Hörden am Harz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hörden am Harz
Hörden am Harz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hörden am Harz hervorgehoben
Koordinaten: 51° 40′ N, 10° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Göttingen
Samtgemeinde: Hattorf am Harz
Höhe: 200 m ü. NHN
Fläche: 7,82 km2
Einwohner: 991 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37412
Vorwahl: 05521
Kfz-Kennzeichen: GÖ, DUD, HMÜ, OHA
Gemeindeschlüssel: 03 1 59 020
Adresse der Verbandsverwaltung: Otto-Escher-Str. 12
37197 Hattorf am Harz
Webpräsenz: www.hattorf-am-harz.de
Bürgermeister: Henning Kunstin (CDU)
Lage der Gemeinde Hörden am Harz im Landkreis Göttingen
NiedersachsenStaufenbergHann. MündenSchedenBührenNiemetalJühndeDransfeldAdelebsenFriedlandRosdorfGöttingenBovendenGleichenLandolfshausenSeulingenWaakeSeeburgEbergötzenDuderstadtObernfeldRollshausenRüdershausenRhumspringeWollershausenGieboldehausenWollbrandshausenBodenseeKrebeckWalkenriedBad SachsaBad Lauterberg im HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHerzberg am HarzHattorf am HarzHattorf am HarzWulften am HarzElbingerodeHörden am HarzOsterode am HarzBad Grund (Harz)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Harz (Landkreis Göttingen)Landkreis GoslarLandkreis NortheimLandkreis NortheimHessenThüringenSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Fischteiche bei Aschenhütte

Hörden am Harz – am Harz gelegen – ist eine Gemeinde im Landkreis Göttingen in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Hattorf am Harz an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Hattorf am Harz hat. Bis zum 30. August 2003 hieß die Gemeinde Hörden.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörden liegt jeweils unmittelbar südwestlich des Oberharzes und Naturparks Harz am Oder-Zufluss Sieber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörden wurde 1972 Teil der Samtgemeinde Hattorf am Harz.

Seit dem Zusammenschluss der Landkreise Osterode am Harz und Göttingen am 1. November 2016 gehört Hörden am Harz zum Landkreis Göttingen.

Ausgliederungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde ein Gebiet mit damals etwas mehr als 100 Einwohnern an die Kreisstadt Osterode am Harz abgetreten.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindewahl 2016[3]
Beteiligung: 69,47 % (−1,06 %p)
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,42 %
47,58 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+14,85 %p
-12,36 %p
-2,50 %p

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2016 wählte der Rat Henning Kunstin (CDU) zum neuen Bürgermeister.[4]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Hörden am Harz setzt sich aus neun (2011: 11) Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • CDU: 5 Sitze (±0)
  • SPD: 4 Sitze (−3)

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hörden gibt es einen Carnevals Club, den HCC. Dieser veranstaltet die jährlichen Karnevalsveranstaltungen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hörden gibt es den Sportverein SV Rot Weiß Hörden und den Turnverein TV Hörden. Außerdem gibt es noch den Radsportverein „Adler“ Hörden. In Hörden am Harz wird seit dem Jahr 2012 jährlich der Harzer Keiler Run ausgerichtet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es befindet sich nahe der autobahnähnlichen Bundesstraße 243, genannt Westharzschnellstraße, welche von der Bundesautobahn 7 bei Seesen zur Bundesautobahn 38 bei Nordhausen führt. Über Herzberg oder Hattorf erreicht man außerdem schnell die Bundesstraße 27, die von der Bundesautobahn 7 bei Göttingen zur autobahnähnlichen Bundesstraße 6 (Nordharzautobahn) bei Blankenburg führt.

Die nächstgelegenen Eisenbahnzugangstellen sind der Haltepunkt Herzberg Schloß an der Westharzstrecke, der Bahnhof Herzberg (Harz) an West- und Südharzstrecke sowie der Haltepunkt Hattorf an der Südharzstrecke.

Einwohnerzahlentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[5]
1975 1024
1980 1063
1985 1053
1990 1085
1995 1118
2000 1150
2005 1151
2010 1108
2011 1060
2012 1050
2013 1024
2014 1009
2015 993
2016 985


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hörden am Harz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 216.
  3. Webseite der Kommunalen Dienste Göttingen, abgerufen am 1. Oktober 2016
  4. http://www.harzkurier.de/lokales/herzberg/article208645171/Rat-waehlt-Henning-Kunstin-zum-neuen-Hoerdener-Buergermeister.html
  5. Statistische Erhebungen, Homepage Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen LSKN-Online; Einwohnerzahlen jeweils am 31. Dezember des Jahres.