 % (54,13 %.)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Heinrich Stieghahn wurde am 9. November 2016 gewählt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Tausendjahrfeier 2007 hat sich die Gemeinde Ribbesbüttel für ein Wappen entschieden.

Blasonierung: „In Schwarz oben eine silberne Schachtung, unten eine sechsblättrige silberne Rose.“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der Handlung der Kinderoper Wittkopp des Komponisten Hans-Joachim Marx nach einem Libretto von Margret Rettich spielt auf einem fiktiven Bauernhof in Ribbesbüttel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 226.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ribbesbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien