Internationale Filmfestspiele von Venedig 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 71. Internationalen Filmfestspiele von Venedig (italienisch 71. Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica) fanden vom 27. August bis 6. September 2014 statt. Sie zählen neben der Berlinale und den Internationalen Filmfestspielen von Cannes zu den drei bedeutendsten A-Festivals der Welt.

Eröffnet wurden die Filmfestspiele mit Alejandro González Iñárritus Birdman, der auch im Wettbewerb um den Goldenen Löwen lief. Den Hauptpreis des Wettbewerbs gewann Roy Anderssons Film Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach. Bereits im Vorfeld als Gewinner standen die US-amerikanischen Filmemacher Thelma Schoonmaker und Frederick Wiseman fest, die mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet wurden.

Die italienische Schauspielerin Luisa Ranieri wurde als Moderatorin für die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie ausgewählt. Eine der Spielstätten der 71. Filmfestspiele von Venedig ist das neu restaurierte Palazzo del Cinema.[1]

Offizielle Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandre Desplat, Jurypräsident

Als Nachfolger des letztjährigen Jurypräsidenten Bernardo Bertolucci wurde am 23. Juni 2014 der französische Filmkomponist Alexandre Desplat präsentiert. Es war das erste Mal, dass ein Filmkomponist den Juryvorsitz der Filmfestspiele innehatte.[2] Desplat war zuvor Jurymitglied der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2010 gewesen. Wie in den Vorjahren standen dem Jurypräsidenten bei seiner Entscheidung Jurymitglieder zur Seite. Es handelte sich dabei überwiegend um Filmschaffende:[3]

Konkurrenten um den Goldenen Löwen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filme, die im Wettbewerb um den Goldenen Löwen laufen, wurden am 24. Juli 2014 bekanntgegeben.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
3 cœurs Benoît Jacquot Frankreich Benoît Poelvoorde, Charlotte Gainsbourg, Chiara Mastroianni, Catherine Deneuve
99 Homes Ramin Bahrani Vereinigte Staaten Andrew Garfield, Michael Shannon, Laura Dern, Noah Lomax
Anime nere Francesco Munzi Italien, Frankreich Marco Leonardi, Peppino Mazzotta, Fabrizio Ferracane, Anna Ferruzzo, Barbora Bobuľová
Belye nochi pochtalona Alekseya Tryapitsyna
(Белые ночи почтальона Алексея Тряпицына)
(The Postman's White Nights)
Andrei Kontschalowski Russland Aleksey Tryapitsyn, Irina Ermolova, Timur Bondarenko
Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) Alejandro González Iñárritu Vereinigte Staaten Michael Keaton, Zach Galifianakis, Edward Norton, Andrea Riseborough, Amy Ryan, Emma Stone, Naomi Watts
Chuangru zhe (野火)
(Red Amnesia)
Wang Xiaoshuai Volksrepublik China Lü Zhong, Feng Yuanzheng, Amanda Qin, Qin Hao, Shi Liu
The Cut Fatih Akın Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Kanada, Polen, Türkei Tahar Rahim, Akin Gazi, Simon Abkarian, George Georgiou
Le dernier coup de marteau Alix Delaporte Frankreich Romain Paul, Clotilde Hesme, Grégory Gadebois, Candela Peña, Tristán Ulloa
Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach
(En duva satt på en gren och funderade på tillvaron)
Roy Andersson Schweden, Deutschland, Norwegen, Frankreich Holger Andersson, Nisse Vestblom
Ghesseha (قصه‌ها)
(Tales)
Rakshan Banietemad Iran Fatemeh Motamedaria, Peiman Moadi, Baran Kosari, Farhad Aslani
Il giovane favoloso Mario Martone Italien Elio Germano, Michele Riondino, Massimo Popolizio, Anna Mouglalis, Valerio Binasco, Isabella Ragonese
Good Kill Andrew Niccol Vereinigte Staaten Ethan Hawke, Bruce Greenwood, January Jones, Zoë Kravitz, Jake Abel
Hungry Hearts Saverio Costanzo Italien Adam Driver, Alba Rohrwacher, Roberta Maxwell
Loin des hommes David Oelhoffen Frankreich Viggo Mortensen, Reda Kateb
The Look of Silence Joshua Oppenheimer Dänemark, Finnland, Indonesien, Norwegen, Vereinigtes Königreich Dokumentarfilm
Manglehorn David Gordon Green Vereinigte Staaten Al Pacino, Holly Hunter, Harmony Korine, Chris Messina
Nobi (野火)
(Fires on the Plain)
Shinya Tsukamoto Japan Shinya Tsukamoto, Yusaku Mori, Yuko Nakamura, Tatsuya Nakamura, Lily Franky
Pasolini Abel Ferrara Frankreich, Belgien, Italien Willem Dafoe, Riccardo Scamarcio, Ninetto Davoli, Valerio Mastandrea, Maria de Medeiros, Adriana Asti, Salvatore Ruocco
La rançon de la gloire Xavier Beauvois Frankreich, Belgien, Schweiz Benoît Poelvoorde, Roschdy Zem, Séli Gmach, Chiara Mastroianni, Nadine Labaki
Sivas Kaan Müjdeci Türkei, Deutschland Dogan Izci, Çakir, Ozan Çelik, Muttalip Müjdeci, Ezgi Ergin, Hasan Özdemir, Furkan Uyar, Okan Avci, Hasan Yazilitas, Banu Fotocan

Außerhalb des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film Regie Land
The Boxtrolls Anthony Stacchi, Graham Annable Vereinigte Staaten
Burying the Ex Joe Dante Vereinigte Staaten
親愛的
Dearest
Peter Ho-sun Chan Hongkong, China
Un giorno da italiani Gabriele Salvatores Italien, Vereinigtes Königreich
黃金時代
The Golden Era
Ann Hui China, Hongkong
The Humbling Barry Levinson Vereinigte Staaten
Im Keller Ulrich Seidl Österreich
화장
Make-Up
Im Kwon-taek Südkorea
Nymphomaniac Volume II Lars von Trier Dänemark, Deutschland, Frankreich, Belgien
O velho do restelo Manoel de Oliveira Portugal, Frankreich
Olive Kitteridge Lisa Cholodenko Vereinigte Staaten
Perez. Edoardo De Angelis Italien
Broadway Therapy Peter Bogdanovich Vereinigte Staaten
The Sound and the Fury James Franco Vereinigte Staaten
La trattativa Sabina Guzzanti Italien
Tsili Amos Gitai Israel, Russland, Italien, Frankreich
Words with Gods Guillermo Arriaga, Emir Kusturica, Amos Gitai, Mira Nair, Warwick Thornton, Héctor Babenco, Bahman Ghobai, Hideo Nakata, Álex de la Iglesia Mexiko, Vereinigte Staaten
La zuppa del demonio Davide Ferrario Italien

Orizzonti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ann Hui, Juryvorsitzende der Sektion Orizzonti

Die Sektion Orizzonti (dt.: Horizonte) widmet sich neuen Trends im internationalen Film und stellt vor allem unkonventionelle Filme vor, darunter Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilme. Es wurden sowohl Kurz- als auch Langfilme akzeptiert. Den Vorsitz der internationalen Jury hatte die chinesische Regisseurin Ann Hui inne. Ihr zur Seite standen folgende Jurymitglieder:[4]

Langfilme
Filmtitel Regie Land Darsteller (Auswahl)
Belluscone – Warum die Italiener Berlusconi lieben Franco Maresco Italien Ciccio Mira, Salvatore De Castro, Vittorio Ricciardi, Tatti Sanguineti, Salvatore Ficarra, Valentino Picone
Bypass Duane Hopkins Vereinigtes Königreich George MacKay, Benjamin Dilloway, Charlotte Spencer
Court Chaitanya Tamhane Indien Vira Sathidar, Vivek Gomber, Geetanjali Kulkarni
Cymbeline Michael Almereyda Vereinigte Staaten Milla Jovovich, Ed Harris, Dakota Johnson, Penn Badgley, Anton Yelchin, Ethan Hawke, John Leguizamo, Bill Pullman
Heaven Knows What Josh Safdie
Ben Safdie
Vereinigte Staaten, Frankreich Arielle Holmes, Caleb Landry Jones, Buddy Duress
Ich seh Ich seh
(Goodnight Mommy)
Veronika Franz
Severin Fiala
Österreich Susanne Wuest, Elias Schwarz, Lukas Schwarz
Jackie & Ryan Ami Canaan Mann Vereinigte Staaten Katherine Heigl, Ben Barnes, Emily Alyn Lind, Clea DuVall, Ryan Bingham, Sheryl Lee
Jayueui onduk (자유의 언덕)
(Hill of Freedom)
Hong Sangsoo Südkorea Ryō Kase, Moon Sori, Younghwa Seo, Kim Euisung
Kreditis Limiti
(Line of Credit)
Salomé Alexi Georgien, Deutschland, Frankreich Nino Kasradze, Zanda Ioseliani, Ana Kacheishvili
Nabat Elchin Musaoglu Aserbaidschan Fatemeh Motamed Arya, Vidadi Aliyev, Sabir Mamadov, Farhad Israfilov
Near Death Experience Benoît Delépine
Gustave Kervern
Frankreich Michel Houellebecq
Takva su pravila
(These are the Rules)
Ognjen Svilicic Kroatien, Frankreich, Serbien, Mazedonien Emir Hadzihafizbegovic, Jasna Zalica, Hrvoje Vladisavljevic
The President Mohsen Makhmalbaf Georgien, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Deutschland Misha Gomiashvili, Dachi Orvelashvili
Reality Quentin Dupieux Frankreich, Belgien Alain Chabat, Jonathan Lambert, Élodie Bouchez, Kyla Kenedy
Senza nessuna pietà Michele Alhaique Italien Pierfrancesco Favino, Greta Scarano, Claudio Gioè, Adriano Giannini, Ninetto Davoli
Theeb Naji Abu Nowar Jordanien, Vereinigte Arabische Emirate, Katar, Vereinigtes Königreich Jacir Eid, Hassan Mutlag, Hussein Salameh, Marji Audeh, Jack Fox
La vita oscena Renato De Maria Italien Isabella Ferrari, Clément Métayer, Roberto De Francesco
Außer Konkurrenz
Kurzfilme
Filmtitel Regie Land Laufzeit (min)
3/105 Avelina Prat
Diego Opazo
Spanien 6’
Arta
(Art)
Adrian Sitaru Rumänien 19’
La bambina
(Bache)
Ali Asgari-Asgari Italien, Iran 15’
Cams Carl-Johan Westregård Schweden 13’
Castillo y el Armado Pedro Harres Brasilien 13’
Da shu
(Great Heat)
Chen Tao Volksrepublik China 13’
Era Apocrypha Brendan Sweeny Vereinigte Staaten 21’
Ferdinand Knapp Andrea Baldini Frankreich 15’
Fi Al Waqt Al Dae'a
(In Overtime)
Rami Yasin Jordanien, Palästinensische Autonomiegebiete 13’
Mademoiselle Guillaume Gouix Frankreich 17’
Maryam Sidi Saleh Indonesien 17’
Pat-Lehem
(Daily Bread)
Idan Hubel Israel 18’
Außer Konkurrenz
  • L’attesa del Maggio – Regie: Simone Massi (Italien; 8 min)
  • Lift You Up – Regie: Ramin Bahrani (Vereinigte Staaten; 8 min)

Venezia Classici[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihe Venezia Classici präsentiert restaurierte Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme.[5]

Spielfilme
Kurzfilme
Dokumentarfilme
  • Altman – Regie: Ron Mann (Kanada)
  • Animata resistenza – Regie: Francesco Montagner und Alberto Girotto (Italien)
  • Donne nel mito. Sophia racconta la Loren (Great Women. Sophia on Loren) – Regie: Marco Spagnoli (Italien)
  • Gian Luigi Rondi: Vita, Cinema, Passione – Regie: Giorgio Treves (Italien)
  • Giulio Andreotti. Il cinema visto da vicino – Regie: Tatti Sanguineti (Italien)
  • Guangyin de Gushi – Taiwan Xin Dianying (Flowers of Taipei – Taiwan New Cinema) – Regie: Chinlin Hsieh (Taiwan)
  • Mise en scène with Arthur Penn (a conversation) – Regie: Amir Naderi (Vereinigte Staaten)
  • One Day Since Yesterday: Peter Bogdanovich & the Lost American Film – Regie: Bill Teck (Vereinigte Staaten)
  • Poltrone Rosse. Parma e il Cinema (Red Chairs. Parma and the Cinema) – Regie: Francesco Barilli (Italien)
  • Von Caligari zu Hitler (From Caligari to Hitler) – Regie: Rüdiger Suchsland (Deutschland)

Unabhängige Filmreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Kritikerwoche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Internationalen Kritikerwoche (Settimana Internazionale della Critica – SIC) wurden sieben Debütwerke junger Regisseure vorgestellt. Hinzu kam der iranische Eröffnungsfilm Melbourne von Nima Javidi sowie der italienische Film Arance e martello von Diego Bianchi, der die Kritikerwoche beschloss.[6]

Giornate degli Autori – Venice Days[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von der Associazione Nazionale Autori Cinematografici (ANAC) mit der Associazione Autori e Produttori Indipendenti (API) vorbereitete Nebenreihe Giornate degli Autori – Venice Days präsentierte italienische und internationale Spiel- und Dokumentarfilme. Messi von Álex de la Iglesia beschloss die Nebenreihe.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht über die während des Festivals vergebenen Preise:

Weitere Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 71. Filmfestspiele Venedig beginnen im renovierten Palazzo del Cinema. APA Nachrichten, 22. August 2014.
  2. Film: Komponist Desplat leitet Jury der Festspiele Venedig. In: Die Welt, 24. Juni 2014, S. 18.
  3. French Film Composer Alexandre Desplat To Head Venice Film Festival Jury. In: variety.com, 23. Juni 2014.
  4. Venice Film Festival Reveals Lineup for Its 71st Edition. variety.com, 24. Juli 2014.
  5. Übersicht über alle Filme der Reihe auf labiennale.org
  6. Übersicht über die gezeigten Filme der Kritikerwoche auf labiennale.org
  7. Übersicht über die gezeigten Filme der Giornate degli Autori – Venice Days auf labiennale.org
  8. Filmfestspiele Venedig: James Franco erhält den Filmmaker Award. APA Nachrichten, 8. August 2014.
  9. Frances McDormand received the Persol Tribute to Visionary Talent Award 2014 bei labiennale.com, 31. August 2014 (abgerufen am 2. September 2014).