Hirschhorn/Pfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Hirschhorn/Pfalz
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hirschhorn/Pfalz hervorgehoben

Koordinaten: 49° 31′ N, 7° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Verbandsgemeinde: Otterbach-Otterberg
Höhe: 213 m ü. NHN
Fläche: 3,32 km2
Einwohner: 758 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 228 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67732
Vorwahl: 06308
Kfz-Kennzeichen: KL
Gemeindeschlüssel: 07 3 35 014
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 27
67697 Otterberg
Website: www.otterbach-otterberg.de
Ortsbürgermeisterin: Kathrin Groschup
Lage der Ortsgemeinde Hirschhorn/Pfalz im Landkreis Kaiserslautern
Bruchmühlbach-MiesauGerhardsbrunnLambsbornLangwiedenMartinshöheEnkenbach-AlsenbornFischbach (bei Kaiserslautern)Frankenstein (Pfalz)WaldleiningenWaldleiningenHochspeyerMehlingenMehlingenNeuhemsbachSembachBann (Pfalz)HauptstuhlKindsbachKrickenbachLandstuhlLinden (Pfalz)MittelbrunnOberarnbachQueidersbachSchoppStelzenbergTrippstadtFrankelbachHeiligenmoschelHirschhorn/PfalzKatzweilerMehlbachNiederkirchen (Westpfalz)OlsbrückenOtterbach (Westpfalz)OtterbergSchallodenbachSchneckenhausenSulzbachtalHütschenhausenKottweiler-SchwandenNiedermohrRamstein-MiesenbachSteinwendenErzenhausenEulenbisKollweilerMackenbachReichenbach-SteegenRodenbach (Westpfalz)SchwedelbachWeilerbachKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzZweibrückenLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzLandkreis Bad DürkheimDonnersbergkreisLandkreis KuselLandkreis BirkenfeldSaarlandKarte
Über dieses Bild

Hirschhorn/Pfalz ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirschhorn liegt knapp 12 km in nord-nordwestlicher Richtung von Kaiserslautern an der Lauter. Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Wölhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde erstmals 1233 urkundlich erwähnt. Das Kloster Otterberg war im Ort begütert.[3] Der Ortsname Hirschhorn ist seit 1766 belegt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hirschhorn besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.[4]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathrin Groschup (parteilos) wurde am 17. September 2020 Ortsbürgermeisterin von Hirschhorn. Sie wurde einstimmig vom Gemeinderat gewählt.[5]

Groschups Vorgängerin Beate Rudat (FWG) war geschäftsführend bis September 2020 im Amt, da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein Kandidat angetreten war.[5] Mit Rudat war bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 erstmals eine Frau als Ortsbürgermeisterin dieser Gemeinde gewählt worden, 2014 wurde sie mit 63,2 Prozent in ihrem Amt bestätigt.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Hirschhorn/Pfalz
Blasonierung: „In Silber auf schwarzem Felsenhügel, belegt mit einer silbernen Hirschstange, ein sitzendes rotes Eichhörnchen, einen schwarzen Doppelhaken haltend.“[7]

Es wurde 1955 vom Mainzer Innenministerium genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • am 1. Mai „Maibaumfest“
  • am 1. Sonntag im August „Autofreies Lautertal“ (Radlspaß zwischen Kaiserslautern und Lauterecken)
  • am 3. Wochenende im August „Hirschhorner Kerwe
  • am Samstag vor dem 1. Advent „Weihnachtsmarkt“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 fährt ein Regiozug auf den Namen „Hirschhorn“.
  • Direkt durch die Gemeinde verläuft die B 270, die von Kaiserslautern über Wolfstein und Lauterecken nach Idar-Oberstein führt. Über die Anschlussstelle Kaiserslautern-West ist Hirschhorn an die A 6 angebunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hirschhorn/Pfalz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2022 liegt vor.]. S. 145 (PDF; 1 MB).
  3. Jürgen Keddigkeit, Michael Werling, Rüdiger Schulz und Charlotte Lagemann: Otterberg, St. Maria. Zisterzienserabtei Otterburg. In: Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Sabine Klapp, Charlotte Lagemann, Hans Ammerich (Hg.): Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden, Band 3: M–R. Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde. Kaiserslautern 2015. ISBN 978-3-927754-78-2, S. 524–587 (538).
  4. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Hirschhorn. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  5. a b Joachim Baadte: Kathrin Groschup ist neue Ortsbürgermeisterin von Hirschhorn. In: Die Rheinpfalz. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen, 17. September 2020, abgerufen am 21. Januar 2021.
  6. Rainer Dick: Vielerorts ist ein Wechsel in Sicht. Beate Rudat kündigt nach zwei Wahlperioden Rückzug an. In: Die Rheinpfalz. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen, 22. Dezember 2018, abgerufen am 21. Januar 2021.
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.