Hillerse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Gemeinde Hillerse im Landkreis Gifhorn. Für den gleichnamigen Stadtteil der Stadt Northeim siehe Hillerse (Northeim).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hillerse
Hillerse
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hillerse hervorgehoben
Koordinaten: 52° 25′ N, 10° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Meinersen
Höhe: 64 m ü. NHN
Fläche: 24,09 km²
Einwohner: 2475 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 103 Einwohner je km²
Postleitzahl: 38543
Vorwahl: 05373
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 012
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rolfsbütteler Str. 1
38543 Hillerse
Webpräsenz: www.hillerse.de
Bürgermeister: Detlef Tanke (SPD)
Lage der Gemeinde Hillerse im Landkreis Gifhorn
Schwülper Vordorf Didderse Adenbüttel Hillerse Meine Wasbüttel Rötgesbüttel Leiferde Isenbüttel Ribbesbüttel Calberlah Wagenhoff Meinersen Osloß Bokensdorf Ummern Wesendorf Müden (Aller) Sassenburg Gifhorn Schönewörde Wahrenholz Wahrenholz Groß Oesingen Steinhorst Hankensbüttel Sprakensehl Obernholz Dedelstorf Weyhausen Tappenbeck Jembke Barwedel Bergfeld Tiddische Rühen Parsau gemeindefreies Gebiet Giebel Parsau Tülau Brome Ehra-Lessien Wittingen Landkreis Gifhorn Niedersachsen Wolfsburg Braunschweig Landkreis Helmstedt Landkreis Peine Region Hannover Landkreis Celle Landkreis Uelzen Sachsen-Anhalt Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Kirche

Hillerse ist eine Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillerse liegt am Rande der Südheide an der Oker. Die Gemeinde Hillerse ist Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Meinersen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hillerse gliedert sich in folgende Ortsteile. In Klammern die Einwohnerzahl, Stand 1. Januar 2009[2]:

  • Kernort Hillerse (2333)
  • Volkse (234)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde im Jahr 1079 zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Volkse eingemeindet.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus von Hillerse

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Hillerse setzt sich aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

SPD CDU Gesamt Stand
2001 7 6 13 Sitze Kommunalwahl am 9. September 2001
2006 8 5 13 Sitze Kommunalwahl am 10. September 2006
2011 7 6 13 Sitze Kommunalwahl am 11. September 2011

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Detlef Tanke (SPD) wurde am 9. September 2001 gewählt.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen Partnerschaften mit der Gemeinde Amfréville aus Frankreich, sowie Dolton aus dem Vereinigten Königreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schützengesellschaft Hillerse
  • TSV Hillerse
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Musikzug Hillerse
  • Anglersportverein e.V.
  • Kleingärtnerverein
  • MGV und Frauenchor
  • Herbstmarktkomitee
  • Maibaumkomitee
  • Kulturverein Hillerse e. V.
  • Spielbühne Hillerse
  • Sportvereinigung Volkse-Dalldorf e. V.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillerse verfügt über drei Fußballplätze sowie eine Tennisanlage, ein Sportheim, ein Schwimmbecken und eine Sporthalle. Außerdem kann man Schießsport betreiben

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Felix Glados, Gemeinde Hillerse (Hrsg.): Dorfbuch Hillerse. Eine kleine Reise durch die jüngere Geschichte des Okerortes. Hillerse 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hillerse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Einwohnerstatistik
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 226.