Präfektur Niigata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niigata-ken
新潟県
Lage der Präfektur Niigata in JapanSüdkoreaNordkoreaRusslandVolksrepublik ChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur Tokushima
Lage der Präfektur Niigata in Japan
Basisdaten
Verwaltungssitz: Niigata
Region: Chūbu
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 12.583,96 km²
Wasseranteil: 0,2 %
Einwohner: 2.190.793
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 174 Einw. pro km²
Landkreise: 9
Gemeinden: 30
ISO 3166-2: JP-15
Gouverneur: Hideyo Hanazumi
Website: www.pref.niigata.lg.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Niigata
Flagge der Präfektur Niigata
Präfekturbaum: Camellia japonica var. decumbens
Präfekturblüte: Tulpe
Präfekturvogel: Nipponibis
Präfekturlied: Kenminka
(„Lied der Bürger der Präfektur“)

Die Präfektur Niigata (jap. 新潟県 Niigata-ken) ist eine der Präfekturen Japans. Sie liegt an der Küste zum Japanischen Meer der Hauptinsel Honshū und umfasst über 90 weitere Inseln, darunter mit Sado-shima eine der größten Inseln des Landes. Die gleichnamige Stadt Niigata (Niigata-shi) ist Sitz der Präfekturverwaltung.

Niigata wird oft zur Region Chūbu bzw. kleinteiliger Hokuriku-Shin’etsu oder Kōshin’etsu gezählt, manchmal, etwa bei der nationalen Polizeibehörde oder beim Wirtschaftsministerium, zu Kantō bzw. Kantō-Kōshin’etsu, gelegentlich wie in der MLIT-Regionalplanung zu Tōhoku. Die Präfekturregierung gehört den regionalen Gouverneurskonferenzen Hokkaidō-Tōhoku[1] und Nord-Kantō-Ban’etsu[2] an (Ban’etsu ist eine sinojapanisch zusammengezogenene Regionalbezeichnung aus Iwaki=Ban-shū und Echigo=Etsu posterior), nicht aber der regionalen Gouverneurskonferenz des Chūbu-Gebiets.[3]

Niigata ist berühmt für seinen ausgezeichneten Reis und entsprechend auch für seinen Sake.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Meiji-Restauration lagen in der heutigen Präfektur die Provinzen Japans Echigo und Sado. Letztere sowie ab 1843 auch eine Shōgunats­domäne (bakuryō) um die Stadt Niigata wurden direkt von den Tokugawa kontrolliert. Zu den Fürstentümern (-han) in der Provinz Echigo gehörten in der späten Edo-Zeit unter anderem Murakami unter den Naitō, Nagaoka unter den Makino, Shibata unter den Mizoguchi und Takada (mit Fürstensitz in der heutigen Stadt Jōetsu) unter den Sakakibara.[4]

In der Meiji-Restauration entstand aus der ehemaligen Shōgunatsverwaltung Niigata (Niigata bugyōsho) 1868 die [Stadt-]Präfektur (-fu) Echigo, von der später zeitweise die Präfektur (-ken) Kashiwazaki abgetrennt wurde. Echigo wurde noch im gleichen Jahr in Niigata umbenannt und 1869 in eine gewöhnliche Präfektur (-ken) umgewandelt. Aus der Shōgunatsverwaltung Sado ging die Präfektur Sado hervor, die später in Aikawa umbenannt wurde. Nach der Abschaffung der Fürstentümer wurden Niigata und Kashiwazaki mit den aus den Fürstentümern in der Provinz Echigo entstanden Präfekturen vereinigt. 1873 wurde die Präfektur Kashiwazaki nach Niigata eingegliedert, 1876 Aikawa. Mit der Übertragung des Landkreises (-gun) Higashi-Kanbara („Ost-Kanbara“) von Fukushima 1886 erhielt Niigata im Wesentlichen seine heutigen Grenzen.

Vor der Modernisierung der Präfektur-, Kreis- und Gemeindeordnungen ab 1889 gab es in Niigata einen Stadtkreis (-ku), den Verwaltungssitz Niigata, und 18 Landkreise.[5] 1889 wurde die Hauptstadt Niigata zur ersten kreisfreien Stadt (-shi) in der Präfektur ernannt, bevor beginnend mit Nagaoka-shi 1906 im 20. Jahrhundert weitere Städte folgten. Nach den großen Gebietsreformen der Nachkriegszeit gibt es heute zwar immer noch neun Landkreise in Niigata, von denen die meisten aber nur noch aus einer einzigen Gemeinde bestehen.

In den Siebziger- und Achtzigerjahren fanden an der Küste Niigatas die meisten Entführungen japanischer Staatsbürger durch die Demokratische Volksrepublik Korea statt.

Am 23. Oktober 2004 erschütterte ein schweres Erdbeben Niigata: Das Chūetsu-Beben erreichte die Stärke 6+ der japanischen Intensitätsskala und traf besonders das Gebiet um Ojiya. Ohne Strom und Gas verbrachten Tausende wochenlang die kalten Nächte sicher vor Nachbeben in Privatwagen auf großen Parkplätzen. Am 16. Juli 2007 fand das Niigata-Chūetsu-Küstenerdbeben statt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 10. Mai 2023)[6]
      
Insgesamt 53 Sitze
  • Fraktionslos: 1
  • Mirai Niigata („Zukunft Niigata“; mit KDP, DVP): 9
  • Liberal Niigata (Unabh.): 6
  • Shinsei Niigata (~„wahrhaftige Politik“; Unabh.): 3
  • Kōmeitō: 2
  • LDP: 32

Niigatas seit 2018 amtierender Gouverneur Hideyo Hanazumi wurde 2022 mit Unterstützung aus LDP, Kōmeitō, und DVP und 77,5 % der Stimmen gegen die linksgestützte (KPJ, Reiwa Shinsengumi, SDP) Herausforderin Naomi Katagiri für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung sank auf 49,64 %.[7][8]

Im 53-köpfigen Parlament verteidigte die LDP bei den Wahlen im April 2023 mit 28 Sitzen eine absolute Mehrheit, Unabhängige gewannen 20 Sitze.[9]

Im nationalen Parlament ist Niigata durch sechs direkt gewählte Abgeordnete im Shūgiin und einen pro Teilwahl im Sangiin vertreten, nach den Wahlen 2019, 2021, 2022 und seitherigen Parteiumbildungen derzeit (Stand: April 2023) mehrheitlich Oppositionspolitiker, namentlich:

  • im Shūgiin
    • für den Wahlkreis Niigata 1 im Zentrum der Hauptstadt Niigata Chinami Nishimura (KDP, 6. Amtszeit),
    • für den Wahlkreis 2 südwestlich davon an der Küste und mit der Insel Sado Ken’ichi Hosoda (LDP, 4. Amtszeit),
    • für den Wahlkreis 3 im Nordosten Hiroaki Saitō (LDP, 4. Amtszeit),
    • für den Wahlkreis 4 mit dem Landesinneren südlich der Hauptstadt Makiko Kikuta (KDP, 7. Amtszeit),
    • für den Wahlkreis 5 im Inneren von Niigata vom Süden der Stadt Nagaoka bis zur Grenze zu Gunma Ex-Gouverneur Ryūichi Yoneyama (parteilos/KDP-Fraktion, 1. Amtszeit), und
    • für den Wahlkreis 6 im Südwesten Mamoru Umetani (KDP, 1. Amtszeit), ehemaliger Präfekturparlamentsabgeordneter, sowie
  • im Sangiin
    • bis 2028 Kazuhiro Kobayashi (LDP, 1. Amtszeit), ein ehemaliger Präfekturparlamentsabgeordneter, der bei der Wahl 2022 mit absoluter Mehrheit gegen KDP-Amtsinhaberin Yūko Mori gewann, und
    • bis 2025 Sakura Uchikoshi (KDP, 1. Amtszeit), eine Anwältin, die sich als Einheitskandidatin der Mitte-links-Opposition bei der Wahl 2019 mit absoluter Mehrheit gegen LDP-Amtsinhaber Ichirō Tsukada (2018–19 MLIT-Staatssekretär; ein Sohn von Gouverneur Jūichirō Tsukada) durchsetzen konnte.

Die Familie von Ex-Premierminister Kakuei Tanaka, der von den 1960er bis in die frühen 1980er Jahre einer der einflussreichsten Politiker der LDP und damit des Landes war („Schatten-Shōgun“) und dessen ausgedehntes politisches und wirtschaftliches Netzwerk in Niigata um seine Unterstützerorganisation Etsuzankai als Paradebeispiel für die Funktionsweise der LDP-Dominanz in den Nachkriegsjahrzehnten zitiert wird, ist nach der Abwahl von Makiko Tanaka 2012 und Naoki Tanaka 2016 nicht mehr im Parlament vertreten.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Einführung der heutigen Gemeindeformen 1889 wurde Niigata in 816 Gemeinden eingeteilt, darunter als erste und zunächst einzige kreisfreie Stadt (-shi) die Stadt Niigata und in den 17 Landkreisen (-gun) 48 kreisangehörige Städte (-machi/-chō).

Die Zahl der Gemeinden sank in fast 100 Jahren von 417 (1920), über 179 (1955), 120 (1960) und 43 (2005) auf derzeit (seit April 2010) 30. Die aktuelle Gliederung weist 20 kreisfreie und sechs kreisangehörige Städte sowie vier Dörfer (-mura) auf. Die seitdem verbleibende Zahl der Landkreise beträgt neun, von denen acht nur noch aus je einer Gemeinde bestehen. Zwischen 1951 und 1959 wurden 14 Gemeinden zu kreisfreien Städten erhoben.

Der Verwaltungssitz Niigata-shi ist seit April 2007 eine „designierte Großstadt“, Jōetsu-shi und Nagaoka-shi sind seit 2007 „Ausnahmestädte“.

Liste der Gemeinden in der Präfektur Niigata seit 2010
Code Name Fläche (in km²) Bevölkerung Bevölkerungs-
dichte (Ew./km²)
Kreis (-gun) Region (-chihō)
lateinisch japanisch 1. Januar 2023[10] 1. März 2021[11] 1. Oktober 2015[12] 1. Oktober 2015[12]
15100 Niigata-shi
(„Stadt Niigata“)
新潟市 726,27 790.646 810.157 1115,23 Kaetsu
15202 Nagaoka-shi 長岡市 891,05 263.955 275.133 308,77 Chūetsu
15204 Sanjō-shi 三条市 431,97 93.671 99.192 229,63 Chūetsu
15205 Kashiwazaki-shi 柏崎市 442,03 80.787 86.833 196,44 Chūetsu
15206 Shibata-shi 新発田市 533,11 94.258 98.611 184,98 Kaetsu
15208 Ojiya-shi 小千谷市 155,19 33.729 36.498 235,18 Chūetsu
15209 Kamo-shi 加茂市 133,72 25.086 27.852 208,29 Chūetsu
15210 Tōkamachi-shi 十日町市 590,39 49.472 54.917 93,02 Chūetsu
15211 Mitsuke-shi 見附市 77,91 39.024 40.608 521,22 Chūetsu
15212 Murakami-shi 村上市 1.174,17 56.713 62.442 53,18 Kaetsu
15213 Tsubame-shi 燕市 110,95 76.590 79.784 719,03 Kaetsu
15216 Itoigawa-shi 糸魚川市 746,24 40.200 44.162 59,18 Jōetsu
15217 Myōkō-shi 妙高市 445,63 30.300 33.199 74,50 Jōetsu
15218 Gosen-shi 五泉市 351,91 47.262 51.404 146,07 Kaetsu
15222 Jōetsu-shi
(nach der Region/-chihō Jōetsu)
上越市 973,89 187.291 196.987 202,28 Jōetsu
15223 Agano-shi
(nach dem Fluss/-gawa Agano)
阿賀野市 192,74 40.382 43.415 225,25 Kaetsu
15224 Sado-shi
(nach der Insel/-shima Sado)
佐渡市 855,68 51.304 57.255 66,91 Sado
15225 Uonuma-shi
(nach dem Kreis/-gun Uonuma)
魚沼市 946,76 34.112 37.352 39,45 Chūetsu
15226 Minami-Uonuma-shi
(nach dem Kreis/-gun Süd-Uonuma)
南魚沼市 584,55 54.820 58.568 100,19 Chūetsu
15227 Tainai-shi
(nach dem Fluss/-gawa Tainai)
胎内市 264,89 28.004 30.198 114,00 Kaetsu
15307 Seirō-machi
(„Stadt Seirō“)
聖籠町 37,58 13.823 14.040 373,60 Kita-Kanbara
(„Nord-Kanbara“)
Kaetsu
15342 Yahiko-mura
(„Dorf Yahiko“)
弥彦村 25,17 7655 8.209 326,14 Nishi-Kanbara
(„West-Kanbara“)
Kaetsu
15361 Tagami-machi 田上町 31,71 11.200 12.188 384,36 Minami-Kanbara
(„Süd-Kanbara“)
Chūetsu
15385 Aga-machi 阿賀町 952,89 9780 11.680 12,26 Higashi-Kanbara
(„Ost-Kanbara“)
Kaetsu
15405 Izumozaki-machi 出雲崎町 44,38 4090 4528 102,03 Santō Chūetsu
15461 Yuzawa-machi 湯沢町 357,29 7919 8046 22,52 Minami-Uonuma
(„Süd-Uonuma“)
Chūetsu
15482 Tsunan-machi 津南町 170,21 8907 10.029 58,92 Naka-Uonuma
(„Mittel/Zentral-Uonuma“)
Chūetsu
15504 Kariwa-mura 刈羽村 26,27 4434 4775 181,77 Kariwa Chūetsu
15581 Sekikawa-mura 関川村 299,61 5033 5832 19,47 Iwafune Kaetsu
15586 Awashimaura-mura 粟島浦村 9,78 346 370 37,83
Zwischensumme -shi/„kreisfreie Städte“ 10.629,07 2.224.567 209,29
Zwischensumme -gun/„Landkreise“ 1.954,89 79.697 40,77
15000
ISO: JP-15
Niigata-ken
(„Präfektur Niigata“)
新潟県 12.583,96 2.190.793 2.304.264 183,11 Shin’etsu/Hokuriku
Chūbu/Tōhoku/Kantō
Zentral-/Nord-/Ostjapan

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aktuelle und ehemalige kreisfreie Städte (-shi)
Volkszählungsergebnisse am 1. Oktober[13]
Census-Jahr Einwohner
2015 2010 2005 2000
Niigata 810.157 811.901 785.134 501.431
Nagaoka 275.133 282.674 236.344 193.414
Jōetsu 196.987 203.899 208.082 134.751
Sanjō 99.192 102.292 104.749 84.447
Shibata 98.611 101.202 104.634 80.734
Kashiwazaki 86.833 91.451 94.648 88.418
Tsubame 79.784 81.876 43.255 43.480
Murakami 62.442 66.427 30.685 31.758
Minamiuonuma 58.568 61.624 63.329
Sado 57.255 62.727 67.386
Tōkamachi 54.917 58.911 62.058 43.002
Gosen 51.404 54.550 37.282 38.306
Itoigawa 44.162 47.702 49.844 32.003
Agano 43.415 45.560 47.043
Mitsuke 40.608 41.862 42.668 43.526
Uonuma 37.352 40.361 43.555
Ojiya 36.498 38.600 39.956 41.641
Myōkō 33.199 35.457 37.831 27.882
Tainai 30.198 31.424 32.813
Kamo 27.852 29.762 31.482 33.085
Niitsu 65.860
Toyosaka 48.997
Shirone 40.012
Tochio 23.168 24.704
Ryōtsu 17.394
  • 1. März 2004 – Die kreisfreie Stadt Ryōtsu bildet mit neun Gemeinden die neue kreisfreie Stadt Sado.
  • 1. April 2004 – Vier Gemeinden bilden die kreisfreie Stadt Agano.
  • 1. November 2004 – Zwei Gemeinden bilden die kreisfreie Stadt Minamiuonuma.
  • 1. November 2004 – Sechs Gemeinden bilden die kreisfreie Stadt Uonuma.
  • 21. März 2005 – Die Städte Niitsu, Shirone and Toyosaka werden in die kreisfreie Stadt Niigata eingegliedert.
  • 1. April 2005 – Zwei Gemeinden bilden die kreisfreie Stadt Arai, die gleichzeitig ihren Namen auf Myōkō ändert.
  • 1. September 2005 – Zwei Gemeinden bilden die kreisfreie Stadt Tainai.

Bevölkerungsentwicklung der Präfektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Census-Bevölkerung
Census-
Jahr
Gesamt-
Bevölkerung
männliche
Bevölkerung
weibliche
Bevölkerung
Geschlechter-
verhältnis
Männer auf 1000 Frauen
Fläche
in km²
Bevölkerungs-
dichte
Einw. je km2
1920 1.776.474 871.532 904.942 963 12578,64 141,2
1925 1.849.807 913.886 935.921 977 12578,64 147,1
1930 1.933.326 955.621 977.705 977 12578,64 153,7
1935 1.995.777 982.497 1.013.280 970 12578,05 158,7
1940 2.064.402 1.017.080 1.047.322 971 12578,05 164,1
1945 2.389.653 1.095.809 1.293.844 847 12578,05 190,0
1950 2.460.997 1.194.929 1.266.068 944 12570,46 195,8
1955 2.473.492 1.195.872 1.277.620 936 12575,33 196,7
1960 2.442.037 1.177.923 1.264.114 932 12575,33 194,2
1965 2.398.931 1.160.283 1.238.648 937 12575,38 190,8
1970 2.360.982 1.140.148 1.220.834 934 12577,06 187,7
1975 2.391.938 1.160.869 1.231.069 943 12577,37 190,2
1980 2.451.357 1.193.653 1.257.704 949 12578,30 194,9
1985 2.478.470 1.205.071 1.273.399 946 12578,62 197,0
1990 2.474.583 1.200.376 1.274.207 942 12581,62 196,7
1995 2.488.364 1.209.833 1.278.531 946 12581,75 197,8
2000 2.475.733 1.202.004 1.273.729 944 12582,37 196,8
2005 2.431.459 1.176.919 1.254.540 938 12583,32 193,2
2010 2.374.450 1.148.236 1.226.214 936 12583,81 188,7
2015 2.304.264 1.115.413 1.188.851 938 12584,10 183,1

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig in der Präfektur Niigata ist die Landwirtschaft. Reis ist das wichtigste Produkt, und unter den Präfekturen Japans steht Niigata nach Hokkaido an zweiter Stelle in der Reisproduktion. Das Gebiet um Uonuma ist für den Anbau der Reissorte Koshihikari bekannt, die weithin als der hochwertigste Reis Japans gilt.

Die mit dem Reisanbau verbundene Industrie ist ebenfalls sehr wichtig für die Wirtschaft der Präfektur. Die Präfektur Niigata ist in ganz Japan für ihren hochwertigen Sake, Senbei, Mochi und Arare bekannt. Bei der Sake-Produktion liegt die Präfektur nach den Präfekturen Gunma und Kyoto an dritter Stelle.

Die Präfektur ist auch der Ursprungsort des Koi.

In der Präfektur Niigata werden die meisten Azaleen und Schnittlilien Japans produziert, und die Produktion von Schnittblumen und Blumenzwiebeln nimmt zu. Zusammen mit der Präfektur Toyama werden hier die meisten Tulpen des Landes produziert.[14]

Niigata liegt im Zentrum Japans an der Küste des Japanischen Meeres und hat regionale Industrien wie die Metallverarbeitung angesammelt. Die Stadt verfügt über ein gut ausgebautes Vertriebsnetz mit mehreren Schnellstraßen, dem Hafen von Niigata, dem größten Basishafen im Japanischen Meer in Honshu, und dem Flughafen von Niigata. Somit hat die Stadt eine wichtige Rolle als Produktions- und Logistikbasis für Japan und Übersee gespielt.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten und Landmarken (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Präfektur Niigata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 北海道東北地方知事会 Hokkaidō-Tōhoku chihō chijikai bei der Präfekturverwaltung Miyagi, abgerufen am 3. April 2022.
  2. 北関東磐越五県知事会議 Kita-Kantō-Ban’etsu 5-ken chiji-kaigi bei der Präfekturverwaltung Tochigi, abgerufen am 3. April 2022.
  3. 中部圏知事会 Chūbuken chijikai bei der Präfekturverwaltung Aichi, abgerufen am 3. April 2022.
  4. Ishida Satoshi, 地理データ集: 版籍奉還から廃藩置県まで(中部地方)
  5. Ishida Satoshi, 地理データ集: 郡区町村編制法下の郡・区(1889年1月)
  6. Präfekturparlament Niigata: Abgeordnete, abgerufen am 25. Mai 2023.
  7. 新潟県知事選. In: NHK Senkyo Web. 30. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2022 (japanisch).
  8. 新潟県知事選、花角英世氏が大差で再選. In: Niigata Nippō. 30. Mai 2022, abgerufen am 30. Mai 2022 (japanisch).
  9. 新潟県議選 各党議席. In: NHK Senkyo Web. April 2023, abgerufen am 22. April 2023 (japanisch).
  10. Kokudo Chiriin: 令和5年全国都道府県市区町村別面積調(1月1日時点), S. 33 f.: 15 新潟県 (japanisch), abgerufen am 27. Mai 2023.
  11. 新潟県人口移動調査(推計人口および人口移動) - 新潟県ホームページ. 新潟県, 1. März 2021, abgerufen am 31. März 2021 (japanisch).
  12. a b Ergebnisse der Volkszählung 2015 nach e-stat (englisch), abgerufen am 17. Februar 2019.
  13. e-Stat Datenbank, abgerufen am 17. Februar 2019 (englisch)
  14. Niigata Economy, Economy of Niigata, Niigata Industries, Niigata Informations :: Traveltill.com. Abgerufen am 5. Juni 2023.
  15. data | Investment Opportunities in Japan's Regions - Investing in Japan - Japan External Trade Organization. 2022, abgerufen am 5. Juni 2023 (englisch).

Koordinaten: 37° 37′ N, 138° 52′ O