Hauptstuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hauptstuhl
Hauptstuhl
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hauptstuhl hervorgehoben
49.4016666666677.4908333333333241Koordinaten: 49° 24′ N, 7° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Verbandsgemeinde: Landstuhl
Höhe: 241 m ü. NHN
Fläche: 5 km²
Einwohner: 1153 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66851
Vorwahl: 06372
Kfz-Kennzeichen: KL
Gemeindeschlüssel: 07 3 35 012
Adresse der Verbandsverwaltung: Kaiserstraße 49
66849 Landstuhl
Webpräsenz: www.vglandstuhl.de
Ortsbürgermeister: Gerald Frank Bosch (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Hauptstuhl im Landkreis Kaiserslautern
Karte

Hauptstuhl ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landstuhl an.

Geographie[Bearbeiten]

Hauptstuhl liegt am Rande des Pfälzerwalds 22 km westlich von Kaiserslautern. Im Norden hat Hauptstuhl Anteil an der Westpfälzischen Moorniederung, auch als Landstuhler Bruch bekannt. Südlich der Ortschaft erhebt sich die dicht bewaldete Sickinger Stufe, die Abbruchkante der Sickinger Höhe.

Zu Hauptstuhl gehört auch der Wohnplatz „Forsthaus Neubau“.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptstuhl wurde erstmals urkundlich im Jahre 1547 als Habstall erwähnt. Der Ort entstand erst im 16. Jahrhundert und lag in der Nähe der wohl zu Beginn des 16. Jahrhunderts untergegangenen Wüstung Ruppach.

Das Dorf Hauptstuhl gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum sogenannten Kleingericht der Herrschaft Landstuhl, das im Besitz der Freiherren von Sickingen der Linie zu Sickingen war.

Im Jahr 1794 wurde das Linke Rheinufer im Ersten Koalitionskrieg besetzt. Von 1798 bis 1814 gehörte Hauptstuhl zum Kanton Landstuhl im Departement Donnersberg.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam das Gebiet im Juni 1815 zunächst zu Österreich und wurde 1816 auf der Grundlage eines Staatsvertrags an das Königreich Bayern abgetreten. Unter der bayerischen Verwaltung gehörte Hauptstuhl von 1817 an zum Landkommissariat Homburg im Rheinkreis, ab 1862 zum Bezirksamt Homburg, wechselte 1929 zum Bezirksamt Kaiserslautern und gehört seit 1939 zum Landkreis Kaiserslautern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde Hauptstuhl innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des Regierungsbezirks Pfalz im damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hauptstuhl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][3]

Jahr Einwohner
1815 140
1835 382
1871 369
1905 504
1939 799
1950 930
Jahr Einwohner
1961 1.140
1970 1.125
1987 1.094
1997 1.193
2005 1.278
2014 1.153

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hauptstuhl besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU Gesamt
2014 9 7 16 Sitze
2009 10 6 16 Sitze
2004 9 7 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: „In dem von Schwarz und Silber geteilten Schild befinden sich oben fünf silberne Kugeln, unten ein roter Schrägrechtswellenbalken, begleitet beiderseits von je einem grünen Eichenblatt mit goldener Eichel“.

Die silbernen Kugeln sind aus dem Wappen der Grafen von Sickingen, welche über die Ortschaft im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit herrschten. Der rote Balken soll an die untergegangene Ortschaft Ruppach (Rotbach) erinnern, die einst auf der Gemarkung Hauptstuhls existierte. Das Eichenlaub steht für die Waldweiderechte, die das Dorf im Reichswald hatte und für den Waldreichtum.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Hauptstuhl

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Hauptstuhl verfügt über ein Bürgerhaus, eine Grundschule, einen Kindergarten und eine Freiwillige Feuerwehr.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hauptstuhl – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 95 (PDF; 2,16 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen